Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 60, Issue 3, pp 210–218 | Cite as

Primer blocking and pre-service adhesion of acrylic coating systems applied to light organic solvent preservative (LOSP) treated radiata pine sapwood boards

  • B. S. W. Dawson
  • H. W. Kroese
  • S.-O. Hong
Originalarbeiten · Originals
  • 46 Downloads

2

) for the relationship between residual solvent level and time was 0.98. Rate of solvent loss was dependent on the magnitude of the solvent uptake level. For an uptake level of 34 L/m3, the rate of loss was 2.3 L/m3/day after three days; 1.8 L/m3/day after 28 days; and 0.1 L/m3/day after 51 days. Within 3 to 14 days of preservative treatment, primed 20 mm thick boards can be expected to retain 35–83% of the absorbed solution. For 34 mm boards, retention levels will be higher (42–87%).

Keywords

Starken Solvent Uptake Prime Blocking Acrylic Coating Preservative Treatment 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

P. radiata

) wurden mit Holzschutzmitteln in leichten organischen Lösemmitteln behandelt und grundiert. Ein Teil der grundierten Bretter wurde danach mit einer von vier Acrylfarbtypen bestrichen. Die Lösemittelaufnahme wurde über einen Zeitraum von 51 Tagen gemessen. Ebenso wurde die Haftfestigkeit der Anstriche und der Einfluß der Grundierung auf das Verkleben der Bretter abgeschätzt. Letzteres wurde bei Grundierungen auf Acryl- jedoch nicht auf Öl-Basis festgestellt. Die Farb- haftfestigkeit unterschied sich in den vier Systemen und war beeinflußt von der Restmenge an Lösemitteln in den Brettern. Keine Haftungsfehler ergaben sich bei einem System mit Hybrid-Grundierung (mit einer Charakteristik sowohl von wasserlöslichen als auch von Lösemittellöslichen Anstrichen). Zwei andere Acryl-Systeme zeigten sich Fehler in einer oder zwei Farbschichten, jedoch war dies in einem Fall auf die ersten 14 Tage beschränkt. Bei anderen Acrylfarben konnten Haftungsfehler auf eine fehlerhafte Auftragmethode zurückgeführt werden. Ein System auf Alkydbasis zeigte die größten Haftungsfehler über die Dauer von 51 Tagen. Eine exponentielle Gleichung wurde entwickelt, die die Abgabe der Lösemittel aus den behandelten Brettern beschreibt. Der Korrelationskoeffizient für die Beziehung zwischen Restmenge und Zeitdauer betrug: R2=0,98. Die Abgaberate war abhängig von der Höhe der Lösemittelaufnahme. Bei einer Aufnahmemenge von 34 L/m3 betrug die Rate der Lösemittelabgabe 2,3 L/m3 nach drei Tagen, 1,8 L/m3 nach 28 Tagen und 0,1 L/m3 nach 51 Tagen. Innerhalb von 3 bis 14 Tagen nach Schutzmittelbehandlung kann für 20 mm dicke Bretter eine absorbierte Lösemittel-Menge von 35–83% der absorbierten Lösung erwartet werden. Bei 34 mm starken Brettern liegt die Menge höher (42–87%).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • B. S. W. Dawson
    • 1
  • H. W. Kroese
    • 1
  • S.-O. Hong
    • 1
  1. 1.Manufacturing Technologies, Forest Research, Private Bag 3020, Rotorua, New Zealand e-mail: bernard.dawson@forestresearch.co.nzNZ

Personalised recommendations