Advertisement

Zeitliche Entwicklung berufsgruppenspezifischer Unterschiede im Rauchverhalten von erwerbstätigen Männern und Frauen in Deutschland

Ergebnisse des Mikrozensus 1999–2013
  • Benjamin KuntzEmail author
  • Lars Eric Kroll
  • Jens Hoebel
  • Maria Schumann
  • Johannes Zeiher
  • Anne Starker
  • Thomas Lampert
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Studien belegen, dass Personen mit niedrigem Berufsstatus häufiger rauchen als jene mit hohem Berufsstatus. Vor dem Hintergrund eines allgemeinen Rückgangs des Tabakkonsums wird die zeitliche Entwicklung berufsgruppenspezifischer Unterschiede im Rauchverhalten von erwerbstätigen Männern und Frauen in Deutschland untersucht.

Methoden

Für die Analysen wurden die letzten fünf Wellen des Mikrozensus mit Informationen zum Rauchverhalten herangezogen (1999, 2003, 2005, 2009 und 2013). Ausgewertet wurden die Daten von erwerbstätigen Männern und Frauen im Alter von 18 bis 64 Jahren (n = 688.746). Die Berufsangaben wurden unter Verwendung internationaler Berufsklassifikationen (ISEI-08 und ISCO-08) zusammengefasst. Dargestellt werden rohe und modellbasiert standardisierte Prävalenzen des aktuellen Rauchstatus.

Ergebnisse

Von 1999 bis 2013 hat sich der Anteil der Raucher an der erwerbstätigen Bevölkerung von 39,9 % auf 34,4 % (Männer) bzw. von 30,6 % auf 26,8 % (Frauen) reduziert. Die Unterschiede zwischen den Berufsstatusgruppen haben deutlich zugenommen: Während die Rauchprävalenz bei Erwerbstätigen mit hohem Berufsstatus zurückgegangen ist, blieb sie in der niedrigen Statusgruppe weitgehend stabil. Im Jahr 2013 zählten Abfallentsorgungsarbeiter, Reinigungskräfte, Hilfsarbeiter, Lkw- und Busfahrer, Verkäufer und Kassierer sowie Beschäftigte in der Gastronomie zu den Berufsgruppen mit den höchsten Rauchquoten.

Schlussfolgerung

Seit Beginn der 2000er-Jahre ist die Prävalenz des Rauchens in der erwerbstätigen Bevölkerung gesunken. Die verstärkte Tabakkontrollpolitik – z. B. die Einrichtung des gesetzlichen Nichtraucherschutzes am Arbeitsplatz – dürfte zu dieser Entwicklung beigetragen haben. Im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung sollten Maßnahmen der Tabakprävention und -entwöhnung gezielt auf Berufsgruppen ausgerichtet werden, in denen besonders häufig geraucht wird.

Schlüsselwörter

Rauchen Tabak Beruf Soziale Ungleichheit Deutschland 

Time trends of occupational differences in smoking behaviour of employed men and women in Germany

Results of the 1999–2013 microcensus

Abstract

Background

Studies show that people with a low occupational status are more likely to smoke than those with a high occupational status. Against the background of a general decline in tobacco consumption, time trends of occupational differences in smoking behaviour of employed men and women in Germany were examined.

Methods

The analyses were based on the last five waves of the German microcensus that included questions about smoking (1999, 2003, 2005, 2009 and 2013), taking only employed men and women aged 18–64 years into account (n = 688,746). Information on occupational position was summarised using international classifications of occupation (ISEI-08 and ISCO-08). Raw and model-based standardized prevalence estimates of current smoking were calculated.

Results

Between 1999 and 2013, the proportion of smokers in the working population fell from 39.9 to 34.4% (men) and from 30.6 to 26.8% (women). Differences between occupational status groups increased significantly: while the prevalence of smoking among employees with high occupational status decreased, it remained largely stable in the low status group. In 2013, the occupations with the highest proportion of smokers were waste disposal workers, cleaning staff, unskilled workers, truck and bus drivers, salespeople and cashiers, and employees in the catering industry.

Conclusion

Since the beginning of the 2000s, the prevalence of smoking in the working population has declined. The strengthened tobacco control policy – e. g. the establishment of smoke-free workplace laws – might have contributed to this trend. In the context of workplace health promotion, tobacco prevention and cessation measures should be targeted at those professions in which smoking is still particularly common.

Keywords

Smoking Tobacco Occupational position Social inequality Germany 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Kuntz, L.E. Kroll, J. Hoebel, M. Schumann, J. Zeiher, A. Starker und T. Lampert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    U.S. Department of Health and Human Services,, Centers for Disease Control and Prevention, National Center for Chronic Disease Prevention and Health Promotion, Office on Smoking, Health (2014) The health consequences of smoking-50 years of progress. A report of the Surgeon General. U.S. Department of Health and Human Services, AtlantaGoogle Scholar
  2. 2.
    Mons U, Kahnert S (2017) Neuberechnung der tabakattributablen Mortalität – Nationale und regionale Daten für Deutschland. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0042-123852 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Weng SF, Ali S, Leonardi-Bee J (2013) Smoking and absence from work: systematic review and meta-analysis of occupational studies. Addiction 108:307–319CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Borland R, Cappiello M, Neville O (1997) Leaving work to smoke. Addiction 92:1361–1368CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Berman M, Crane R, Seiber E, Munur M (2014) Estimating the cost of a smoking employee. Tob Control 23:428–433CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg) (2015) Tabakatlas Deutschland 2015. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  7. 7.
    Effertz T (2015) Die volkswirtschaftlichen Kosten gefährlichen Konsums. Eine theoretische und empirische Analyse für Deutschland am Beispiel Alkohol, Tabak und Adipositas. Peter Lang, Frankfurt am MainCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kuntz B, Zeiher J, Starker A, Lampert T (2018) Tabak – Zahlen und Fakten zum Konsum. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg) DHS Jahrbuch Sucht 2018. Pabst, Lengerich, S 50–84Google Scholar
  9. 9.
    Drogenbeauftragte der Bundesregierung (Hrsg) (2017) Drogen- und Suchtbericht. Bundesministerium für Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Bundesregierung (Hrsg) (2017) Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie. Neuauflage 2016. www.deutsche-nachhaltigkeitsstrategie.de. Zugegriffen: 9. Juli 2018Google Scholar
  11. 11.
    Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg) (2015) Nationales Gesundheitsziel Tabakkonsum reduzieren. BMG, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Schaller K, Mons U (2018) Tabakprävention in Deutschland und international. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz  https://doi.org/10.1007/s00103-018-2819-7 CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Goecke-Alexandris M (2010) Tabakprävention am Arbeitsplatz. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:159–163CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schmidt B (2003) Suchtproblem Rauchen im Betrieb. In: Badura B, Hehlmann T (Hrsg) Betriebliche Gesundheitspolitik: Der Weg zur gesunden Organisation. Springer, Berlin, Heidelberg, S 165–173Google Scholar
  15. 15.
    Kuntz B, Zeiher J, Lange C, Lampert T (2017) Zeitliche Entwicklung des Absatzes von Tabakwaren in Deutschland. J Health Monit 2:82–89Google Scholar
  16. 16.
    Orth B (2016) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015. Rauchen, Alkoholkonsum und Konsum illegaler Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends. BZgA-Forschungsbericht. BZgA, KölnGoogle Scholar
  17. 17.
    Kraus L, Piontek D, Atzendorf J, Gomes de Matos E (2016) Zeitliche Entwicklungen im Substanzkonsum in der deutschen Allgemeinbevölkerung. Sucht 62:283–294CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Zeiher J, Finger JD, Kuntz B, Hoebel J, Lampert T, Starker A (2018) Zeitliche Trends beim Rauchverhalten Erwachsener in Deutschland. Ergebnisse sieben bundesweiter Gesundheitssurveys 1991–2015. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz  https://doi.org/10.1007/s00103-018-2817-9 CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Kuntz B, Zeiher J, Hoebel J, Lampert T (2016) Soziale Ungleichheit, Rauchen und Gesundheit. Suchttherapie 17:115–123CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Nocon M, Keil T, Willich SN (2007) Education, income, occupational status and health risk behaviour. J Public Health 15:401–405CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Lampert T (2010) Soziale Determinanten des Tabakkonsums bei Erwachsenen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:108–116CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Heilert D, Kaul A (2017) Smoking behaviour in Germany: evidence from the SOEP. Working Paper No. 245. University of Zurich, Department of Economics, ZurichGoogle Scholar
  23. 23.
    Hiscock R, Bauld L, Amos A, Fidler JA, Munafo M (2012) Socioeconomic status and smoking: a review. Ann N Y Acad Sci 1248:107–123CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Kotz D, Böckmann M, Kastaun S (2018) Nutzung von Tabak und E‑Zigaretten sowie Methoden zur Tabakentwöhnung in Deutschland. Eine repräsentative Befragung in 6 Wellen über 12 Monate (die DEBRA-Studie). Dtsch Arztebl Int 115:235–242PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  25. 25.
    Hoebel J, Kuntz B, Kroll LE et al (2018) Trends in absolute and relative educational inequalities in adult smoking since the early 2000s: the case of Germany. Nicotine Tob Res 20:295–302CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Lampert T, Kuntz B, Hoebel J, Müters S, Kroll LE (2018) Gesundheitliche Ungleichheit. In: Statistisches Bundesamt (Destatis), Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Zentrales Datenmanagement (Hrsg) Datenreport 2018. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, BonnGoogle Scholar
  27. 27.
    Gregoraci G, Van Lenthe FJ, Artnik B et al (2017) Contribution of smoking to socioeconomic inequalities in mortality: a study of 14 European countries, 1990–2004. Tob Control 26:260–268CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Petrovic D, De Mestral C, Bochud M et al (2018) The contribution of health behaviors to socioeconomic inequalities in health: A systematic review. Prev Med 113:15–31CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Jha P, Peto R, Zatonski W, Boreham J, Jarvis MJ, Lopez AD (2006) Social inequalities in male mortality, and in male mortality from smoking: indirect estimation from national death rates in England and Wales, Poland, and North America. Lancet 368:367–370CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Stringhini S, Sabia S, Shipley M et al (2010) Association of socioeconomic position with health behaviors and mortality. JAMA 303:1159–1166CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  31. 31.
    Laaksonen M, Talala K, Martelin T et al (2008) Health behaviours as explanations for educational level differences in cardiovascular and all-cause mortality: a follow-up of 60 000 men and women over 23 years. Eur J Public Health 18:38–43CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Kulhánová I, Menvielle G, Hoffmann R et al (2017) The role of three lifestyle risk factors in reducing educational differences in ischaemic heart disease mortality in Europe. Eur J Public Health 27:203–210Google Scholar
  33. 33.
    Borgers D, Menzel R (1984) Wer raucht am meisten? Eine Analyse des Zigarettenkonsums in Bundesrepublik Deutschland nach Berufen – Anhaltspunkte für präventive Strategien. Munch Med Wochenschr 126:1092–1096Google Scholar
  34. 34.
    Borgers D (1988) Rauchen und Berufe – Rauchverhalten bei 125 ausgewählten Berufen. Prävention 11:12–15Google Scholar
  35. 35.
    Brückner G (1991) Gesundheitsrisiko „Rauchen“. Ergebnisse des Mikrozensus 1989 zu den Rauchgewohnheiten der Bevökerung. In: Wirtschaft und Statistik, S 341–352Google Scholar
  36. 36.
    Helmert U, Borgers D (1998) Rauchen und Beruf. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 41:102–107Google Scholar
  37. 37.
    Helmert U, Borgers D, Bammann K (2001) Soziale Determinanten des Rauchverhaltens in Deutschland: Ergebnisse des Mikrozensus 1995. Soz Praventivmed 46:172–181CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Dittrich S (2001) Fragen zur Gesundheit. Ergebnisse des Mikrozensus 1999. In: Wirtschaft und Statistik, S 771–780Google Scholar
  39. 39.
    Schüßler M, Wolf C, Schneider S (2008) Rauchen und Beruf: Ergebnisse des Mikrozensus zu „typischen“ Risikoberufen und Bedarf an berufszentrierten Tabakentwöhnungsangeboten. Gesundheitswesen 70:A163CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Ganzeboom HGB, De Graaf PM, Treimann DJ (1992) A standard international socio-economic index of occupational status. Soc Sci Res 4:329–360Google Scholar
  41. 41.
    Ganzeboom HBG, Treiman DJ (2012) International stratification and mobility file: conversion tools. Department of Social Research Methodology, AmsterdamGoogle Scholar
  42. 42.
    Ganzeboom HBG (2010) A new International Socio-Economic Index (ISEI) of occupational status for the International Standard Classification of Occupation 2008 (ISCO-08) constructed with data from the ISSP 2002–2007. Zugegriffen: 9. Juli 2018 (Paper presented at Annual Conference of International Social Survey Programme, Lisbon)Google Scholar
  43. 43.
    International Labour Organization (2007) ISCO-08 – International Standard Classification of Occupations. ILO, GenevaGoogle Scholar
  44. 44.
    Bundesamt für Statistik (2017) ISCO 08 (International Standard Classification of Occupations). Bundesamt für Statistik, NeuchâtelGoogle Scholar
  45. 45.
  46. 46.
    Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2014) Gesundheitswesen – Fragen zur Gesundheit – Rauchgewohnheiten der Bevölkerung – Mikrozensus 2013. Destatis, WiesbadenGoogle Scholar
  47. 47.
    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2017) Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung – ArbStättV). http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/arbst_ttv_2004/gesamt.pdf. Zugegriffen: 9. Juli 2018Google Scholar
  48. 48.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) (2006) Rauchfrei am Arbeitsplatz. Ein Leitfaden für Betriebe. BZgA, KölnGoogle Scholar
  49. 49.
    Frost P, Kolstad HA, Bonde JP (2009) Shift work and the risk of ischemic heart disease – a systematic review of the epidemiologic evidence. Scand J Work Environ Health 35:163–179CrossRefPubMedGoogle Scholar
  50. 50.
    Hassani S, Yazdanparast T, Seyedmehdi SM, Ghaffari M, Attarchi M, Bahadori B (2014) Relationship of occupational and non-occupational stress with smoking in automotive industry workers. Tanaffos 13:35–42PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  51. 51.
    Kouvonen A, Kivimaki M, Virtanen M, Pentti J, Vahtera J (2005) Work stress, smoking status, and smoking intensity: an observational study of 46,190 employees. J Epidemiol Community Health 59:63–69CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  52. 52.
    Peretti-Watel P, Constance J, Seror V, Beck F (2009) Working conditions, job dissatisfaction and smoking behaviours among French clerks and manual workers. J Occup Environ Med 51:343–350CrossRefPubMedGoogle Scholar
  53. 53.
    Rezk-Hanna M, Sarna L, Petersen AB, Wells M, Nohavova I, Bialous S (2018) Attitudes, barriers and facilitators to smoking cessation among central and eastern European nurses: a focus group study. Eur J Oncol Nurs 35:39–46CrossRefPubMedGoogle Scholar
  54. 54.
    Kroll LE (2011) Konstruktion und Validierung eines allgemeinen Index für die Arbeitsbelastung in beruflichen Tätigkeiten anhand von ISCO-88 und KldB-92. Methoden Daten Anal 5:63–90Google Scholar
  55. 55.
    Volpp KG, Troxel AB, Pauly MV et al (2009) A randomized, controlled trial of financial incentives for smoking cessation. N Engl J Med 360:699–709CrossRefPubMedGoogle Scholar
  56. 56.
    Hanke M, Ulbricht S, Freyer-Adam J, John U, Meyer C, Haug S (2013) Tabakrauchen und Alkoholkonsum bei Auszubildenden an beruflichen Schulen in Vorpommern. Gesundheitswesen 75:216–224PubMedGoogle Scholar
  57. 57.
    Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2018) Einkommensteuergesetz (EStG). http://www.gesetze-im-internet.de/estg. Zugegriffen: 9. Juli 2018Google Scholar
  58. 58.
    Altgeld T (2014) Zukünftiger Stellenwert des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2014: Erfolgreiche Unternehmen von morgen – gesunde Zukunft heute gestalten. Springer, Berlin, Heidelberg, S 299–309Google Scholar
  59. 59.
    Smedslund G, Fisher K, Boles S, Lichtenstein E (2004) The effectiveness of workplace smoking cessation programmes: a meta-analysis of recent studies. Tob Control 13:197–204CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  60. 60.
    Wohlfeil J (2013) Raucherentwöhnung bei der Firma Moll Marzipan GmbH – ein Erfahrungsbericht. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2013: Verdammt zum Erfolg – die süchtige Arbeitsgesellschaft? Springer, Berlin, Heidelberg, S 233–240CrossRefGoogle Scholar
  61. 61.
    Stolz D, Scherr A, Seiffert B et al (2014) Predictors of success for smoking cessation at the workplace: a longitudinal study. Respiration 87:18–25CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Benjamin Kuntz
    • 1
    Email author
  • Lars Eric Kroll
    • 1
  • Jens Hoebel
    • 1
  • Maria Schumann
    • 1
  • Johannes Zeiher
    • 2
  • Anne Starker
    • 2
  • Thomas Lampert
    • 1
  1. 1.FG 28 Soziale Determinanten der Gesundheit, Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.FG 27 Gesundheitsverhalten, Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations