Gesundheitsausgabenentwicklung und der Einfluss des demografischen Wandels

Eine Analyse von Daten der Gesetzlichen Krankenversicherung
  • Jona T. Stahmeyer
  • Siegfried Geyer
  • Jelena Epping
  • Juliane Tetzlaff
  • Sveja Eberhard
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Die Entwicklung der Gesundheitsausgaben und der Einfluss des demografischen Wandels sind ein kontrovers diskutiertes Dauerthema. Die jährlichen Gesundheitsausgaben haben sich zwischen 1992 und 2015 absolut gesehen mehr als verdoppelt. Diese Steigerung wird häufig mit der demografischen Entwicklung begründet. Der größte Teil der Ausgaben wird durch die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) getragen. Das Ziel der vorliegenden Analyse war die Ermittlung des Beitrags der demografischen Entwicklung an den Ausgabensteigerungen der mittleren GKV-pro-Kopf-Ausgaben insgesamt sowie in den einzelnen Leistungsbereichen.

Für die Jahre 2004 bis 2015 wurden die mittleren jährlichen Pro-Kopf-Ausgaben anhand der Kostendaten des Bundesversicherungsamtes berechnet. Grundlage der Altersverteilung der GKV-Bevölkerung waren offizielle Statistiken. Zur Ermittlung des Anteils der demografischen Entwicklung wurde die GKV-Altersstruktur konstant gehalten und die so ermittelten fiktiven Gesundheitsausgaben wurden mit den tatsächlichen Ausgaben verglichen. Zusätzlich wurde der Anteil der Inflation und sonstiger Faktoren berücksichtigt.

Die Ergebnisse zeigen einen Anstieg der durchschnittlichen Pro-Kopf-Ausgaben von 1722 € in 2004 auf 2656 € in 2015 (+54,2 %). Bei einer gleichbleibenden Altersstruktur wären die Pro-Kopf-Ausgaben nur um 44,9 % gestiegen. Der relative Anteil der demografischen Entwicklung an den Ausgabensteigerungen beträgt somit lediglich 17,3 %; 32,3 % lassen sich auf die allgemeine Inflation und 50,5 % auf andere Faktoren zurückführen. In den einzelnen Ausgabenbereichen wurden erhebliche Unterschiede in den Kostensteigerungen und im Einfluss der Demografie beobachtet.

Die Analyse verdeutlicht, dass die demografische Entwicklung nicht der häufig propagierte Kostentreiber im Gesundheitswesen ist und dass andere Faktoren einen wesentlich größeren Einfluss ausüben.

Schlüsselwörter

Alterung der Bevölkerung Kostenentwicklung Morbiditätskompression Inflation Medizinischer Fortschritt 

Healthcare expenditures and the role of demografic change

An analysis of statutory health insurance data

Abstract

The development of healthcare expenditures and the impact of demographic change are the subject of a controversial debate. Yearly healthcare expenditures have more than doubled between 1992 and 2015 and are often justified by the aging demographic. The majority of expenses are paid by the statutory health insurance (SHI). The aim of the current study was to evaluate the contribution of the demographic change to increasing total per capita expenditures in the SHI as well as to analyze the development and the impact in individual areas of spending.

We calculated average per capita expenditures from 2004 to 2015 based on data from the German Federal (Social) Insurance Office. Information on the age distribution in SHI was derived from official statistics of the Federal Ministry of Health. To determine the impact of demographic change on per capita expenditures, age distribution was standardized based on 2004 data. Additionally, the impact of inflation and other factors was determined.

The results show an increase in per capita expenditures from €1722 in 2004 to €2656 in 2015 (+54.2%). Assuming a constant age distribution at the 2004 level, average per capita expenditures would have increased by 44.9%. The relative share of demographic change is only 17.3%; 32.2% could be explained by inflation and 50.5% are based on other factors. We observed large differences in the increase for the individual areas of spending, which can partly be explained by the impact of demographic change.

This analysis illustrates that the demographic change is not the frequently claimed cost driver in healthcare. Other factors have a substantially greater impact on healthcare expenditures.

Keywords

Population aging Cost development Compression of morbidity Inflation Medical advance 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J.T. Stahmeyer, S. Geyer, J. Epping, J. Tetzlaff und S. Eberhard geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Böll S (2009) Kostenexplosion im Gesundheitswesen. Krankes System mit Knalleffekt. Spieg. Online. Zugegriffen: 05. Okt. 2017Google Scholar
  2. 2.
    Thelen P (2017) Gesundheitsausgaben: Teure Pflege, teure Gesundheit. Handelsblatt online. Zugegriffen: 05. Okt. 2017Google Scholar
  3. 3.
  4. 4.
    Statistisches Bundesamt (2017) Gesundheitsausgaben nach Ausgabenträgern. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Gesundheitsausgaben/Tabellen/Ausgabentraeger.html. Zugegriffen: 14. Sept. 2017Google Scholar
  5. 5.
    Cassel D (2001) Demographischer Wandel – Folgen für die Gesetzliche Krankenversicherung. Wirtschaftsdienst 81:87–91Google Scholar
  6. 6.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Hrsg) (2011) Herausforderungen des demografischen Wandels. Expertise im Auftrag der Bundesregierung, Expertisen, Sachverständigenrat zur Begutachtung der Gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Bonifatius GmbH Buch-Druck-Verlag, Paderborn, WiesbadenGoogle Scholar
  7. 7.
    Breyer F (2015) Demographischer Wandel und Gesundheitsausgaben: Theorie, Empirie und Politikimplikationen. Perspekt Wirtschaftspolit 16:215–230CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Felder S (2012) Health care expenditures and the aging population. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55:614–621CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Nöthen M (2011) Hohe Kosten im Gesundheitswesen: Eine Frage des Alters? Wirtschaft und Statistik 2011, S 665–676Google Scholar
  10. 10.
    French EB, McCauley J, Aragon M et al (2017) End-of-life medical spending in last twelve months of life is lower than previously reported. Health Aff 36:1211–1217CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Breyer F, Lorenz N, Niebel T (2015) Health care expenditures and longevity: is there a Eubie Blake effect? Eur J Health Econ 16:95–112CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Zweifel P, Felder S, Werblow A (2004) Population ageing and health care expenditure: new evidence on the “red herring”. Geneva Pap Risk Insur Issues Pract 29:652–666CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Fries JF (1980) Aging, natural death, and the compression of morbidity. N Engl J Med 303:130–135CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Gruenberg EM (1977) The failures of success. Milbank Mem Fund Q Health Soc 55:3–24CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Manton KG (1982) Changing concepts of morbidity and mortality in the elderly population. Milbank Mem Fund Q Health Soc 60:183–244CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Krämer W (1997) Wir kurieren uns zu Tode: Rationierung und die Zukunft der modernen Medizin. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Geyer S (2015) The morbidity compression hypothesis and its alternatives. Gesundheitswesen 77:442–446PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Bundesversicherungsamt (2017) Datenzusammenstellungen und Auswertungen: GKV-Ausgabenprofile nach Alter, Geschlecht und Hauptleistungsbereichen, 1996–2015. http://www.bundesversicherungsamt.de/risikostrukturausgleich/datenzusammenstellungen-und-auswertungen.html (Erstellt: 24. Juli 2017). Zugegriffen: 15. Sept. 2017Google Scholar
  19. 19.
    GKV-Spitzenverband (2017) Bestimmung des GKV-Spitzenverbandes nach § 267 Abs. 7 Nr. 1 und 2 SGB V vom 23.01.2017Google Scholar
  20. 20.
    Bundesministerium für Gesundheit (2017) Statistik über Versicherte, gegliedert nach Status, Alter, Wohnort und Kassenart. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/krankenversicherung/zahlen-und-fakten-zur-krankenversicherung/mitglieder-und-versicherte.html. Zugegriffen: 15. Sept. 2017Google Scholar
  21. 21.
  22. 22.
    Zweifel P, Felder S, Meiers M (1999) Ageing of population and health care expenditure: a red herring? Health Econ 8:485–496CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Breyer F (2013) Ageing, medical progress and the growth of healthcare expenditure. Urologe 52:777–784CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Busse R, Blümel M, Knieps F, Bärnighausen T (2017) Statutory health insurance in Germany: a health system shaped by 135 years of solidarity, self-governance, and competition. Lancet 390:882–897CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Gnirke K (2017) Gesundheitssystem Deutschland: Es droht der Ausgabenkollaps. Spiegel Online. Zugegriffen: 29. Sept. 2017Google Scholar
  26. 26.
    Breyer F, Felder S (2006) Life expectancy and health care expenditures: a new calculation for Germany using the costs of dying. Health Policy (New York) 75:178–186CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Breyer F, Ulrich V (2000) Gesundheitsausgaben, Alter und medizinischer Fortschritt: Eine Regressionsanalyse. Jahrb Natl Okon Stat 220:1–17Google Scholar
  28. 28.
    Schwabe U, Paffrath D, Ludwig W‑D, Klauber J (Hrsg) (2017) Arzneiverordnungs-Report 2017. Springer, BerlinGoogle Scholar
  29. 29.
    Trachte F, Sperlich S, Geyer S (2015) Compression or expansion of morbidity? Development of health among the older population. Z Gerontol Geriatr 48:255–262CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Bachus L, Eberhard S, Weißenborn K, Muschik D, Epping J, Geyer S (2017) Morbidity compression in stroke: longitudinal analyses on changes in the incidence of stroke. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0043-109860 PubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Muschik D, Tetzlaff J, Lange K, Epping J, Eberhard S, Geyer S (2017) Change in life expectancy with type 2 diabetes: a study using claims data from lower Saxony, Germany. Popul Health Metr 15:5CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  32. 32.
    Tetzlaff J, Muschik D, Epping J, Eberhard S, Geyer S (2017) Expansion or compression of multimorbidity? 10-year development of life years spent in multimorbidity based on health insurance claims data of Lower Saxony, Germany. Int J Public Health 62:679–686CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Laschet H (2017) Kassen sonnen sich im Licht der guten Konjunktur. Ärzte Ztg. Online. Zugegriffen: 05. Okt. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Jona T. Stahmeyer
    • 1
  • Siegfried Geyer
    • 2
  • Jelena Epping
    • 2
  • Juliane Tetzlaff
    • 2
  • Sveja Eberhard
    • 1
  1. 1.AOK NiedersachsenHannoverDeutschland
  2. 2.Forschungs- und Lehreinheit Medizinische SoziologieMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations