HNO

, Volume 65, Issue 9, pp 741–750 | Cite as

Frühe akustisch evozierte Potenziale bei Patienten mit „kleinem“ Vestibularisschwannom

  • I. Baljić
  • E. Börner-Lünser
  • D. Eßer
  • O. Guntinas-Lichius
Originalien
  • 145 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Das prognostische Potenzial der klickevozierten frühen akustisch evozierten Potenziale (FAEP) im Rahmen der Vestibularisschwannomdiagnostik wird bei Tumoren unter etwa 1,5 cm Durchmesser als unzureichend eingeschätzt. Für die Beurteilung der FAEP werden bislang jedoch hauptsächlich die Ableitungen bei hohen Schalldruckpegeln herangezogen. Ziel dieser Studie ist zu untersuchen, ob bei niedrigen Pegeln und bei kleineren Tumoren registrierte FAEP den pathologischen Veränderungen gegenüber empfindlicher sind.

Methoden

Vergleichende Untersuchungen („pair-matched“) wurden an insgesamt 34 Patienten durchgeführt. Zu jedem Tumorpatienten wurde ein passender Patient mit dem identischen Hörkurvenverlauf – entweder eine reine cochleäre Schwerhörigkeitsgenese oder Normakusis – ausgesucht. Die FAEP wurden bei 80, 60 und 40 dB HL registriert. Ihre charakteristischen Parameter wurden visuell beurteilt und sowohl in Patientengruppen als auch im Seitenvergleich statistisch ausgewertet. Der Zusammenhang zwischen den pegelabhängigen Seitenlatenzdifferenzen der Welle V und der Tumorgröße wurde abschließend untersucht.

Ergebnisse

Geringgradige cochleäre Hörverluste riefen keine Latenzänderungen der Welle V hervor, sodass die pathologischen Seitendifferenzen bei 40 dB HL bei Patienten mit einem Vestibularisschwannom als ein „rein“ retrocochleärer Effekt betrachtet werden können. Die Sensitivität der bei 40 dB HL registrierten FAEP nimmt erst bei Tumoren unter etwa 5 mm Durchmesser in Ihrer Robustheit ab. Durch Kombination der Werte Latenz der Welle V und interaurale Latenzdifferenz der Welle V können die falsch-positiven Befunde bei 40 dB HL auf null reduziert werden.

Schlussfolgerungen

Über die weit überschwelligen Ableitungen hinaus können auch Potenzialregistrierungen bei 40 dB HL diagnostisch nützlich sein, um cochleäre von retrocochleären Läsionen abzugrenzen. Diese Registrierungen können zudem bei gutem Hörvermögen zum intraoperativen Monitoring bei kleinen VS herangezogen werden, um mögliche pegelabhängige Veränderungen am Hörnerv besser zu evaluieren.

Schlüsselwörter

Evozierte Potenziale Audiometrie Retrocochleäre Schwerhörigkeit Intraoperatives Monitoring Hirnstammaudiometrie 

Early acoustic evoked potentials in patients with “small” vestibular schwannomas

Abstract

Background

The prognostic potential of click-evoked early acoustic evoked potentials (EAEP) for vestibular schwannoma (VS) diagnostics is considered insufficient for tumors small than approximately <1.5 cm in diameter. However, up until now, the derivations at higher sound pressure levels have mainly been used for EAEP evaluation. The aim of this study was to examine whether registered EAEP are more sensitive to pathological changes at low sound pressure levels and with smaller tumors.

Methods

Comparative examinations (pair-matched) were conducted with 34 patients. An appropriate patient with an identical hearing level threshold – either a purely cochlear hearing deficiency or a normal hearing level – was matched to each tumor patient. EAEP were registered at 80, 60, and 40 dB HL. The characteristic parameters where assessed visually and evaluated statistically, both in respect to patient groups and in bilateral comparisons. Furthermore, the relationship between the level-dependent wave V latency differences in bilateral comparison and tumor size were evaluated.

