Advertisement

Tabakprävention in Deutschland und international

  • Katrin SchallerEmail author
  • Ute Mons
Leitthema

Zusammenfassung

In Deutschland wurden seit dem Jahr 2002 verschiedene Tabakkontrollmaßnahmen ergriffen. Dazu gehören Tabaksteuererhöhungen, Werbe- und Abgabebeschränkungen, Nichtraucherschutzgesetze und Warnhinweise auf Tabakverpackungen. All diese Regelungen haben dazu beigetragen, dass sich – vor allem unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen – ein deutlicher Trend zum Nichtrauchen abzeichnet und sich seither auch der Zigarettenabsatz von 145,1 Mrd. Stück auf 75,8 Mrd. Stück im Jahr 2017 fast halbiert hat. Dennoch sind in Deutschland immer noch rund 13 % aller Todesfälle durch das Rauchen bedingt.

Im internationalen Vergleich zeigt sich, dass andere Länder wesentlich konsequenter als Deutschland deutlich strengere Tabakkontrollmaßnahmen umsetzen. So ist Deutschland das einzige Land in der EU, das noch immer uneingeschränkt Tabakaußenwerbung erlaubt; der Nichtraucherschutz ist hierzulande aufgrund von Ausnahmeregelungen lückenhaft und seit mehr als zehn Jahren gab es keine spürbaren Tabaksteuererhöhungen mehr. Weltweit haben über 30 Länder bereits vier der sechs laut der Weltgesundheitsorganisation bedeutendsten Tabakkontrollmaßnahmen auf höchstmöglichem Niveau umgesetzt – Deutschland hingegen lediglich zwei. Daher gehört Deutschland im internationalen Vergleich in der Tabakkontrolle zu den Schlusslichtern und belegt auf der europäischen Tabakkontrollskala den vorletzten Platz. Es sind dringend konsequente Tabakkontrollmaßnahmen notwendig, damit Deutschland beim Schutz der Bevölkerung vor den massiven Gesundheitsgefahren des Rauchens die Position erreicht, die einer führenden Industrienation angemessen ist.

Schlüsselwörter

Tabakkontrolle Rauchen Raucherprävalenz Gesundheitsschutz Verhältnisprävention 

Tobacco control in Germany and worldwide

Abstract

In Germany, several tobacco control policies have been implemented since 2002. These include tobacco tax increases, restrictions on sale and advertising, smoke-free legislation, and health warnings on tobacco products. All of those contributed to the emerging trend towards nonsmoking – especially among youth and young adults – as well as to the impressive decline of cigarette sales from 145.1 billion cigarettes in 2002 to 75.8 billion in 2017. Despite this, still 13% of all deaths are attributable to smoking in Germany.

Other countries are acting in a more committed manner and are implementing much stronger tobacco control policies than Germany. Germany is the only EU country that doesn’t yet have a billboard ban on tobacco advertising, the smoke-free legislation is weak due to exceptions, and for more than ten years the tobacco tax has not been markedly increased. Globally, more than 30 countries have implemented at the highest possible level four of the six most important tobacco control policies as defined by the World Health Organization – Germany has implemented only two policies. Therefore, on an international scale, Germany is clearly lagging behind in tobacco control and on the European Tobacco Control Scale it is ranked second last. A more committed and compelling approach towards tobacco control is required in Germany to reach a position in terms of protecting the population from the devastating health hazards of smoking, which would be appropriate for a leading industrial nation.

Keywords

Tobacco control Smoking Smoking prevalence Health protection Primary prevention 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Schaller und U. Mons geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    World Health Organization (2017) WHO report on the global tobacco epidemic, 2017: monitoring tobacco use and prevention policies. World Health Organization, GenevaGoogle Scholar
  2. 2.
    Mons U, Kahnert S (2017) Neuberechnung der tabakattributablen Mortalität – Nationale und regionale Daten für Deutschland. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0042-123852 CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gesundheitsberichtserstattung des Bundes (2018) Verteilung der Bevölkerung nach ihrem Rauchverhalten in Prozent. Gliederungsmerkmale: Jahre, Deutschland, Alter, Geschlecht, Rauchverhalten. http://www.gbe-bund.de (Daten des Mikrozensus). Zugegriffen: 27. August 2018Google Scholar
  4. 4.
    Orth B (2016) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015. Rauchen, Alkoholkonsum und Konsum illegaler Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends. BZgA-Forschungsbericht. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  5. 5.
    Kuntz B, Zeiher J, Starker A, Lampert T (2018) Tabak – Zahlen und Fakten zum Konsum. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. (Hrsg) Jahrbuch Sucht. Pabst, Lengerich, S 50–84Google Scholar
  6. 6.
    Statistisches Bundesamt (1998–2016) Fachserie 14; Reihe 9.1.1; Absatz von Tabakwaren 1997–2016, https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/FinanzenSteuern/Steuern/Verbrauchsteuer/AbsatzTabakJ.html. Zugegriffen am 10. Juli 2018
  7. 7.
    Kuntz B, Zeiher J, Lange C, Lampert T (2017) Zeitliche Entwicklung des Absatzes von Tabakwaren in Deutschland. J Health Monit 2:82–89Google Scholar
  8. 8.
    GBD 2015 Tobacco Collaborators (2017) Smoking prevalence and attributable disease burden in 195 countries and territories, 1990–2015: a systematic analysis from the Global Burden of Disease Study 2015. Lancet 389:1885–1906CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (2011) Perspektiven für Deutschland: Das Rahmenübereinkommen der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs. WHO Framework Convention on Tobacco Control (FCTC), HeidelbergGoogle Scholar
  10. 10.
    WHO Framework Convention on Tobacco Control (2014) Guidelines for implementation of article 6 of the WHO FCTC. Price and tax measures to reduce the demand for tobaccoGoogle Scholar
  11. 11.
    WHO Framework Convention on Tobacco Control (2013) Guidelines for implementation. Article 5.3; Article 8; Articles 9 and 10; Article 11; Article 12; Article 13; Article 14. 2013 editionGoogle Scholar
  12. 12.
    United Nations (2018) United Nations Treaty Collection. Chapter IX , Health. 4. A protocol to eliminate illicit trade in tobacco products. Seoul, 12 November 2012. https://treaties.un.org/pages/ViewDetails.aspx?src=TREATY&mtdsg_no=IX-4-a&chapter=9&lang=en. Zugegriffen: 10. Juli 2018Google Scholar
  13. 13.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (2015) Das Protokoll zur Unterbindung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen. WHO Framework Convention on Tobacco Control (FCTC), HeidelbergGoogle Scholar
  14. 14.
    Statistisches Bundesamt (2006) Absatz von Tabakwaren, Fachserie 14 Reihe 9.1.1. Absatz von Tabakwaren 2003–2006. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/FinanzenSteuern/Steuern/Verbrauchsteuer/AbsatzTabakJ.html. Zugegriffen: 10. Juli 2018Google Scholar
  15. 15.
    Wigger BU (2011) Zur schrittweisen Erhöhung der Tabaksteuer. Wirtschaftsdienst 91:3CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Institute of Medicine (US), Committee on Secondhand Smoke Exposure and Acute Coronary Events (2010) Secondhand smoke exposure and cardiovascular effects: making sense of the evidence. National Academies Press, Washington (DC)Google Scholar
  17. 17.
    Sargent JD, Demidenko E, Malenka DJ, Li Z, Gohlke H, Hanewinkel R (2012) Smoking restrictions and hospitalization for acute coronary events in Germany. Clin Res Cardiol 101:227–235CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schmucker J, Wienbergen H, Seide S et al (2014) Smoking ban in public areas is associated with a reduced incidence of hospital admissions due to ST-elevation myocardial infarctions in non-smokers. Results from the Bremen STEMI Registry. Eur J Prev Cardiol 21:1180–1186CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Deutscher Bundestag, Bundesrat (2016) Tabakerzeugnisgesetz vom 4. April 2016 (BGBl. I S. 569)Google Scholar
  20. 20.
    Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Bundesministerium der Finanzen, Bundesministerium für Gesundheit, Bundesrat (2016) Tabakerzeugnisverordnung vom 27. April 2016 (BGBl. I S. 980), die durch Artikel 1 der Verordnung vom 17. Mai 2017 (BGBl. I S. 1201) geändert worden istGoogle Scholar
  21. 21.
    Lang P, Duhme K, Goecke M (2017) Auswirkungen der bildlichen Warnhinweise auf Tabakprodukten auf die Inanspruchnahme der BZgA-Telefonberatung zum Rauchstopp. Vortrag bei der 15. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle, HeidelbergGoogle Scholar
  22. 22.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg) (2014) Tabakprävention in Deutschland – was wirkt wirklich? Aus der Wissenschaft – für die Politik. Deutsches Krebsforschungszentrum, HeidelbergGoogle Scholar
  23. 23.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (2015) Tabakatlas Deutschland 2015. Deutsches Krebsforschungszentrum, HeidelbergGoogle Scholar
  24. 24.
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2015) S3-Leitlinie „Screening, Diagnostik und Behandlung des schädlichen und abhängigen Tabakkonsums“. AWMF-Register Nr. 076-006 (Stand: 09.02.2015)Google Scholar
  25. 25.
    Grüning T, Strünck C, Gilmore AB (2008) Puffing away? Explaining the politics of tobacco control in Germany. Ger Polit 17:140–164CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Kurzer P, Cooper A (2016) The dog that didn’t bark: explaining change in Germany’s tobacco control policy at home and in the EU. Ger Polit 25:541–560CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Deutscher Bundestag (2013) Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Lisa Paus, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Drucksache 17/12272, Ausgaben für Tabakprävention bei Kindern und JugendlichenGoogle Scholar
  28. 28.
    Die Tabak Zeitung (2012) Zigarettenautomaten in Europa: Jeder zweite steht in Deutschland. (8. Juni 2012), S 1Google Scholar
  29. 29.
    Bundesverband Deutscher Tabakwaren-Großhändler und Automatenaufsteller e. V. (2016) Der Tabakwarenmarkt 2016. Zigarettenautomaten. http://www.bdta.de/der-tabakwarenmarkt/. Zugegriffen: 10. Juli 2018Google Scholar
  30. 30.
    Joossens L, Raw M (2006) The Tobacco Control Scale: a new scale to measure country activity. Tob Control 15:247–253CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Joossens L, Raw M (2017) The Tobacco Control Scale 2016 in Europe. Association of European Cancer Leagues, BrusselsGoogle Scholar
  32. 32.
    Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg) (2015) Nationales Gesundheitsziel Tabakkonsum reduzieren. Kooperationsverbund gesundheitsziele.deGoogle Scholar
  33. 33.
    Ministry of Social Affairs and Health (2014) Roadmap to a tobacco-free Finland. Action plan on tobacco control. Publications of the Ministry of Social Affairs and Health, HelsinkiGoogle Scholar
  34. 34.
    Ministry of Social Affairs and Health (2016) Tobacco Act (549/2016)Google Scholar
  35. 35.
    Smokefree Aotearoa New Zealand 2025 (2018) Mission: Smokefree 2025. Understanding tobacco control in Aotearoa. https://tc101.smokefree.org.nz/login/?next=/module/Smokefree_by_2025/. Zugegriffen: 10. Juli 2018Google Scholar
  36. 36.
    Intergovernmental Committee on Drugs, Standing Committee on Tobacco (2012) National Tobacco Strategy 2012–2018. A strategy to improve the health of all Australians by reducing the prevalence of smoking and its associated health, social and economic costs, and the inequalities it causes. http://www.nationaldrugstrategy.gov.au/internet/drugstrategy/publishing.nsf/Content/national_ts_2012_2018. Zugegriffen: 10. Juli 2018Google Scholar
  37. 37.
    Health Policy Analysis (2016) Mid-point review of the National Tobacco Strategy 2012–2018: final report. Commonwealth Department of Health, CanberraGoogle Scholar
  38. 38.
    HM Government (2011) Healthy lives, healthy people: A tobacco control plan for England. https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/213757/dh_124960.pdf. Zugegriffen: 10. Juli 2018Google Scholar
  39. 39.
    Department of Health (2017) Towards a smoke-free generation: a tobacco control plan for England. https://www.gov.uk/government/publications/towards-a-smoke-free-generation-tobacco-control-plan-for-england. Zugegriffen: 10. Juli 2018Google Scholar
  40. 40.
    Reid G, Rennick L, Laird Y, Arnot J, Mcateer J (2017) Review of “Creating a tobacco-free generation: a tobacco control strategy for Scotland”. NHS Health Scotland, EdinburghGoogle Scholar
  41. 41.
    Department of Health (2013) Tobacco free Ireland. Action plan. health.gov.ie/wp-content/uploads/2015/03/Tobacco-Free-Ireland-Action-Plan..pdf. Zugegriffen: 10. Juli 2018Google Scholar
  42. 42.
    TNS Opinion & Social (2017) Special Eurobarometer 458 – Wave EB87.1. Attitudes of Europeans towards tobacco and electronic cigarettesGoogle Scholar
  43. 43.
    Richtlinie 2014/40/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 3. April 2014 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Herstellung, die Aufmachung und den Verkauf von Tabakerzeugnissen und verwandten Erzeugnissen und zur Aufhebung der Richtlinie 2001/37/EGGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Stabsstelle Krebsprävention/WHO-Kollaborationszentrum für TabakkontrolleDeutsches KrebsforschungszentrumHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations