Advertisement

Der Chirurg

, Volume 89, Issue 2, pp 138–145 | Cite as

Fallbegleitende DRG-Kodierung

Verbesserung von Wirtschaftlichkeit und Dokumentationsqualität in der stationären Versorgung
  • S. Geuss
  • A. Jungmeister
  • A. Baumgart
  • R. Seelos
  • S. Ockert
Originalien
  • 449 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

In pauschalisierenden Entgeltsystemen wird jedem Fall anhand aller Diagnosen und Prozeduren eine „diagnosis related group“ (DRG) zugeordnet. Dieser Prozess erfolgt retrospektiv nach (RK) oder fallbegleitend während des Krankenhausaufenthaltes (FK). Die FK bietet Vorteile hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Dokumentationsqualität, ohne die Patientensicherheit zu gefährden.

Material und Methoden

Retrospektive Analyse aller DRG- und Abrechnungsdaten eines chirurgischen Departments von 2012 bis 2015. FK wurde 9/2013 in der Gefäßchirurgie (GC) eingeführt, während die übrigen chirurgischen Abteilungen (DC) RK beibehielten. Die Auswertung analysiert Unterschiede zwischen GC und DC vor und nach Einführung der FK. Kennwerte der Wirtschaftlichkeit waren das Betriebsergebnis (EBIT-DA), die Verweildauer (VD), der Case-mix-Index (CMI) und die Produktivität in Bezug auf den DRG-Benchmark (Produktivitätsindex, PI). Die Anzahl registrierter Diagnosen/Prozeduren (ND/NP) galt als Marker der Dokumentationsqualität.

Ergebnisse

Insgesamt 1703 GC- und 27.679 DC-Fälle wurden ausgewertet. Nach Einführung der FK wuchs das EBIT-DA pro Fall in der GC, aber nicht in der DC (Schweizer Franken [CHF] +3342 vs. +84, p < 0,001). Der CMI nahm in beiden Gruppen leicht zu (+0,10 GC vs. +0,08 DC, p > 0,05). Die VD sank in der GC mehr als in der DC (−0,36 vs. −0,03 Tage, p > 0,005). Der PI stieg in der GC, während er in der DC sank (+0,131 vs. −0,032, p < 0,001). Der Anstieg der ND war in der GC deutlich größer (+1,29 GC vs. +0,26 DC, p < 0,001). Die NP blieb in beiden Gruppen in etwa gleich.

Schlussfolgerung

Die FK hilft, die Wirtschaftlichkeit und die Dokumentationsqualität der stationären Behandlung signifikant zu verbessern. Dies erfolgt insbesondere durch eine Optimierung der VD und des Kostengewichtes in Bezug auf den DRG-Benchmark, d. h. durch eine Erhöhung des Produktivitätsindex. Die steigende ND weist auf eine relevant verbesserte Dokumentationsqualität hin.

Schlüsselwörter

DRG Medizincontrolling Fallbegleitende Kodierung Kodierqualität Dokumentationsqualität 

Prospective DRG coding

Improvement in cost-effectiveness and documentation quality of in-patient hospital care

Abstract

Background

In prospective reimbursement schemes a diagnosis-related group (DRG) is assigned to each case according to all coded diagnoses and procedures. This process can be conducted retrospectively after (DC) or prospectively during the hospitalization (PC). The use of PC offers advantages in terms of cost-effectiveness and documentation quality without impairing patient safety.

Material and methods

A retrospective analysis including all DRG records and billing data from 2012 to 2015 of a surgical department was carried out. The use of PC was introduced into the vascular surgery unit (VS) in September 2013, while the remaining surgical units (RS) stayed with DC. Analysis focused on differences between VS and RS before and after introduction of PC. Characteristics of cost-effectiveness were earnings (EBIT-DA), length of stay (LOS), the case mix index (CMI) and the productivity in relation to the DRG benchmark (productivity index, PI). The number of recorded diagnoses/procedures (ND/NP) was an indicator for documentation quality.

Results

A total of 1703 cases with VS and 27,679 cases with RS were analyzed. After introduction of PC the EBIT-DA per case increased in VS but not in RS (+3342 Swiss francs vs. +84, respectively, p < 0.001). The CMI increased slightly in both groups (+0.10 VS vs. +0.08 RS, p > 0.05) and the LOS was more reduced in VS than in RS (−0.36 days vs. −0.03 days, p > 0.005). The PI increased in VS but decreased in RS (+0.131 vs. −0.032, p < 0.001), ND increased more in VS (+1.29 VS vs. +0.26 RS, p < 0.001) and NP remained stable in both groups.

Conclusion

The use of PC helps to significantly improve cost-effectiveness and documentation quality of in-patient hospital care, essentially by optimizing LOS and cost weight in relation to the DRG benchmark, i. e. increasing the PI. The increasing ND indicates an improvement in documentation quality.

Keywords

DRG Medical controlling Prospective coding Coding quality Documentation quality 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Geuss, A. Jungmeister, A. Baumgart, R. Seelos, S. Ockert, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Ashenfelter O, Card D (1985) Using the longitudinal structure of earnings to estimate the effect of training programs. Rev Econ Stat 67:648–660CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Buhr T, Schmidtke A (2016) Wirtschaftlichkeit und Kodierung im Krankenhaus aus Sicht der Geschäftsleitung eines Maximalversorgers. Passion Chir 6(11):20–22Google Scholar
  3. 3.
    Franz D, Helling HE, Bunzemeier H, Heumann M, Roeder N (2011) Wer kodiert im Krankenhaus? Gesundheitsökon Qualitätsmanage 16:363–368CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gramminger S (2008) Kodierfachkräfte – ran ans Krankenbett! Das Koder-Casemanagement Modell. Forum Med Dok Med Inform 10(2):60–64Google Scholar
  5. 5.
    Hersch W (2010) The health information technology workforce. Estimation of demands and a framework for requirements. Appl Clin Inform 1:197–212CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Holzer B (2013) Fallschwere und SwissDRG. Schweiz Ärzteztg 94:913–915CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Horndasch E (2013) Kein Arbeitstag ohne Kodierbesprechung! Fallbegleitende Kodierung – ein Erfahrungsbericht. In: KU Special Medizincontrolling, S 9–12 (Online)Google Scholar
  8. 8.
    Lenk C, Biller-Andorno N, Alt-Epping B et al (2005) Ethik und Fallpauschale. Dtsch Med Wochenschr 130:1653–1655CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Rapp B (2010) Praxiswissen DRG. Optimierung von Strukturen und Abläufen, 2. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 17–23Google Scholar
  10. 10.
    Rapp B (2013) Fallmanagement im Krankenhaus. Grundlagen und Praxistipps für erfolgreiche Klinikprozesse, 1. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 78–80Google Scholar
  11. 11.
    Rogers WH, Draper D, Kahn KL, Keeler EB et al (1990) Quality of care before and after implementation of the DRG-based prospective payment system. JAMA 264:1989–1994CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Ruffing T, Huchzermeier P, Muhm M, Winkler H (2014) Der DRG-beauftragte Arzt in der Orthopädie und Unfallchirurgie. Unfallchirurg 117:464–469CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Schmola G (2014) Grundlagen des Krankenhausmanagements. Betriebswirtschaftliches und rechtliches Basiswissen, 1. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 86Google Scholar
  14. 14.
    Schnabel M, Mann D, Efe T et al (2004) Die Vidierkonferenz. Qualitätsmanagementmaßnahme zur Sicherstellung der Dokumentations- und Kodierqualität. Chirurg 75:1013–1020CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Wasserfallen JB, Zufferey J (2015) Financial impact of introduction of the SwissDRG reimbursement system on potentially avoidable readmissions at a university hospital. Swiss Med Wkly.  https://doi.org/10.4414/smw.2015.14097 PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  • S. Geuss
    • 1
  • A. Jungmeister
    • 2
  • A. Baumgart
    • 3
  • R. Seelos
    • 4
  • S. Ockert
    • 4
  1. 1.Klinik für Orthopädie und UnfallchirurgieLuzerner KantonsspitalLuzernSchweiz
  2. 2.Universität LuzernLuzernSchweiz
  3. 3.Heidelberg UniversityHeidelbergDeutschland
  4. 4.Gefäss-ChirurgieLuzerner KantonsspitalLuzernSchweiz

Personalised recommendations