Informelle Pflege bei Demenz nach Leistungsarten

  • C. Brettschneider
  • A. Hajek
  • J. Stein
  • T. Luck
  • S. Mamone
  • B. Wiese
  • E. Mösch
  • D. Weeg
  • A. Fuchs
  • M. Pentzek
  • J. Werle
  • S. Weyerer
  • T. Mallon
  • H. van den Bussche
  • K. Heser
  • M. Wagner
  • M. Scherer
  • W. Maier
  • S. G. Riedel-Heller
  • H.-H. König
Leitthema
  • 42 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Demenz stellt eine gesellschaftliche Herausforderung dar und wird dies in Zukunft in noch stärkerem Ausmaß tun. In der Versorgung von Menschen mit Demenz spielt die informelle Pflege eine zentrale Rolle. Bisherige Untersuchungen berücksichtigten informelle Pflege jedoch als Aggregat und betrachteten nicht die Ebene einzelner Leistungen.

Ziel der Arbeit

Es soll ergründet werden, wie stark der Zusammenhang zwischen informellen Einzelleistungen und Demenz ausgeprägt ist.

Material und Methoden

Die Daten entstammen der 7. Welle der AgeCoDe/AgeQualiDe-Studie. Das Vorliegen einer Demenz wurde gemäß DSM-IV festgestellt. Der Schweregrad der Demenz basiert auf dem Clinical Dementia Rating. Acht verschiedene informelle Leistungen wurden berücksichtigt. Zur Bestimmung von Zusammenhängen wurden logistische Regressionsmodelle geschätzt.

Ergebnisse

Von 864 Teilnehmern litten 18 % unter einer Demenz (sehr leicht: 4 %; leicht: 6 %; mittelgradig: 5 %; schwer: 3 %). Alle informellen Pflegeleistungen waren signifikant mit dem Vorliegen einer Demenz assoziiert. Besonders hervorzuheben sind „Beaufsichtigung“ (OR: 18,53), „Regelung finanzieller Angelegenheiten“ (OR: 11,38) und „Hilfe bei der Medikamenteneinnahme“ (OR: 8,48). Ähnliche Ergebnisse zeigten sich auch bei der Betrachtung nach dem Schweregrad. Für alle 3 Leistungen bestand eine signifikante Assoziation zwischen Schweregrad und Inanspruchnahme (Ausnahme: sehr leichte Demenz und Aufsicht).

Diskussion

Die Ergebnisse zeigen, dass alle informellen Pflegeleistungen mit Demenz assoziiert sind. Besonders ausgeprägt ist diese Assoziation bei Aufgaben, die der Pflegende leichter mit seinem Alltag verbinden kann. Bei der versorgungspolitischen Einplanung informeller Pflege in die allgemeine Versorgung von Menschen mit Demenz sollte dies berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter

Pflegekräfte Demenzschweregrad Beaufsichtigung Regelung finanzieller Angelegenheiten Medikamenteneinnahme 

Informal care for dementia according to type of service

Abstract

Background

Dementia is a major challenge for society and its impact will grow in the future. Informal care is an essential part of dementia care. Previous studies considered informal care as a whole and not by its components.

Objective

We aimed to assess the degree of association between specific informal care services and dementia.

Material and methods

This analysis is based on data from the seventh wave of the AgeCoDe/AgeQualiDe study. Dementia was diagnosed based on the DSM-IV criteria. Severity of dementia was assessed and categorized by means of the Clinical Dementia Rating and eight individual informal care services were considered. Logistic regression models were used to assess associations.

Results

Of the 864 participants 18% suffered from dementia (very mild: 4%; mild: 6%; moderate: 5%; severe: 3%). All informal care services were significantly associated with dementia, with an emphasis on “supervision”, “regulation of financial matters” and “assistance in the intake of medication”. Considering different degrees of dementia severity, similar results arose from the analyses. All three aforementioned services showed a pronounced association with all degrees of dementia severity, except for supervision and very mild dementia.

Conclusion

The provision of all types of informal care services is associated with dementia. The association is pronounced for services that can be more easily integrated into the daily routines of the informal caregiver. Policy makers who plan to integrate informal care into the general care arrangements for dementia should consider this.

Keywords

Nursing personnel Dementia severity Supervision Regulation of financial matters Medication intake 

Notes

Danksagung

Wir danken allen an der Studie teilnehmenden Patienten und ihren Hausärzten für die gute Zusammenarbeit.

Förderung

Diese Untersuchung wurde im Rahmen des Kompetenznetzes Demenzen (KND), des Kompetenznetzes Degenerative Demenzen (KNDD; German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients [AgeCoDe]) und der BMBF-Initiative Versorgungsstudien (Study on Needs, health service use, costs and health-related quality of life in a large sample of oldest-old primary care patients [85+; AgeQualiDe]) durchgeführt und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert (Förderkennzeichen KND: 01GI0102, 01GI0420, 01GI0422, 01GI0423, 01GI0429, 01GI0431,01GI0433, 01GI0434; Förderkennzeichen KNDD: 01GI0710, 01GI0711, 01GI0712, 01GI0713, 01GI0714, 01GI0715, 01GI0716; Förderkennzeichen Versorgungsstudien: 01GY1322A, 01GY1322B, 01GY1322C, 01GY1322D, 01GY1322E, 01GY1322F, 01GY1322G).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Brettschneider, A. Hajek, J. Stein, T. Luck, S. Mamone, B. Wiese, E. Mösch, D. Weeg, A. Fuchs, M. Pentzek, J. Werle, S. Weyerer, T. Mallon, H. van den Bussche, K. Heser, M. Wagner, M. Scherer, W. Maier, S.G. Riedel-Heller und H.-H. König geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Alltag S, Nowossadeck S, Stein J et al (2017) Regionale Unterschiede bei demografischer Alterung. Psychiatr Prax 44:413–416CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Azur MJ, Stuart EA, Frangakis C et al (2011) Multiple imputation by chained equations: what is it and how does it work? Int J Methods Psychiatr Res 20:40–49CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Bohlken J, Kostev K (2017) Diagnose- und Verordnungsverhalten von Haus- und Fachärzten bei Patienten mit Demenz 2005 und 2015 in Deutschland. Psychiatr Prax.  https://doi.org/10.1055/s-0043-110032 PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Brauns H, Steinmann S (1999) Educational reform in France, West-Germany, the United Kingdom and Hungary: updating the CASMIN educational classification. ZUMA Nachr 44:7–44Google Scholar
  5. 5.
    Doblhammer G, Fink A, Fritze T et al (2013) The demography and epidemiology of dementia. Geriatr Ment Health Care 1:29–33CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Euroqol Group (1990) EuroQol—a new facility for the measurement of health-related quality of life. Health Policy (New York) 16:199–208CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Falkai P, Wittchen H‑U (2015) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen DSM-5. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. 8.
    Gillespie R, Mullan J, Harrison L (2013) Managing medications: the role of informal caregivers of older adults and people living with dementia. A review of the literature. J Clin Nurs 23:3296–3308CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hajek A, Brettschneider C, Ernst A et al (2016) Longitudinal predictors of informal and formal caregiving time in community-dwelling dementia patients. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 51:607–616CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Hsu JW, Willis R (2013) Dementia risk and financial decision making by older households: the impact of information. J Hum Cap.  https://doi.org/10.2139/ssrn.2339225 PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Hughes CP, Berg L, Danziger WL et al (1982) A new clinical scale for the staging of dementia. Br J Psychiatry 140:566–572CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Leicht H, Heinrich S, Heider D et al (2011) Net costs of dementia by disease stage. Acta Psychiatr Scand 124:384–395CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Leicht H, König HH (2012) Krankheitskosten bei Demenz aus gesellschaftlicher Perspektive. Gesundheitswesen 55:677–684Google Scholar
  14. 14.
    Lubben J, Blozik E, Gillmann G et al (2006) Performance of an abbreviated version of the Lubben Social Network Scale Among three European community-dwelling older adult populations. Gerontologist 46:503–513CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Luck T, Riedel-Heller SG, Kaduszkiewicz H et al (2007) Mild cognitive impairment in general practice: age-specific prevalence and correlate results from the German study on ageing, cognition and dementia in primary care patients (AgeCoDe). Dement Geriatr Cogn Disord 24:307–316CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Maidment Id AL, Moutela T et al (2017) A qualitative study exploring medication management in people with dementia living in the community and the potential role of the community pharmacist. Health Expect 20:929–942CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  17. 17.
    Michalowsky B, Flessa S, Eichler T et al (2017) Healthcare utilization and costs in primary care patients with dementia: baseline results of the DelpHi-trial. Eur J Health Econ.  https://doi.org/10.1007/s10198-017-0869-7 PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Rubin DB (2004) Multiple imputation for nonresponse in surveys. John Wiley & Sons, HobokenGoogle Scholar
  19. 19.
    Statistisches Bundesamt (2015) Bevölkerung Deutschlands bis 2060: 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. DeStatis, WiesbadenGoogle Scholar
  20. 20.
    Triebel KL, Martin R, Griffith HR et al (2009) Declining financial capacity in mild cognitive impairment: a 1‑year longitudinal study. Neurology 73:928–934CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Wetterling T (2016) Ablehnendes Verhalten bei älteren psychiatrischen Patienten. Psychiatr Prax 43:260–264PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • C. Brettschneider
    • 1
  • A. Hajek
    • 1
  • J. Stein
    • 2
  • T. Luck
    • 2
  • S. Mamone
    • 3
  • B. Wiese
    • 3
  • E. Mösch
    • 4
  • D. Weeg
    • 4
  • A. Fuchs
    • 5
  • M. Pentzek
    • 5
  • J. Werle
    • 6
  • S. Weyerer
    • 6
  • T. Mallon
    • 7
  • H. van den Bussche
    • 7
  • K. Heser
    • 8
  • M. Wagner
    • 8
    • 9
  • M. Scherer
    • 7
  • W. Maier
    • 8
    • 9
  • S. G. Riedel-Heller
    • 2
  • H.-H. König
    • 1
  1. 1.Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Hamburg Center for Health EconomicsUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP)Universität LeipzigLeipzigDeutschland
  3. 3.Institut für Allgemeinmedizin, AG Medizinische Statistik und IT-InfrastrukturMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  4. 4.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieKlinikum rechts der Isar der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland
  5. 5.Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische FakultätHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  6. 6.Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Medizinische Fakultät MannheimUniversität HeidelbergMannheimDeutschland
  7. 7.Institut für AllgemeinmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  8. 8.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie/PsychotherapieRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität BonnBonnDeutschland
  9. 9.Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)BonnDeutschland

Personalised recommendations