Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 166, Issue 2, pp 108–115 | Cite as

Flächendeckende ambulante pädiatrische Versorgung in Deutschland

Sicht des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e. V.
Leitthema
  • 56 Downloads

Zusammenfassung

Deutschland hat eines der besten Gesundheitssysteme der Welt; dies gilt auch für die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Aber wie lange noch? Eine überalterte Ärzteschaft bei gleichzeitig stark abnehmender Lebensarbeitszeit droht in wenigen Jahren das Versorgungssystem vollends aus der Balance zu bringen. Mehr Prävention, aber auch die Zunahme chronischer Erkrankungen und soziogener Entwicklungsstörungen erfordern zukünftig mehr denn je mehr Pädiater. Daher müssen wir in Deutschland sofort mehr Ärzte praxisnah aus- und weiterbilden und anders ausbilden. Dazu brauchen wir einen Ausbildungsabschnitt in der ambulanten Versorgung, denn dort werden die meisten Kinder und Jugendlichen behandelt. Denn ein Student, der heute sein Medizinstudium aufnimmt, wird frühestens in 11 Jahren als Facharzt zur Verfügung stehen. Bis dahin sind die leistungsstarken Pädiater der Babyboomergeneration allerdings längst im Ruhestand. Höchste Zeit also, dass gehandelt wird.

Schlüsselwörter

Pädiatrische Grundversorgung Nachwuchssicherung Weiterbildung Sozialraumvernetzung Ausbildung 

Comprehensive pediatric outpatient care in Germany

View of the Professional Association of Pediatricians

Abstract

Germany has one of the best healthcare systems in the world and this also applies to medical care of children and adolescents, but for how long? The aging community of doctors and, at the same time a decrease in the working life span of the younger colleagues threaten the future of our healthcare system. More prevention and chronic diseases as well as behavioral and developmental deficits necessitate more pediatricians than ever before; therefore, Germany must strengthen the academic and further education of young doctors with an emphasis on the practical aspects of outpatient care in pediatric medicine. In addition, a training period in outpatient treatment is needed because most children and adolescents are treated there. Considering that it will take approximately 11 years for a young medical student to become a fully trained pediatrician, by then about one third of today’s pediatricians of the baby boom generation in outpatient care will be long retired. It is therefore high time that politicians deal with this problem.

Keywords

Pediatric primary care Promoting young pediatricians Further education Social networking space Academic training 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Fischbach, F. Fehr und U. Fegeler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. 1.
    Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Community Medicine, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (2016) Versorgungsepidemiologische Analyse der Kinder- und Jugendmedizin in Deutschland. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/kindergesundheit/kindergesundheit.html#c3149
  2. 2.
  3. 3.
    KJÄ in der vertragsärztlichen Versorgung (2014), Verteilungen nach 16 KV-Regionen (Stichtag 31.12.2014, Quelle: KBV-Tabelle I.1.1.8), dort ebenfalls Listung der 402 Stadt- und Landkreise, aus ²Google Scholar
  4. 4.
    Bundesärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung (2014) Alle Diagramme und Tabellen (Ärztestatistik 2014). http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Statistik2014/Stat14AbbTab.pdf

Weiterführende Literatur

  1. 5.
    Fegeler U, Jäger-Roman E, Martin R, Nentwich H‑J (2014) Ambulante allgemeinpädiatrische Grundversorgung. Versorgungsstudie der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin. Monatsschr Kinderheilkd 162(12):1117–1130CrossRefGoogle Scholar
  2. 6.
    Versorgungsepidemiologische Analyse der Kinder- und Jugendmedizin in Deutschland, Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Community Medicine, Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health, Greifswald, Expertise im Auftrag der Dakj e. V. S.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kinder- und JugendmedizinSolingenDeutschland
  2. 2.Gemeinschaftspraxis Dr. Folkert Fehr & Dr. Jan BuschmannSinsheimDeutschland
  3. 3.Deutsches Kinderbulletin – jedem Kind eine ChanceOranienburgDeutschland

Personalised recommendations