Results

Low-level cochlear hearing deficiencies did not cause a change in wave V latency, such that the pathological side differences at 40 dB HL in patients with VS can be considered a “purely” retrocochlear hearing deficiency. The sensitivity of EAEP registered at 40 dB HL decreases only with tumors under about <5 mm in diameter. Combining the values of wave V latency and interaural wave V latency difference effectively reduces false-positive findings at 40 dB HL to zero.

Conclusion

Beyond the suprathreshold derivations, potential registrations at 40 dB HL can also be diagnostically useful to differentiate cochlear from retrocochlear lesions. In the case of small VS and good hearing levels, these registrations may also be used for intraoperative monitoring to allow better evaluation of level-dependent changes in the auditory nerve.

Keywords

Evoked potentials Audiometry Retrocochlear hearing loss Intraoperative monitoring Brainstem evoked response audiometry 

Notes

Danksagung

Für die Unterstützung sind wir dem HELIOS Research Centrum Berlin zu Dank verpflichtet. Ein weiterer Dank gilt den Mitarbeitern der Ambulanz der Hals-, Nasen-, Ohrenklinik der HELIOS Klinikum GmbH Erfurt für die Unterstützung bei der Durchführung der Messreihen und den fachlichen Support.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

I. Baljić, E. Börner-Lünser, D. Eßer und O. Guntinas-Lichius geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen wurden mit Zustimmung der Ethik-Kommission der Friedrich-Schiller Universität Jena, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Bauch CD, Olsen WO, Pool AF (1996) ABR indices: sensitivity, specificity, and tumor size. Am J Audiol 5:97–104CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Börner E, Guntinas-Lichius O, Eßer D, Baljić I (2016) KLS und OAE zur Differenzierung der Hörstörung bei Vestibularisschwannom. Laryngorhinootologie 95:182–191PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Chandrasekhar SS, Brackmann DE, Devgan KK (1995) Utility of auditory brainstem response audiometry in diagnosis of acoustic neuromas. Am J Otol 16:63–67PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Fortnum H, O’Neill C, Taylor R et al (2009) The role of magnetic resonance imaging in the identification of suspected acoustic neuroma: a systematic review of clinical and cost effectiveness and natural history. Health Technol Assess 13:1–154CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gordon ML, Cohen NL (1995) Efficacy of auditory brainstem response as a screening test for small acoustic neuromas. Am J Otol 16:136–139PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Gosepath K, Maurer J, Mann W (1995) Diagnostic intra-meatal acoustic neurinoma – the role of acoustically evoked brain stem potentials and other otoneurologic studies. Laryngorhinootologie 74:728–732CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Haapaniemi JJ, Laurikainen ET, Johansson R et al (2000) Audiovestibular findings and location of an acoustic neuroma. Eur Arch Otorhinolaryngol 257:237–241CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hoehmann D, Dornhoffer JL (1994) Clinical presentation and diagnosis of small acoustic neurinomas. Laryngorhinootologie 73:320–323CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hoth S, Lenarz T (1994) Elektrische Reaktions-Audiometrie. Springer, Heidelberg, S 133–145CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Picton T (2011) Human auditory evoked potentials. S 493–533Google Scholar
  11. 11.
    Robinette MS, Bauch CD, Olsen WO, Cevette MJ (2000) Auditory brainstem response and magnetic resonance imaging for acoustic neuromas: costs by prevalence. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 126:963–966CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Schmidt RJ, Sataloff RT, Newman J et al (2001) The sensitivity of auditory brainstem response testing for the diagnosis of acoustic neuromas. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 127:19–22CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen (2006) Empfehlungen zur Durchführung der Elektrischen Reaktions-Audiometrie mit transienten Potentialen. http://adano.hno.org/storage/app/media/PDF/ERA-Empfehlungen2006.pdf. Zugegriffen: 24. Oktober 2016

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • I. Baljić
    • 1
  • E. Börner-Lünser
    • 1
  • D. Eßer
    • 1
  • O. Guntinas-Lichius
    • 2
  1. 1.Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Plastische OperationenHELIOS Klinikum GmbH ErfurtErfurtDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Institut für Phoniatrie und PädaudiologieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations