Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 51, Issue 12, pp 964–983 | Cite as

Herpes genitalis

  • S. Lautenschlager
  • W. Kempf
Weiterbildung

Lernziele

Herpes genitalis als weltweit zunehmendes Problem im Gesundheitswesen erkennen

Erkennen der vielfältigen klinischen Symptomatik

Kenntnis der Mechanismen der Virusübertragung

Kenntnis der adäquaten Abklärungsschritte

Sichere Beratung von Patienten und deren Partner bezüglich Therapie und Prophylaxe

Infektionen mit Herpes-simplex-Viren (HSV) im Genitalbereich gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen und sind weltweit weiterhin im Zunehmen begriffen [4]. In den USA wird von 45 Mio. HSV-2-Infizierten ausgegangen, die aktuell jährliche Kosten von über 200 Mio. US-Dollar verursachen [12]. Die Morbidität der Erkrankung, die hohe Rezidivrate sowie die Komplikationen – insbesondere die Herpesinfektion des Neugeborenen – stellen für die Betroffenen eine große Belastung dar. Eine zusätzliche Bedeutung erfährt die HSV-Infektion durch die unterschiedlichen Interaktionen mit HIV.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • S. Lautenschlager
    • 1
  • W. Kempf
    • 2
  1. 1.Dermatologisches Ambulatorium Stadtspital Triemli ZürichCH
  2. 2.Dermatologische Universitätsklinik ZürichCH

Personalised recommendations