Advertisement

HNO

, Volume 60, Issue 11, pp 993–1002 | Cite as

Generation Y in der HNO

Führung einer neuen Generation von Ärzten
  • K. SchmidtEmail author
  • J. Meyer
  • J. Liebeneiner
  • C.E. Schmidt
  • K.B. Hüttenbrink
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Fachkräftemangel in Medizin und Pflege löst einen Wettbewerb aus. Bei der Analyse der Wettbewerbsbedingungen ist die sog. Generation Y bedeutsam. Diese Mitarbeiter sind mehrheitlich weiblich und stellen höhere Anforderungen an Arbeitgeber als bisherige Generationen. Daher sind Kenntnisse dieser Ansprüche für die erfolgreiche Anwerbung von Bedeutung.

Methode

Befragt wurden Studierende in Kiel und Hannover von 2005 bis 2011 zu den gewählten Ausbildungsfächern, den wichtigsten Kriterien für die Auswahl der Klinik und zum Stellwert von Promotion und Habilitation. Zusätzlich wurde eine Internet- und Medline-Suche zu den Stichworten „Generation Y und Medizin“ „Demographie, Personal und Krankenhaus“ durchgeführt. Die vorhandenen Daten wurden nach Oberkriterien sortiert und dabei der Bezug zum Krankenhaus berücksichtigt. Die statistische Auswertung erfolgte deskriptiv.

Ergebnisse

Es liegen 1097 auswertbare Antworten vor, was etwa 75% der Studierenden insgesamt entspricht. Die Geschlechterverteilung lag bei 67% weiblich und 33% männlich. Als Fächerpräferenzen wurden die Innere Medizin, Pädiatrie und Anästhesie als Erstes angegeben, die HNO lag auf Rang 10. Bei den Auswahlkriterien wurden das Arbeitsklima, die Ausbildung sowie die Familienfreundlichkeit und Wertschätzung genannt. Der Stellenwert der Promotion wurde mit 2,6, die Habilitation mit 3,6 angegeben. Die Analyse Internetrecherche zeigte, dass Mitarbeiter der Generation Y „beim Arbeiten leben“ und Hierarchien ablehnen. Internet und Computer gehören für sie zum Alltag.

Schlussfolgerungen

Mitarbeiter der Generation Y stellen größere Anforderungen an die Führung einer Klinik. Sie können jedoch erheblich zur Professionalisierung bzw. Wettbewerbsfähigkeit beitragen.

Schlüsselwörter

Generation Y Frauen Personalentwicklung Motivation Führung 

Generation Y in ENT

Leading a young generation of doctors

Abstract

Background

The shortage of qualified doctors and nurses has led to a competition between hospitals. Analyzing the circumstances of the competition, nurses and doctors of so-called generation Y are important. These employees are mainly female and have different requirements compared to previous generations. Therefore, knowledge of these requirements will become a critical success factor for hospitals in the future.

Method

We interviewed medical students in Kiel and Hannover from 2005 to 2011 about the clinical department chosen, the criteria for choosing a specific clinic, and the importance of MD and PhD programs. In addition, we conducted an internet and Medline search for scientific studies on labor shortage, generation Y, and demographics. The data were sorted by main categories and relevance for hospitals. Statistical analyses were performed using descriptive measures.

Results

We received 1,097 answers which represents approx. 75% of all students. Sixty-seven percent of the students were female, 33% male. Preferences for departments revealed internal medicine, pediatrics, and anesthesiology as the top three. ENT followed at rank 10. The main criteria for choosing a clinic were working climate, structure and broadness of education, family friendliness, and respect. MD programs were rated 2.6, while PhD programs were rated 3.6. Staff members of Generation Y “live while working” and disagree with hierarchies. Internet and computers are part of their daily routine.

Conclusion

Employees of Generation Y challenge leadership in hospitals by increasing demands. However, Generation Y can increase professionalization and competitiveness for hospitals significantly.

Keywords

Generation Y Women Human resources Motivation Leadership 

Notes

Interessenkonflikt

Keine Angaben.

Literatur

  1. 1.
    Althammer J (2007) Gesamtwirtschaftliche Effekte betrieblicher Familienpolitik. In: Dilger A, Gerlach I, Schneider H (Hrsg) Betriebliche Familienpolitik. Potenziale und Instrumente aus multidisziplinärer Sicht. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 45–63Google Scholar
  2. 2.
    Bestmann B, Rohde V, Wellmann A, Küchler T (2004) Zufriedenheit von Ärztinnen und Ärzten. Dtsch Arztebl 101:28–32Google Scholar
  3. 3.
    Blum K, Löffert S (2010) Ärztemangel im Krankenhaus – Ausmaß, Ursachen, Gegenmaßnahmen – Forschungsgutachten im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Deutsches Krankenhausinstitut, Eigenverlag, DüsseldorfGoogle Scholar
  4. 4.
    Blum, K, Offermanns, M, Perner, P (2009) Imagefaktor: Familienfreundlichkeit. Krankenhaus Umschau 78:40–45Google Scholar
  5. 5.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg) (2010) Familienfreundlichkeit – Erfolgsfaktor für Arbeitgeberattraktivität. Personalmarketingstudie 2010, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg) (2010) Europäischer Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit. Studie in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung und dem Institut der deutschen Wirtschaft, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Dettling W (2004) Die Wiedereinbettung der Familien in Wirtschaft und Gesellschaft. In: Schmitt R, Mohn L (Hrsg) Familie bringt Gewinn. Innovation durch Balance von Familie und Arbeitswelt. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S 16–25Google Scholar
  8. 8.
    Deutscher Ärztinnenbund (2010) Die Zukunft der Medizin ist weiblich – Herausforderung und Chance für alle, 2009 unter http://www.aerztinnenbund.de/. Die-Zukunft-der-Medizin-ist-weiblich.1180.0.2.html. Zugegriffen: 10.01.2012Google Scholar
  9. 9.
    Deutscher Industrie- und Handelskammertag (2010) Weiterbildung 2010: Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung, 2007 und unter: http://www.dihk.de. Zugegriffen: 10.01.2012Google Scholar
  10. 10.
    Fuchs M, Strauss G, Werner T, Bootz F (2003) Teleteaching in otorhinolaryngology. Real-time transmission of a congress in picture and tone into the Internet. HNO 51:16–24PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Gfrörer R, Schüpfer G, Schmidt CE, Bauer M (2005) Teambildung im Operationssaal. Anästhesist 54:1229–1234CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Half R (2010) Workplace Survey 2010, unter http://www.roberthalf.de. Zugegriffen: 10.01.2012Google Scholar
  13. 13.
    Isfort M, Weidner F, Neuhaus A et al (2010) Pflege-Thermometer 2009. Eine bundesweite Befragung von Pflegekräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung im Krankenhaus. Herausgegeben von: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e. V. (dip), Köln, 2010 und unter http://www.dip.de. letzter Abruf: 10.01.2012Google Scholar
  14. 14.
    Johnsons Controls (Hrsg) (2010) Oxygenz Country Report: Germany, Eigenverlag, 2010 und unter: http://www.johnsoncontrols.com/publish/etc/medialib/jci/be/global_workplace_innovation/oxygenz.Par.88160.File.dat/Oxygenz_report_Germany.pdf. Zugegriffen: 10.01.2012Google Scholar
  15. 15.
    Kienbaum Management Consultants GmbH (Hrsg) (2010) Was motiviert die Generation Y im Arbeitsleben? Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Kopetsch T (2010) Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Studie zur Altersstruktur und Arztzahlentwicklung, 5. aktualisierte und komplett überarbeitete Auflage, Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Leuzinger A, Luterbacher T (Hrsg) (2000) Mitarbeiterführung im Krankenhaus, 3 Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  18. 18.
    Marburger Bund (2007) Analyse der beruflichen Situation der angestellten und beamteten Ärzte in Deutschland. Eigenverlag, Landau, 2007 und unter: http://www.marburger-bund.de/marburgerbund/bundesverband/umfragen/mb-umfrage _2007/Ergebnisbericht-Presse-180907.pdf. Zugegriffen: 10.01.2012Google Scholar
  19. 19.
    Meyer JE, Wollenberg B, Schmidt CE (2008) Die strukturierte HNO-Facharztweiterbildung – ein zukunftsweisendes Prinzip. HNO 56:955–960PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Meyer T (2011) Menschenbilder in der Ökonomie – Generation Y. Arbeitnehmer der Zukunft. GRIN, Norderstedt, S 2–5Google Scholar
  21. 21.
