Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 166, Issue 5, pp 426–428 | Cite as

Genitale Blutung im Vorschulalter

Der Urethralprolaps als interdisziplinäre Herausforderung
  • C. Wegele
  • R. Stein
  • M. Dürken
  • S. Bussen
  • M. Karremann
Kasuistiken
  • 373 Downloads

Zusammenfassung

Es stellte sich ein 4‑jähriges Mädchen mit einer schmerzlosen, blutenden Raumforderung am Genitale vor. Genitale Blutungen bei präpubertären Mädchen sind eine rote Flagge. Die Ursachen von Blutungen in diesem Alter können vielfältig sein. Ebenso wie eine harmlose Genese muss die Möglichkeit eines körperlichen Missbrauchs durch Dritte ausgeschlossen werden, aber auch seltene Diagnosen wie ein Urethralprolaps dürfen nicht unterschätzt werden. Die Diagnosestellung erfolgt in der Regel klinisch und kann in den meisten Fällen konservativ behandelt werden.

Schlüsselwörter

Genitale Blutung Urethralprolaps Chirurgische Intervention Präpubertäre Mädchen Rote Flagge 

Genital bleeding in a pre-schooler

Urethral prolapse as an interdisciplinary challenge

Abstract

This article presents the case of a 4-year-old girl with a painless, bleeding tumor on the genitals. Genital bleeding in prepubertal girls is a red flag. Reasons for bleeding at this age are manifold. In addition to a benign origin, the possibility of physical abuse by a third party must be excluded, but a rare diagnosis such as a urethral prolapse should not be discounted. The diagnosis is usually clinical and can be treated conservatively in most cases.

Keywords

Genital bleeding Urethral prolapse Surgical intervention Prepubertal girls Red flag 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Wegele, R. Stein, M. Dürken, S. Bussen und M. Karremann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Fall von nichtmündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Literatur

  1. 1.
    Ballouhey Q, Galinier P et al (2014) Benefits of primary surgical resection for symptomatic urethral prolapse in children. J Pediatr Urol 10(1):94–97CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Hillyer S, Mooppan U et al (2009) Diagnosis and treatment of urethral prolapse in children: Experience with 34 cases. Urology 73(5):1008–1011CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Holbrook C, Misra D (2012) Surgical management of urethral prolapse in girls: 13 years’ experience. BJU Int 110(1):132–134CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Howell JO, Flowers D (2016) Prepubertal vaginal bleeding: Etiology, diagnostic approach, and management. Obstet Gynecol Surv 71(4):231–242CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Rudin JE, Geldt VG et al (1997) Prolapse of urethral mucosa in white female children: Experience with 58 cases. J Pediatr Surg 32(3):423–425CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • C. Wegele
    • 1
  • R. Stein
    • 2
  • M. Dürken
    • 1
  • S. Bussen
    • 3
  • M. Karremann
    • 1
  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsmedizin MannheimMannheimDeutschland
  2. 2.Zentrum für Kinder- und JugendurologieUniversitätsmedizin MannheimMannheimDeutschland
  3. 3.FrauenklinikUniversitätsmedizin MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations