Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 166, Issue 2, pp 159–168 | Cite as

Sprachentwicklungsdiagnostik

  • J. Melzer
  • J.-K. Rißling
  • G. Lehmkuhl
  • F. Petermann
CME
  • 287 Downloads

Zusammenfassung

Spezifische Sprachentwicklungsstörungen stellen die häufigsten Entwicklungsstörungen im Kindesalter dar. Betroffene leiden nicht nur unter den sprachlichen Defiziten, sondern tragen auch ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung weiterer Auffälligkeiten, z. B. im Verhalten oder im emotionalen Bereich. Zudem zeigen sich in den meisten Fällen Auffälligkeiten in den schulischen Fertigkeiten, die den weiteren Bildungs- und Berufsweg maßgeblich beeinflussen. Um Interventionsmaßnahmen frühzeitig einleiten zu können, wird für die Praxis eine umfassende leitlinienorientierte Sprachentwicklungsdiagnostik gefordert. Dabei sind die Überarbeitungen in der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD) zu berücksichtigen, die neue Herausforderungen für die Forschung und Praxis darstellen. Der Beitrag gibt eine Übersicht zur notwendigen diagnostischen Vorgehensweise und nennt Empfehlungen für die Sprachentwicklungsdiagnostik.

Schlüsselwörter

Umschriebene Sprachentwicklungsstörung Sprachliche Verzögerung Diagnostische Prozeduren Frühdiagnostik Internationale Klassifikation der Krankheiten 

Speech development diagnostics

Abstract

Specific speech impairments are the most common developmental disorders in childhood. Affected persons suffer not only from speech deficits but also bear an increased risk of development of further conspicuous traits, for example in behavior or emotional aspects. In addition, the scholastic achievements are conspicuous in most cases, which substantially influence the further educational and occupational development. In order to be able to initiate interventions at an early stage, comprehensive guideline-oriented speech development diagnostics are necessary in practice. The revisions of the International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems (ICD) have to be taken into consideration, which represent new challenges for research and practice. This article provides an overview of the necessary diagnostic procedures and provides recommendations for speech development diagnostics.

Keywords

Speech, developmental disorder Speech delay Diagnostic procedures Early diagnosis International Classification of Diseases 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Melzer, J.-K. Rißling, und G. Lehmkuhl geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. F. Petermann ist Testautor der Sprachtests SET 3–5 und SET 5–10.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Rißling JK, Ronniger P, Petermann F et al (2016) Psychosoziale Belastungen bei Sprachentwicklungsstörungen. Kindh Entwickl 25(3):145–152.  https://doi.org/10.1026/0942-5403/a000198 CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dilling H, Mombour W, Schmidt MH et al (Hrsg) (2011) Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10, Kapitel V (F) Klinisch-diagnostische Leitlinien, 8. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  3. 3.
    AWMF (2013) Diagnostik von Sprachentwicklungsstörungen (SES) unter Berücksichtigung umschriebener Sprachentwicklungsstörungen (UESE). http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/049-006.html. Zugegriffen: 10. Mai 2017 (AWMF-Leitlinien Register Nr. 049-006.)Google Scholar
  4. 4.
    World Health Organization (2016) ICD-11 – 11. Revision der ICD der WHO. http://apps.who.int/classifications/icd11/browse/f/en#/http%3a%2f%2fid.who.int%2ficd%2fentity%2f1516623224. Zugegriffen: 10. Mai 2017Google Scholar
  5. 5.
    Ronniger P, Melzer J, Petermann F et al (2016) Klassifikation von Sprachentwicklungsstörungen. Kindh Entwickl 25:135–144CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Choudhury N, Benasich AA (2003) A family aggregation study: the influence of family history and other risk factors on language development. Speech Lang Hear 46:261–272CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Rißling J‑K, Melzer J, Menke B et al (2015) Sprachkompetenz und Verhaltensauffälligkeiten im Vorschulalter. Gesundheitswesen 77:805–813CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Zourou F, Ecalle J, Magnan A et al (2010) The fragile nature of phonological awareness in children with specific language impairment: evidence from literacy development. Child Lang Teach Ther 26:347–358CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Deutscher Bundesverband für Logopädie e. V (2013) Pädiatrische Vorsorgeuntersuchungen: Von der U3 bis zur U9. https://www.dbl-ev.de/kommunikation-sprache-sprechen-stimme-schlucken/stoerungen-bei-kindern/frueherkennung-ist-notwendig/paediatrische-vorsorge-untersuchungen-von-der-u3-bis-zur-u9.html. Zugegriffen: 9. Mai 2017Google Scholar
  10. 10.
    von Suchodoletz W (2011) Früherkennung von umschriebenen Sprachentwicklungsstörungen. Wann und wie? Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 39:377–385CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Egert F, Hopf M (2016) Zur Wirksamkeit von Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen in Deutschland. Kindh Entwickl 25:153–163CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Michaelis R, Berger R, Nennstiel-Ratzel U et al (2013) Validierte und teilvalidierte Grenzsteine der Entwicklung. Monatsschr Kinderheilkd 161:898–910CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) (2016) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Früherkennung von Krankheiten bei Kindern bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres (Kinder-Richtlinie). https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1269/RL_Kinder_2016-07-21_iK-2017-01-01.pdf. Zugegriffen: 26. Jan. 2017Google Scholar
  14. 14.
    Ptok M, Kühn D, Jungheim M et al (2014) Leitliniengerechte Diagnostik von Sprachentwicklungsstörungen. HNO 62:266–270CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Bishop DVM, McDonald D (2009) Identifying language impairment in children: combining language test scores with parental report. Int J Lang Commun Disord 44:600–615CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. 16.
    von Suchodoletz W (2013) Sprech- und Sprachstörungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. 17.
    Siegmüller J (2013) Kompensierter Dysgrammatismus. In: Ringmann S, Siegmüller J (Hrsg) Handbuch Spracherwerb und Sprachentwicklungsstörungen. Schuleingangsphase. Elsevier, München, S 103–132Google Scholar
  18. 18.
    Fox-Boyer A (2014) Aussprachestörungen im Deutschen. In: Fox-Boyer A (Hrsg) Handbuch Spracherwerb und Sprachentwicklungsstörungen. Kindergartenphase. Elsevier, München, S 41–54Google Scholar
  19. 19.
    Kany W, Schöler H (2014) Merkmale und Ausschlusskriterien einer spezifischen Sprachentwicklungsstörung (SSES). In: Fox-Boyer A (Hrsg) Handbuch Spracherwerb und Sprachentwicklungsstörungen. Kindergartenphase. Elsevier, München, S 89–100Google Scholar
  20. 20.
    Ullrich K, von Suchodoletz W (2011) Möglichkeiten und Grenzen der Früherkennung von Sprachentwicklungsstörungen. HNO 59:55–60CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Bockmann A‑K, Kiese-Himmel C (2012) Eltern Antworten – Revision. Elternfragebogen zur Wortschatzentwicklung im frühen Kindesalter (ELAN-R). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  22. 22.
    Grimm H, Doil H (2006) Elternfragebögen für die Früherkennung von Risikokindern, 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  23. 23.
    Szagun G, Stumper B, Schramm SA (2009) Fragebogen zur frühkindlichen Sprachentwicklung (FRAKIS) und FRAKIS-K (Kurzform). Pearson Assessment, Frankfurt/MGoogle Scholar
  24. 24.
    von Suchodoletz W (2012) Früherkennung von Sprachentwicklungsstörungen. Der SBE-2KT- und SBE-3-KT für zwei- bzw. dreijährige Kinder. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  25. 25.
    Kauschke C, Siegmüller J (2012) Patholinguistische Diagnostik bei Sprachentwicklungsstörungen (PDSS), 2. Aufl. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  26. 26.
    Petermann F (2016) Sprachstandserhebungstest für Kinder im Alter zwischen 3 und 5 Jahren (SET 3–5). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  27. 27.
    Petermann F (2012) Sprachstandserhebungstest für Kinder im Alter zwischen 5 und 10 Jahren (SET 5–10), 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  28. 28.
    Grimm H (2016) Sprachentwicklungstest für zweijährige Kinder (SETK-2), 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  29. 29.
    Grimm H (2015) Sprachentwicklungstest für drei- bis fünfjährige Kinder (SETK 3–5), 3. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  30. 30.
    Metz D, Petermann F (2010) Sprachdiagnostik und -förderung im Grundschulalter. Monatsschr Kinderheilkd 158:1125–1136CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Kiese-Himmel C (2005) Aktiver Wortschatztest für 3‑ bis 5‑jährige Kinder – Revision (AWST-R). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  32. 32.
    Fox-Boyer AV (2014) Psycholinguistische Analyse kindlicher Aussprachestörungen – II (PLAKSS-II), 4. Aufl. Pearson Assessment, Frankfurt/MGoogle Scholar
  33. 33.
    Fox A (Hrsg) (2013) Test zur Überprüfung des Grammatikverständnisses (TROG-D), 6. Aufl. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  34. 34.
    Petermann F (Hrsg) (2014) Wechsler Nonverbal Scale of Ability (WNV). Pearson Assessment, Frankfurt/MGoogle Scholar
  35. 35.
    Tellegen PJ, Laros JA, Petermann F (2007) Non-verbaler Intelligenztest SON-R 2½–7. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • J. Melzer
    • 1
  • J.-K. Rißling
    • 1
  • G. Lehmkuhl
    • 2
  • F. Petermann
    • 1
  1. 1.Zentrum für Klinische Psychologie und RehabilitationUniversität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Uniklinik KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations