Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 69, Issue 4, pp 331–334 | Cite as

Nichtdurchführung der Dermatoskopie bei melanomverdächtigen Hautbefunden in der dermatologischen Praxis

Mögliches haftungsrechtliches Risiko
  • L. Niebergall
  • J. Meyer
  • K. Kols
  • P. Elsner
In der Diskussion

Die Dermatoskopie (Auflichtmikroskopie) ist eine spezifisch dermatologische nichtinvasive Diagnosetechnik, die überwiegend zur Verbesserung der diagnostischen Genauigkeit bei pigmentierten und unpigmentierten Läsionen, zunehmend aber auch bei entzündlichen Hauterkrankungen und Haar- und Nagelerkrankungen eingesetzt wird [5]. Dass die Dermatoskopie genauer ist als die Untersuchung mit dem bloßen Auge für die Diagnose von kutanen Melanomen bei verdächtigen Hautläsionen, ist evidenzbasierter Konsens [4]. Die aktuelle S3-Leitlinie zum malignen Melanom enthält allerdings lediglich die unverbindlich formulierte Empfehlung, dass „Dermatologen zur Diagnostik pigmentierter Hautveränderungen die Dermatoskopie anbieten und im Bereich der Dermatoskopie ausgebildet sein“ sollen [3]. Etwas weiter geht die S3-Leitlinie „Prävention von Hautkrebs“ [6], wonach die „Dermatoskopie bei der Verdachtsdiagnostik durchgeführt werden sollte“: „Sie sollte verwendet werden, um die klinische Diagnostik...

Failure to perform dermoscopy in melanoma-suspicious skin lesions in dermatological practice

Possible medical liability

Notes

Interessenkonflikt

L. Niebergall, J. Meyer, K. Kols und P. Elsner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Katalinic A, Eisemann N, Waldmann A (2015) Skin cancer screening in Germany. Documenting melanoma incidence and mortality from 2008 to 2013. Dtsch Arztebl Int 112:629–634PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Lehmann L, Wesselmann U, Weber B, Smentkowski U (2015) Medical error analysis in dermatology according to the reports of the North Rhine Medical Association from 2004–2013. J Dtsch Dermatol Ges 13:903–908PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Pflugfelder A, Kochs C, Blum A et al (2013) Malignant melanoma S3-guideline „Diagnosis, therapy and follow-up of melanoma“. J Dtsch Dermatol Ges 11(Suppl 6):1–116 (Seite 1–126)PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Vestergaard ME, Macaskill P, Holt PE, Menzies SW (2008) Dermoscopy compared with naked eye examination for the diagnosis of primary melanoma: a meta-analysis of studies performed in a clinical setting. Br J Dermatol 159:669–676PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Welzel J, Schuh S (2017) Noninvasive diagnosis in dermatology. J Dtsch Dermatol Ges 15:999–1016Google Scholar
  6. 6.
    Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF (2014) S3-Leitlinie Prävention von Hautkrebs. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-052OLl_Pr%C3%A4vention_von_Hautkrebs_2014-04.pdf. Zugegriffen: 19. Nov. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für HautkrankheitenUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  2. 2.Norddeutsche Schlichtungsstelle für ArzthaftpflichtfragenHannoverDeutschland

Personalised recommendations