Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 166, Issue 4, pp 280–283 | Cite as

Ungewöhnliche Ursache eines Hydrozephalus bei einem 3 Wochen alten Säugling

  • B. Japs
  • C. Wieg
  • K. Stuchlik
  • C. Benesch
  • C. E. Meyer
Bild und Fall

Anamnese

Zuverlegung eines 26 Tage alten Neugeborenen aus einer externen Kinderklinik: Bei der Patientin handelt es sich um ein Frühgeborenes von 36 + 6 SSW mit komplikationslosem postnatalem Verlauf. Der mütterliche Gruppe-B-Streptokokken(GBS)-Status sei unbekannt gewesen; eine peripartale antibiotische Prophylaxe war nicht erfolgt. Nach Entlassung aus der Geburtsklinik fielen zunehmende Schläfrigkeit, reduziertes Trinkverhalten sowie ein- bis zweimaliges Erbrechen/Tag auf. Es bestand kein Fieber. Die Einweisung der Patientin in die externe Kinderklinik erfolgte am 24. Lebenstag durch den Kinderarzt. Laborchemisch waren dort nur leicht erhöhte Entzündungswerte (C-reaktives Protein [CRP] 20,4 mg/l) nachweisbar. In der Sono- und der Magnetresonanztomographie (MRT) stellten sich erweiterte interne Liquorräume dar. Die Häm-Sequenz in der auswärtigen MRT war negativ. Bei nichtauszuschließender intrakranieller Druckerhöhung wurde auf eine Lumbalpunktion verzichtet sowie eine...

Unusual cause of hydrocephalus in a 3‑week-old infant

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Japs, C. Wieg, K. Stuchlik, C. Benesch und C.E. Meyer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Fall von nichtmündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Literatur

  1. 1.
    Berardi A, Rossi C et al (2013) Group B streptococcus late-onset disease: 2003–2010. Pediatrics 131(2):e361–368CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Boelman C, Shroff M et al (2014) Antithrombotic therapy for secondary stroke prevention in bacterial meningitis in children. J Pediatr 165(4):799–806CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Landwehr-Kenzel S, Henneke P (2014) Interaction of streptococcus agalactiae and cellular innate immunity in colonization and disease. Front Immunol 5:519CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Le Doare K, Kampmann B (2014) Breast milk and Group B streptococcal infection: vector of transmission or vehicle for protection? Vaccine 32(26):3128–3132CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Miyairi I, Causey KT et al (2006) Group B streptococcal ventriculitis: a report of three cases and literature review. Pediatr Neurol 34(5):395–399CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Rebelo J, Nayan S et al (2016) To anticoagulate? Controversy in the management of thrombotic complications of head & neck infections. Int J Pediatr Otorhinolaryngol 88:129–135CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Suresh S, Tyrrell G et al (2016) Recurrent sepsis and neuroinvasive disease in a neonate culture-positive for a Group B Streptococcus CPS III serotype, hvgA+ strain. JMM Case Rep 3(3):e5034CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Tazi A, Disson O et al (2010) The surface protein HvgA mediates group B streptococcus hypervirulence and meningeal tropism in neonates. J Exp Med 207(11):2313–2322CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • B. Japs
    • 1
  • C. Wieg
    • 1
  • K. Stuchlik
    • 1
  • C. Benesch
    • 2
  • C. E. Meyer
    • 3
  1. 1.Abteilung für Neonatologie und pädiatrische IntensivmedizinKlinikum AschaffenburgAschaffenburgDeutschland
  2. 2.Abteilung für NeurochirurgieKlinikum AschaffenburgAschaffenburgDeutschland
  3. 3.Abteilung Neonatologie, Klinik für Kinder und JugendmedizinKlinikum HanauHanauDeutschland

Personalised recommendations