    Neudert M, Kemper M, Zahnert T (2010) Medical education in otorhinolaryngology in Germany. Implementation of the new licensing regulations for physicians. HNO 58:255–262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Padosch SA, Schmidt CE, Spöhr FAM (2011) Retention management by means of applied human resource development: lessons from cardiovascular anaesthesiology. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 46:364–369PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Paine Schofield CB, Honore S (2011) Generation Y and learning: a changing world. In: Voller S, Blass E, Culpin V (Hrsg) The Future of Learning: insights and innovations from executive development. Palgrave Macmillan, Basingstoke, S 106–124Google Scholar
  24. 24.
    Paine Schofield C, Honore S, Laljani N (2011) Generation Y: bridging the gulf to make them tomorrow’s leaders. NHRD Network J 4:23–25Google Scholar
  25. 25.
    Paine Schofield C, Honore S (2011) Great expectations: managing Generation Y. Institute of Leadership and Management/Ashridge Business School report, BerkhamstedGoogle Scholar
  26. 26.
    Parment A (2009) Die Generation Y – Mitarbeiter der Zukunft: Herausforderung und Erfolgsfaktor für das Personalmanagement. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  27. 27.
    Pew Research Center (Hrsg) (2010) MILLENNIALS: a portrait of generation next, Pew Research Center, PennsylvaniaGoogle Scholar
  28. 28.
    Pletka B (2007) Educating the net generation: how to engage students in the 21st century. Santa Monica Press, United StatesGoogle Scholar
  29. 29.
    PriceWaterhousCoopers (Hrsg) (2010) Fachkräftemangel Stationärer und ambulanter Bereich bis zum Jahr 2030. Eigenverlag, FrankfurtGoogle Scholar
  30. 30.
    Schneider F (2010) DGPPN Nachwuchskampagne: Teil 3: Arztmangel in Deutschland – ist der Arztberuf als solcher noch attraktiv? Nervenarzt 1:114–116Google Scholar
  31. 31.
    Schmidt JH, Paus-Hasebrink I, Hasebrink U (Hrsg) (2009) Heranwachsen mit dem Social Web. Endbericht für die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) des Hans-Bredow-Instituts für Medienforschung an der Universität Hamburg, HamburgGoogle Scholar
  32. 32.
    Schmidt CE, Gerbershagen MU, Salehin J et al (2011) From personnel administration to human resource management: demographic risk management in hospitals. Anästhesist 60:507–516CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Schmidt CE, Möller J, Schmidt K et al (2011) Generation Y: recruitment, retention and development. Anästhesist 60:517–524CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Schmidt K, Meyer J, Liebeneiner J et al (2012) Fachkräftemangel in Deutschland – Erwartungen von Chefärzten an junge Mitarbeiter: Eine Umfrage. HNO 60:102–108PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Schulte-Sasse U (2009) Produktionsdruck im Operationssaal gefährdet Patienten. Anästh Intensivmed 50:552–563Google Scholar
  36. 36.
    Statistisches Bundesamt (2009): Im Blickpunkt: Jugend und Familie in Europa. Unter: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Navigation/Publikationen/Querschnittsveroeffentlichungen/ImBlickpunkt.psml. Zugegriffen: 10.01.2012Google Scholar
  37. 37.
    Thieme Verlag (Hrsg) (2004) PJ-Umfrage 2004: Das Resümee. Motivationskiller am Studienende. Via medici 4:26–28Google Scholar
  38. 38.
    Knesebeck O von dem, Klein J, Grosse Frie K et al (2010) Psychosoziale Arbeitsbelastungen bei chirurgisch tätigen Krankenhausärzten. Dtsch Arztebl Int 107:248–253Google Scholar
  39. 39.
    Zentrum für Gesundheitswirtschaft und –recht (Hrsg) (2009) OP-Barometer 2009. Arbeitssituation und Arbeitsumfeld der Funktionspflege im OP-Bereich. Eigenverlag, Frankfurt a. MGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • K. Schmidt
    • 1
    Email author
  • J. Meyer
    • 2
  • J. Liebeneiner
    • 3
  • C.E. Schmidt
    • 4
  • K.B. Hüttenbrink
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-ChirurgieUniversitätsklinikum KölnKölnDeutschland
  2. 2.Klinik für Hals-, Nasen-, Ohren-, Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische OperationenAsklepios Klinik St. GeorgHamburgDeutschland
  3. 3.Stabsstelle UnternehmensentwicklungMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  4. 4.Geschäftsführung der Kliniken der Stadt Köln, akademische Lehrkrankenhäuser der Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations