Einseitige Erkrankungen der Kieferhöhle

Unilateral diseases of the maxillary sinus

Zusammenfassung

Einseitige Erkrankungen der Kieferhöhle zählen zu den häufigsten rhinologischen Diagnosen. Die Vielfalt dieser Erkrankungen kann eine potenzielle Herausforderung für den behandelnden Arzt werden. Das Spektrum der Diagnosen erstreckt sich von harmlosen Kieferhöhlenzysten, die selten eine Therapie benötigen, bis zu hoch aggressiven Malignomen. Von großer Bedeutung sind die Diagnose und Therapie des invertierten Papilloms. Das Besondere dieses benignen Tumors sind die hohen Rezidivraten und eine mögliche maligne Entartung. Der Schlüssel zur Vermeidung eines Rezidivs ist eine gezielte Operation. Weitere Erkrankungen wie der Antrochoanalpolyp und der Pilzball (Aspergillom) der Kieferhöhle werden ausführlich diskutiert.

Abstract

Unilateral diseases of the maxillary sinus are among the most common rhinologic diagnoses. The diversity of these diseases can represent a challenge for the treating physician. The spectrum ranges from harmless maxillary sinus cysts that seldom require treatment, to highly aggressive malignant tumors. Special attention should be given to the management of inverted papilloma. These benign tumors are characterized by high recurrence rates and the potential for malignant transformation. The key to minimizing recurrence is precise surgical intervention. Other unilateral maxillary sinus diseases such as the antrochoanal polyp and the fungus ball (aspergilloma) are also discussed in depth.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8
Abb. 9
Abb. 10
Abb. 11

Literatur

Verwendete Literatur

  1. 1.

    Eckhoff A, Cox D, Luk L, Maidman S, Wise SK, DelGaudio JM (2019) Unilateral versus bilateral sinonasal disease: Considerations in differential diagnosis and workup. Laryngoscope. https://doi.org/10.1002/lary.28108

    Article  PubMed  Google Scholar 

  2. 2.

    Ahsan F, El-Hakim H, Ah-See KW (2005) Unilateral opacification of paranasal sinus CT scans. Otolaryngol Head Neck Surg 133(2):178–180

    CAS  Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Chen Z, Peng Y, Ng CL, Jin P, Liu J, Li YY, Yan Y, Liu YH, Luo XL, Qiu QH, Wang DY (2018) The clinical characteristics and histopathological features of chronic rhinosinusitis with unilateral nasal polyps in 136 patients in Southern China. Clin Otolaryngol 43(5):1345–1349

    CAS  Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Ikeda K, Tanno N, Suzuki H, Oshima T, Kano S, Takasaka T (1997) Unilateral sinonasal disease without bone destruction. Differential diagnosis using diagnostic imaging and endonasal endoscopic biopsy. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 123(2):198–200

    CAS  Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Habesoglu TE, Habesoglu M, Surmeli M, Uresin T, Egeli E (2010) Unilateral sinonasal symptoms. J Craniofac Surg 21(6):2019–2022

    Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Abrams J (2020) Die dentogene Sinusitis. HNO 68:(im Druck)

  7. 7.

    Hildenbrand T, Klein SB, Schramek N, Weber RK (2020) Seltene Erkrankungen der Kieferhöhle. HNO. https://doi.org/10.1007/s00106-020-00895-2

    Article  PubMed  Google Scholar 

  8. 8.

    Iziki O, Rouadi S, Abada RL, Roubal M, Mahtar M (2019) Bilateral antrochoanal polyp: report of a new case and systematic review of the literature. J Surg Case Rep 2019(3):rjz74

    Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Galluzzi F, Pignataro L, Maddalone M, Garavello W (2018) Recurrences of surgery for antrochoanal polyps in children: a systematic review. Int J Pediatr Otorhinolaryngol 106:26–30. https://doi.org/10.1016/j.ijporl.2017.12.035

    Article  PubMed  Google Scholar 

  10. 10.

    Dönmez D, Giotakis E, Hosemann WG, Kühnel TS, Hirt B, Weber RK (2017) Posterior translacrimal approach to the maxillary sinus. J Laryngol Otol 131(10):871–879

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Comoglu S, Celik M, Enver N, Sen C, Polat B, Deger K (2016) Transnasal prelacrimal recess approach for recurrent Antrachoanal polyp. J Craniofac Surg 27(4):1025–1027. https://doi.org/10.1097/SCS.0000000000002699

    Article  PubMed  Google Scholar 

  12. 12.

    Atighechi S, Baradaranfar MH, Karimi G, Jafari R (2009) Antrochoanal polyp: a comparative study of endoscopic endonasal surgery alone and endoscopic endonasal plus mini-Caldwell technique. Eur Arch Otorhinolaryngol 266(8):1245–1248

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Granville L, Chirala M, Cernoch P et al (2004) Fungal sinusitis: histologic spectrum and correlation with culture. Hum Pathol 35:474–481

    Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Grosjean P, Weber R (2007) Fungus balls of the paranasal sinuses: a review. Eur Arch Otorhinolaryngol 264(5):461–470

    Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Bakos G, Fend F, Adam P (2014) Pathologie odontogener Kieferhöhlenerkrankungen. MKG Chir 3:185–194

    Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Jiang RS et al (2018) Characteristics of sinus fungus ball: a unique form of rhinosinusitis. Clin Med Insights Ear Nose Throat 11:1179550618792254. https://doi.org/10.1177/1179550618792254

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  17. 17.

    Cha H, Song Y, Bae YJ, Won TB, Kim JW, Cho SW, Rhee CS (2019) Clinical characteristics other than Intralesional hyperdensity May increase the preoperative diagnostic accuracy of maxillary sinus fungal ball. Clin Exp Otorhinolaryngol. https://doi.org/10.21053/ceo.2019.00836

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  18. 18.

    Grees H, Kösling S (2010) Pilzbedingte Sinusitis. In: Bildgebung HNO-Heilkunde. Springer, Berlin, S 226–229

    Google Scholar 

  19. 19.

    Ho CF, Lee TJ, Wu PW, Huang CC, Chang PH, Huang YL, Lee YL, Huang CC (2019) Diagnosis of a maxillary sinus fungus ball without intralesional hyperdensity on computed tomography. Laryngoscope 129(5):1041–1045

    Article  Google Scholar 

  20. 20.

    Fadda GL, Succo G, Moretto P, Veltri A, Castelnuovo P, Bignami M, Cavallo G (2019) Endoscopic endonasal surgery for sinus fungus balls: clinical, radiological, histopathological, and microbiological analysis of 40 cases and review of the literature. Iran J Otorhinolaryngol 31(102):35–44

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  21. 21.

    Gardner D (1984) Pseudocysts and retention cysts of the maxillary sinus. Oral Surg 58:561–567

    CAS  Article  Google Scholar 

  22. 22.

    Ash JE, Raum M (1949) An atlas of otolaryngic pathology Bd. 149. Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C.

    Google Scholar 

  23. 23.

    Giotakis EI, Weber RK (2013) Cysts of the maxillary sinus: a literature review. Int Forum Allergy Rhinol 3:766–771

    Article  Google Scholar 

  24. 24.

    Albu S (2010) Symptomatic maxillary sinus retention cysts. Should they be removed? Laryngoscope 120:1904–1909

    Article  Google Scholar 

  25. 25.

    Beswick DM, Mace JC, Chowdhury NI, Alt JA, Hwang PH, DeConde AS, Smith TL (2017) Comparison of surgical outcomes between patients with unilateral and bilateral chronic rhinosinusitis. Int Forum Allergy Rhinol 7(12):1162–1169

    Article  Google Scholar 

  26. 26.

    Bhattacharyya N (2000) Do maxillary sinus retention cysts reflect obstructive sinus phenomena? Arch Otolaryngol Head Neck Surg 126:1369–1371

    CAS  Article  Google Scholar 

  27. 27.

    Heathcote KJ, Nair SB (2009) The impact of modern techniques on the recurrence rate of inverted papilloma treated by endonasal surgery. Rhinology 47(4):339–344

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  28. 28.

    Anari S, Carrie S (2010) Sinonasal inverted papilloma: narrative review. J Laryngol Otol 124(7):705–715

    CAS  Article  Google Scholar 

  29. 29.

    Giotakis E, Eleftheriadou A, Ferekidou E, Kandiloros D, Manolopoulos L, Yiotakis I (2010) Clinical outcomes of sinonasal inverted papilloma surgery. A retrospective study of 67 cases. B‑ENT 6(2):111–116

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  30. 30.

    Attlmayr B, Derbyshire SG, Kasbekar AV, Swift AC (2017) Management of inverted papilloma: review. J Laryngol Otol 131(4):284–289

    CAS  Article  Google Scholar 

  31. 31.

    Govindaraj S, Wang H (2014) Does human papilloma virus play a role in sinonasal inverted papilloma? Curr Opin Otolaryngol Head Neck Surg 22(1):47–51

    Article  Google Scholar 

  32. 32.

    Beck A, Kaiserling E, Rudert H, Beigel A (1984) Papilloma inversum of the nose and paranasal sinuses. Clinical aspects and histology of 22 personal cases. Laryngorhinootologie 63(7):347–352

    CAS  Article  Google Scholar 

  33. 33.

    Bhalla RK, Wright ED (2009) Predicting the site of attachment of sinonasal inverted papilloma. Rhinology 47(4):345–348

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  34. 34.

    Chawla A, Shenoy J, Chokkappan K, Chung R (2016) Imaging features of Sinonasal inverted Papilloma: a pictorial review. Curr Probl Diagn Radiol 45(5):347–353

    Article  Google Scholar 

  35. 35.

    Fang G, Lou H, Yu W, Wang X, Yang B, Xian J, Song X, Fan E, Li Y, Wang C, Zhang L (2016) Prediction of the originating site of sinonasal inverted papilloma by preoperative magnetic resonance imaging and computed tomography. Int Forum Allergy Rhinol 6(12):1221–1228

    Article  Google Scholar 

  36. 36.

    Barnes L, Verbin RS, Gnepp DR (1985) Diseases of the nose, paranasal sinuses, and nasopharynx. In: Barnes L (Hrsg) Surgical pathology of the head and neck, Bd. 1. Marcel Dekker, New York, S 403–4516

    Google Scholar 

  37. 37.

    Hildenbrand T, Weber R, Mertens J, Stuck BA, Hoch S, Giotakis E (2019) Surgery of inverted papilloma of the maxillary sinus via translacrimal approach-long-term outcome and literature review. J Clin Med 8(11):E1873. https://doi.org/10.3390/jcm8111873

    Article  PubMed  Google Scholar 

  38. 38.

    Busquets JM, Hwang PH (2006) Endoscopic resection of sinonasal inverted papilloma: a meta-analysis. Otolaryngol Head Neck Surg 134(3):476–482

    Article  Google Scholar 

  39. 39.

    Erbek SS, Koycu A, Buyuklu F (2015) Endoscopic modified medial maxillectomy for treatment of inverted papilloma originating from the maxillary sinus. J Craniofac Surg 26(3):e244–e246

    Article  Google Scholar 

  40. 40.

    Ghosh A, Pal S, Srivastava A, Saha S (2015) Modification of endoscopic medial maxillectomy: a novel approach for inverted papilloma of the maxillary sinus. J Laryngol Otol 129(2):159–163

    CAS  Article  Google Scholar 

Weiterführende Literatur

  1. 41.

    Ho CF, Lee TJ, Wu PW, Huang CC, Chang PH, Huang YL, Lee YL, Huang CC (2019) Diagnosis of a maxillary sinus fungus ball without intralesional hyperdensity on computed tomography. Laryngoscope 129(5):1041–1045

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to E. Giotakis.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

E. Giotakis: A. Finanzielle Interessen: E. Giotakis gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Oberarzt bei der Ersten HNO-Universitätsklinik in Athen, Griechenland (Hippokrateio-Krankenhaus Athen) | Schatzmeister bei der Griechischen Rhinologischen Gesellschaft | Vorstandsmitglied der Griechischen Gesellschaft für Kopf-Hals-Krebs | Editorial Board des Journals „Rhinology“ und „Rhinology Online“ der Europäischen Rhinologischen Gesellschaft.

S. Knipping: A. Finanzielle Interessen: S. Knipping gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Chefarzt der Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen, SKD, Dessau-Roßlau | Mitgliedschaften: Deutsche Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V., Bonn, Deutsche Akademie für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Bonn, American Academy of Otolaryngology-Head and Neck Surgery (AAO-HNSF), Alexandria/VA (USA), Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie, München, Deutsche Gesellschaft für Berg- und Expeditionsmedizin (BexMed), München, Vereinigung mitteldeutscher HNO-Ärzte (MDHNO), Jena.

T. Kühnel: A. Finanzielle Interessen: Vortragshonorar: Allgemeinmediziner Refresher Kurs (München), Sinus Academy (Fa. Karl Storz Endoskope). – Referent: Sinus Academy Kurse (Berlin, Taiwan). – Patente ohne finanziellen Gewinn. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter (Verbeamteter) Hals-Nasen-Ohrenarzt, Oberarzt, stellvertretender Klinikdirektor, Universitätsklinik Regensburg | Mitgliedschaften: Deutsche HNO-Gesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Schädelbasischirurgie.

R. Weber: A. Finanzielle Interessen: Forschungsförderung zur persönlichen Verfügung: Geräteleihstellung der Fa. KARL STORZ. – Referentenhonorar oder Kostenerstattung als passiver Teilnehmer: KARL STORZ, Streamedup, Medtronic, Spiggle & Theis, Infectopharm, Siemens & Co. – Bezahlter Berater/interner Schulungsreferent/Gehaltsempfänger o. ä.: KARL STORZ. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Leiter Sektion Nasennebenhöhlen- und Schädelbasischirurgie, Traumatologie, Oberarzt, Städtisches Klinikum Karlsruhe | Mitgliedschaften: Deutsche Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Deutscher Berufsverband der HNO-Ärzte, American Rhinologic Society, European Rhinologic Society.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Wissenschaftliche Leitung

M. Canis, München

T. Hoffmann, Ulm

J. Löhler, Bad Bramstedt

P. Mir-Salim, Berlin

S. Strieth, Bonn

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Was ist entscheidend, um das Rezidivrisiko eines Antrochoanalpolypen (ACP) zu minimieren?

Die größte Masse des Polypen abzutragen

Den Polypen an seinem Ursprung zu sehen und komplett abzutragen

Eine Kieferhöhlenfensterung Typ III durchzuführen

Eine klassische Caldwell-Luc-Operation durchzuführen

Eine Minitrepanation der Kieferhöhle durchzuführen

In Ihrer Praxis stellt sich ein 43-jähriger Mann mit seit 12 Monaten zunehmender einseitiger Nasenatmungsbehinderung vor. Fragen nach Schmerzen, Nervenlähmungen oder Gesichtsformänderungen werden vom Patienten verneint. Die klinische Untersuchung mittels Nasenendoskopie zeigt eine einseitige, glasige, polypenartige Raumforderung. Bei der Pharyngoskopie findet sich eine ähnliche Raumforderung dorsal des weichen Gaumens. Was ist Ihre Verdachtsdiagnose?

Invertiertes Papillom

Plattenepithelkarzinom

Adenokarzinom

Antrochoanalpolyp

Adenoidzystisches Karzinom

In Ihrer Praxis stellt sich eine 17-jährige Patientin mit seit 6 Wochen rezidivierenden, temporalen Zephalgien rechts vor. Die MRT des Kopfes zeigte eine große Zyste am Boden der rechten Kieferhöhle. In der HNO-Untersuchung ist eine leichte Septumdeviation nach rechts zu sehen. Was empfehlen Sie der Patientin?

Operative Sanierung der betroffenen Kieferhöhle mittels endonasaler endoskopischer Chirurgie

Abwartendes Verhalten, bis die Patientin volljährig wird und anschließend operative Sanierung

Septumplastik und Sanierung der betroffenen Kieferhöhle mittels endonasaler endoskopischer Chirurgie

Punktion der betroffenen Kieferhöhle von außen unter lokaler Anästhesie

Es gibt keinen HNO-ärztlichen Handlungsbedarf.

Was für Beschwerden verursacht im klassischen Fall eine Kieferhöhlenzyste?

Druckgefühl in der Kieferhöhle

Nasenatmungsbehinderung

Riechstörungen

Keine

Parästhesien des N. infraorbitalis

Welches radiologische Zeichen ist von großer Bedeutung für die Planung einer Operation eines invertierten Papilloms?

Expansive Weichteilformation

Kalzifikationen

Fokale Hyperostose

Lobulierte Oberfläche

Variable Anreicherung nach Kontrastmittel(KM)-Gabe

Sie haben einen Patienten, ohne Vorerkrankungen, wegen eines Pilzballs der Kieferhöhle operiert. Welche postoperative Behandlung ist am ehesten erforderlich?

Nasenspülung mit 0,9 % NaCl (Natriumchlorid)

Systemische antimykotische Therapie

Lokale antimykotische Therapie

Mehrjährige Okklusionstherapie

Lokale Antibiotikatherapie

Ein 67-jähriger Patient erhielt auf der Stroke-Unit eine kraniale Computertomographie und wird Ihnen wegen eines neu aufgetretenen Befundes in der Kieferhöhle konsiliarisch vorgestellt. Der Patient hat keine nasalen Beschwerden. Die HNO-Untersuchung inklusive Nasenendoskopie ist unauffällig. Der radiologische Befund spricht von einer inhomogenen Raumforderung mit zerebriformer Gestalt und Kontrastmittel(KM)-Anreicherung sowie einer fokalen Hyperostose. Was ist Ihre Verdachtsdiagnose?

Kieferhöhlenzyste

Invertiertes Papillom

Pilzball

Antrochoanalpolyp

Mukozele

Mit welcher radiologischen Untersuchung kann man den Ansatz eines Antrochoanalpolypen erkennen?

Computertomographie (CT) ohne Kontrastmittel (KM)

CT mit KM

Magnetresonanztomographie (MRT) ohne KM

MRT mit KM

Mit keiner

Welche Aussage zum invertierten Papillom ist richtig?

Typische Befundkonstellationen sind: purulente Sekretion, polypös-glasige Schleimhautschwellung und einseitige Kieferhöhlenverschattung.

Typische Befundkonstellationen sind: rezidivierende Schmerzen, polypöse Schleimhautschwellung und einseitige Kieferhöhlenverschattung.

Typische Befundkonstellationen sind: Nasenatmungsbehinderung, polypöse Schleimhautschwellung und beidseitige Kieferhöhlenverschattung.

Eine höckrige Oberfläche im Computertomographie(CT)-Bild kann auf ein invertiertes Papillom hinweisen.

In der Magnetresonanztomographie (MRT) zeigt sich das typische sternförmige Muster nach Kontrastmittel(KM)-Gabe.

Welche Maßnahmen sind zur Differenzierung einseitiger „Kieferhöhlenverschattung“ erforderlich?

Abstrich – Sonographie – Endoskopie – Computertomographie (CT)

Anamnese – Endoskopie – CT – Magnetresonanztomographie (MRT)

Anamnese – Abstrich – Endoskopie – CT

Anamnese – Abstrich – CT – Blutanalyse

Anamnese – Endoskopie – CT

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Giotakis, E., Knipping, S., Kühnel, T. et al. Einseitige Erkrankungen der Kieferhöhle. HNO (2020). https://doi.org/10.1007/s00106-020-00897-y

Download citation

Schlüsselwörter

  • Nasennebenhöhlenerkrankungen
  • Invertiertes Papillom
  • Pilzerkrankungen
  • Nasenpolypen
  • Zysten

Keywords

  • Paranasal sinus diseases
  • Inverted papilloma
  • Nasal polyps
  • Fungus diseases
  • Cysts