Advertisement

Tabakprävention im Setting Schule am Beispiel von „Be Smart – Don’t Start“

  • Barbara Isensee
  • Reiner HanewinkelEmail author
Leitthema
  • 355 Downloads

Zusammenfassung

Zur Tabakprävention wird in Deutschland seit 1997 unter dem Titel „Be Smart – Don’t Start“ ein Wettbewerb für Schulklassen angeboten. Mittels Kontraktmanagements verpflichten sich die teilnehmenden Klassen, ein halbes Jahr lang „rauchfrei“ zu sein. Die Rauchfreiheit wird regelmäßig dokumentiert. Unter erfolgreichen Klassen werden nach Ende des Wettbewerbs Preise verlost. Durch den Wettbewerb soll die soziale Norm zum Nichtrauchen hin verschoben werden.

In Deutschland ist der Wettbewerb in den letzten 20 Jahren zur wohl am weitesten verbreiteten Maßnahme schulischer Tabakprävention geworden. Verschiedene Studien sind zur Prozess- und Ergebnisevaluation, zur Kosten-Nutzen-Effektivität und zu iatrogenen Effekten durchgeführt worden. Gemäß der bisherigen Evidenz ist die Maßnahme im Schulalltag praktikabel umzusetzen, stößt auf positive Resonanz seitens der Lehrkräfte sowie der Schülerinnen und Schüler und weist ein positives Kosten-Nutzen-Verhältnis auf. Kontrollierte Studienergebnisse lassen sich dahingehend interpretieren, dass negative Nebeneffekte unwahrscheinlich sind und die Wettbewerbsteilnahme zumindest kurzfristig die Progression des Rauchens hemmt.

Schlüsselwörter

Rauchfreie Klasse Wettbewerb Evaluation Jugendliche 

School-based tobacco prevention: the “Be Smart – Don’t Start” program

Abstract

The competition for smoke-free classes, the “Be Smart – Don’t Start” program has been implemented in Germany since 1997. Using contract management techniques, school classes participating in the competition commit themselves to abstain from smoking for six months. Classes report on a regular basis whether they have stayed smoke-free or not. After the end of the competition period, successful classes participate in a prize draw. The competition aimes to influence social norms.

Over the past 20 years, the competition has become a major school-based intervention to prevent smoking in Germany. Several studies addressed process and outcome evaluation, cost-benefit efficacy and iatrogenic effects. Following the evidence so far, the intervention is feasible for implementation in school routines, evokes positive feedback in teachers and students, and reveals a positive cost-benefit ratio. Findings from controlled studies imply that negative side-effects are unlikely to occur and that participation in the competition affects the progression of smoking positively at least in the short term.

Keywords

Smokefree Class Competition Evaluation Adolescents 

Notes

Danksagung

Wir danken allen Institutionen, die die Umsetzung und Evaluation von „Be Smart – Don’t Start“ durch ihre Förderung ermöglicht haben und ermöglichen. Allen voran die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und die Deutsche Krebshilfe, die seit vielen Jahren den Wettbewerb nachhaltig fördern. Der Schleswig-Holsteinischen Gesellschaft zur Verhütung und Bekämpfung der Tuberkulose und Lungenkrankheiten e. V. sowie der Europäischen Union danken wir für ihre langjährige Förderung, die insbesondere in den Anfangsjahren essenziell war. Seit langer Zeit dürfen wir auf die Unterstützung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung bauen. Dr. Eckart von Hirschhausen danken wir für seine ideelle Unterstützung als Schirmherr. Ohne unsere Kooperationspartner in den Bundesländern und das Team des IFT-Nord wäre eine Umsetzung in ganz Deutschland nicht möglich – auch für das Engagement dieser Personen sind wir dankbar. Last but not least gilt unser Dank all den Klassen und Lehrkräften, die den Wettbewerb mit Leben füllen.

Förderung

„Be Smart – Don’t Start“ wird gefördert durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit, die Deutsche Krebshilfe, die AOK sowie viele weitere öffentliche Institutionen.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Isensee und R. Hanewinkel geben an: Das IFT-Nord ist für die Konzeption und Umsetzung des Wettbewerbs „Be Smart – Don’t Start“ verantwortlich und hat teilweise auch die Studien zur Evaluation der Intervention durchgeführt.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Orth B (2016) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015. Rauchen, Alkoholkonsum und Konsum illegaler Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends. BZgA- Forschungsbericht. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  2. 2.
    Onrust SA, Otten R, Lammers J, Smit F (2016) School-based programmes to reduce and prevent substance use in different age groups: what works for whom? Systematic review and meta-regression analysis. Clin Psychol Rev 44:45–59CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Thomas RE, McLellan J, Perera R (2013) School-based programmes for preventing smoking. Cochrane Database Syst Rev 4:CD1293Google Scholar
  4. 4.
    Isensee B, Maruska K, Hanewinkel R (2015) Langzeiteffekte des Präventionsprogramms Klasse2000 auf den Substanzkonsum. Sucht 61:127–138CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Maruska K, Isensee B, Hanewinkel R (2011) Universelle Prävention des Substanzkonsums: Effekte des Grundschulprogramms Klasse2000. Sucht 57:301–312CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Isensee B, Hansen J, Maruska K, Hanewinkel R (2014) Effects of a school-based prevention programme on smoking in early adolescence: a 6-month follow-up of the ‘Eigenständig werden’ cluster randomised trial. BMJ Open 4:e4422CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Vartiainen E, Saukko A, Paavola M, Vertio H (1996) “No Smoking Class” competitions in Finland: their value in delaying the onset of smoking in adolescence. Health Promot Int 11:189–192CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Conrad KM, Flay BR, Hill D (1992) Why children start smoking cigarettes: predictors of onset. Br J Addict 87:1711–1724CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Tyas SL, Pederson LL (1998) Psychosocial factors related to adolescent smoking: a critical review of the literature. Tob Control 7:409–420CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Cuijpers P (2002) Effective ingredients of school-based drug prevention programs. A systematic review. Addict Behav 27:1009–1023CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Cuijpers P (2003) Three decades of drug prevention research. Drugs: Educ Prev Policy 10:7–20Google Scholar
  12. 12.
    U.S. Department of Health and Human Services (2012) Preventing tobacco use among youth and young adults: a report of the surgeon general. U.S. Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention, National Center for Chronic Disease Prevention and Health Promotion, Office on Smoking and Health, Atlanta, GAGoogle Scholar
  13. 13.
    Statistisches Bundesamt (2017) Bildung und Kultur. Allgemeinbildende Schulen. Fachserie 11 Reihe 1 Schuljahr 2016/17Google Scholar
  14. 14.
    Isensee B, Hanewinkel R (2007) Effekte einer wiederholten Teilnahme am Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“. Sucht 53:328–334CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Wiborg G, Hanewinkel R (2001) Konzeption und Prozessevaluation eines schulischen Nichtraucherwettbewerbs. Sucht 47:25–32CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Hanewinkel R, Wiborg G (2003) Förderung des Nichtrauchens in der Schule: Ergebnisse einer prospektiven kontrollierten Interventionsstudie. Sucht 49:333–341CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Isensee B, Morgenstern M, Stoolmiller M, Maruska K, Sargent JD, Hanewinkel R (2012) Effects of smokefree class competition 1 year after the end of intervention: a cluster randomised controlled trial. J Epidemiol Community Health 66:334–341CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schulze A, Mons U, Edler L, Pötschke-Langer M (2006) Lack of sustainable prevention effect of the “Smoke-Free Class Competition” on German pupils. Prev Med 42:33–39CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Wiborg G, Hanewinkel R (2002) Effectiveness of the “Smoke-Free Class Competition” in delaying the onset of smoking in adolescence. Prev Med 35:241–249CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Wiborg G, Hanewinkel R, Kliche KO (2002) Verhütung des Einstiegs in das Rauchen durch die Kampagne „Be Smart – Don’t Start“: Eine Analyse nach Schularten. Dtsch Med Wochenschr 127:430–436CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Crone MR, Reijneveld SA, Willemsen MC, van Leerdam FJ, Spruijt RD, Sing RA (2003) Prevention of smoking in adolescents with lower education: a school based intervention study. J Epidemiol Community Health 57:675–680CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Hanewinkel R, Isensee B, Morgenstern M (2018) „Be Smart – Don’t Start“: Untersuchung langfristiger Effekte eines schulbasieren Präventionsprogramms. Sucht 64:29–40CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Hanewinkel R (2007) „Be Smart – Don’t Start“. Ergebnisse des Nichtraucherwettbewerbs in Deutschland 1997–2007. Gesundheitswesen 69:38–44CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Hanewinkel R, Wiborg G (2003) Dissemination der Nichtraucherkampagne „Be Smart – Don’t Start“ in den Jahren 1997 bis 2003 in Deutschland. Gesundheitswesen 65:250–254CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Hoeflmayr D (2006) Kosten und Nutzen schulischer Tabakprävention. Eine Evaluation am Beispiel „Be Smart – Don’t Start“. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  26. 26.
    Hoeflmayr D, Hanewinkel R (2008) Do school-based tobacco prevention programmes pay off? The cost-effectiveness of the ‘Smoke-free Class Competition’. Public Health 122:34–41CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Hanewinkel R, Isensee B, Maruska K, Sargent JD, Morgenstern M (2010) Denormalising smoking in the classroom: does it cause bullying? J Epidemiol Community Health 64:202–208CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Hefler M, Liberato S, Thomas D (2017) Incentives for preventing smoking in children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev 6:CD8645PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Isensee B, Hanewinkel R (2012) Meta-analysis on the effects of smoke-free class competition on smoking prevention in adolescents. Eur Addict Res 18:110–115CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Schaller K, Braun S, Viarisio V, Pötschke-Langer M (2014) Tabakprävention in Deutschland – was wirkt wirklich? Deutsches Krebsforschungszentrum, HeidelbergGoogle Scholar
  31. 31.
    Etter JF, Bouvier P (2006) Some doubts about one of the largest smoking prevention programmes in Europe, the smokefree class competition. J Epidemiol Community Health 60:757–759CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Etter JF, Bouvier P (2007) European smokefree class competition: a measure to decrease smoking in youth—authors’ reply. J Epidemiol Community Health 61:750–751CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Hanewinkel R, Wiborg G, Abdennbi K et al (2007) European smokefree class competition: a measure to decrease smoking in youth. J Epidemiol Community Health 61:750CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Hanewinkel R, Wiborg G, Isensee B, Nebot M, Vartiainen E (2006) “Smoke-Free Class Competition”: far-reaching conclusions based on weak data. Prev Med 43:150–151CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Schulze A, Pötschke-Langer M, Edler L, Mons U (2006) Smoke-free class competition: a reply to the initiators of the program. Prev Med 43:151–153CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Bühler A, Thrul J (2013) Expertise zur Suchtprävention – Aktualisierte und erweiterte Neuauflage der „Expertise zur Prävention des Substanzmissbrauchs“. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Therapie- und GesundheitsforschungIFT-Nord gGmbHKielDeutschland

Personalised recommendations