Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 65, Issue 1, pp 29–33 | Cite as

Zum Einfluss des Holzes sowie des Holzaufschlussverfahrens auf das Benetzungsverhalten von Kiefern- und Fichten-Faserstoffen

  • T. Schneider
  • B. DixEmail author
  • E. Roffael
  • M. Erbreich
ORIGINALARBEITEN ORIGINALS

Zusammenfassung

Ein Ziel der Untersuchungen war es, festzustellen, inwieweit sich aus Kern- und Splintholz der Kiefer nach dem thermomechanischen Verfahren (TMP-Verfahren) bei unterschiedlichen Aufschlusstemperaturen (150 °C, 180 °C) hergestellte Faserstoffe hinsichtlich ihres Benetzungsverhaltens gegenüber Wasser unterscheiden. Darüber hinaus sollte der Einfluss des chemo-thermomechanischen Holzaufschlusses (CTMP-Verfahren) auf die Benetzung von Fichten-Faserstoffen untersucht werden. Das Benetzungsverhalten der Faserstoffe wurde an Prüfblättern nach einer von Roffael et al. (2002) beschriebenen Methode bestimmt. Aus Kiefernkernholz-TMP hergestellte Prüfblätter wiesen eine deutlich schlechtere Benetzbarkeit mit Wasser auf als aus Kiefernsplintholz-TMP hergestellte Prüfblätter. Bei den aus Kernholz-TMP hergestellten Prüfblättern nahm die Benetzbarkeit infolge Erhöhung der Aufschlusstemperatur von 150 °C auf 180 °C drastisch ab. Demgegenüber wurde das Benetzungsverhalten der Prüfblätter unter Einsatz von Kiefernsplint-TMP kaum von der Aufschlusstemperatur beeinflusst. Hinsichtlich des Benetzungsverhaltens der aus Fichten-TMP und -CTMP hergestellten Prüfblätter konnte gezeigt werden, dass bei gleicher Aufschlusstemperatur aus TMP hergestellte Prüfblätter eine schlechtere Benetzbarkeit haben als aus CTMP hergestellte Prüfblätter. Dies wird auf den höheren Gehalt der TMP an hydrophoben Extraktstoffen zum einen und das den CTMP anhaftende hydrophile Alkali zum anderen zurückgeführt.

Influence of pulping method on the wettability of pulps prepared from pine and spruce

Abstract

The main objective of this research work was to study the wettability of thermomechanical pulps (TMP) prepared from heart- and sapwood of Scots pine (Pinus sylvestris [L.]). The TMP were prepared at different pulping temperatures (150 °C, 180 °C). Furthermore, thermomechanical (TMP) and chemo-thermomechanical pulps (CTMP) from Norway spruce (Picea abies [Karst.]) were also investigated. In this case both TMP and CTMP were prepared at 140 °C and 180 °C. Sheets of all pulps were prepared according to a method developed by Roffael et al. (2002). Sheets of TMP pulps from pine sapwood showed much better wettability compared with their counterparts from heartwoods. Pulps from heartwood experienced a dramatic decrease in their wettability when increasing the pulping temperature from 150 °C to 180 °C. In contrast increasing the temperature from 150° to 180 °C seems to have no deleterious effect on the wettability of pulps prepared from sapwood. This phenomenon has been explained by the higher extractive content in pine wood. Comparing TMP and CTMP pulps from Norway spruce leads to the result that in general CTMP pulps are of higher wettability. This can be attributed to the high hydrophobic extractive content in TMP pulps on the one hand and to the higher alkalinity of CTMP pulps on the other hand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Boehme C (1993) Wasseraufnahme und Benetzungswinkel einheimischer und tropischer Holzarten. Holz-Zentralblatt 119(140):2268–2269Google Scholar
  2. 2.
    Chen CM (1970) Effect of extractive removal on adhesion and wettability of some tropical woods. For Prod J 20(1):36–41Google Scholar
  3. 3.
    Elbez G (1978) Study of the wettability of wood. Holzforschung 32(3):82–92CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hameed M, Roffael E (1999) Über die Benetzbarkeit von Splint- und Kernholz der Kiefer, Douglasie und Lärche. Holz Roh- Werkst 57:287–293CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hameed M (2000) Zum Verhalten von Spänen aus Splint- und Kernholz obligatorisch verkernter Baumarten gegenüber synthetischen Bindemitteln, unter besonderer Berücksichtigung der Baumart Kiefer (Pinus sylvestris [L.]). Dissertation an der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Georg-August-Universität Göttingen, ISBN 3-8288-0918-9 (134 S.)Google Scholar
  6. 6.
    Herczeg A (1965) The wettability of wood. For Prod J 15(11):499–505Google Scholar
  7. 7.
    König B, Roffael E, Schneider T, Dix B (2004) Vorteil Frischholz?! Durchforstungsholz versus Industrierestholz als MDF-Rohstoff. MDF-Magazin, pp. 72–75Google Scholar
  8. 8.
    Nguyen T, Johns WE (1979) The effect of aging and extraction on the surface free energy of Douglas-fir and red wood. Wood Sci Technol 13:29–40CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Pecina H, Paprzycki O (1988) Methode zur Bestimmung des Benetzungsverhaltens lignocelluloser Fasern. Holztechnologie 29(1):12–13Google Scholar
  10. 10.
    Roffael E (2000) Bedeutung des Holzes als Rohstoff in der Holzwerkstoffindustrie. Vortrag gehalten anlässlich des Mobil Holzwerkstoff-Symposiums am 15.9.2000, TravemündeGoogle Scholar
  11. 11.
    Roffael E, Dix B, Bär G, Bayer R (1994) Über die Eignung von thermo-mechanischem und chemo-thermo-mechanischem Holzstoff (TMP und CTMP) aus Buchen- und Kiefernholz für die Herstellung von mitteldichten Faserplatten (MDF). Teil 2: Eigenschaften von MDF aus Buchen-Faserstoff. Holz Roh- Werkst 52:293–298Google Scholar
  12. 12.
    Roffael E, Dix B, Schneider T (2002) Methode zur Erfassung der Benetzung von Holzfasern. Holz Roh- Werkst 60:347–348CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Roffael E, Dix B, Schneider T, Bär G (2005) Zur Hydrophobierung von mitteldichten Faserplatten (MDF) mit Paraffinen. Teil 3: Methoden zur Erfassung der Hydrophobierung von Faserstoffen durch Paraffine. Holz Roh- Werkst 60:278–284CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Roffael E, Dix B, Krug D, Stephani B, Hennecke U (2006) Zur Feuchtebeständigkeit und Hydrolyseresistenz von mitteldichten Faserplatten (MDF). Teil 1: Einfluss des Aufschlussverfahrens und des Bindemittels auf die physikalisch-technologischen Eigenschaften von MDF. Holztechnologie 47(2):13–19Google Scholar
  15. 15.
    Zellcheming Merkblätter, Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure, Darmstadt. Merkblätter V/4/61 (1961), V/5/60 (1960), V/6/61 (1961), V/8/76 (1976)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI)Fraunhofer-Institut für HolzforschungBraunschweigDeutschland
  2. 2.Institut für Holzbiologie und Holztechnologie, Lehrbereich Holzchemie und HolztechnologieGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  3. 3.hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KGSoltauDeutschland

Personalised recommendations