Prävalenz von Demenz bei Versicherten mit und ohne deutsche Staatsangehörigkeit

Eine Studie auf Basis von Daten der gesetzlichen Krankenversicherung
  • Stephanie Stock
  • Peter Ihle
  • Dusan Simic
  • Christoph Rupprecht
  • Ingrid Schubert
  • Veronika Lappe
  • Elke Kalbe
  • Ralf Tebest
  • Kristina Lorrek
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Hintergrund

Ältere Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit (DS) sind eine rasch wachsende Bevölkerungsgruppe in der Bundesrepublik Deutschland.

Fragestellung

Sind die administrative Prävalenz der Diagnose Demenz sowie die Inanspruchnahme von Pflegeleistungen bei Versicherten ohne DS vergleichbar mit der Prävalenz und Inanspruchnahme von Versicherten mit DS?

Material und Methoden

Basierend auf Routinedaten einer großen Krankenkasse wurden die administrative Prävalenz der Diagnose Demenz sowie die Leistungsinanspruchnahme in der Pflegeversicherung in der Bevölkerungsgruppe mit und ohne DS für das Jahr 2013 analysiert. Versicherte wurden mittels ICD-10-Codes F00, F01, F03, F05 und G30 identifiziert.

Ergebnisse

Die Gesamthäufigkeit der Diagnose Demenz betrug 2,67 %, 3,06 % für Deutsche und 0,95 % für Versicherte ohne DS (p-Wert < 0,001). Alters- und geschlechtsstratifiziert war die Prävalenz bei Versicherten mit und ohne DS vergleichbar, außer bei Frauen im Alter von 80–84 Jahren (17,2 vs. 15,4) und bei Männern der Altersgruppen 80–84 Jahre (16,5 vs. 14,2), 85–89 Jahre (23,4 vs. 21,5) und 90+ Jahre (32,3 vs. 26,3). Standardisiert auf die Population der untersuchten Versicherung hatten 31,4 % aller deutschen Demenzkranken keine Pflegestufe vs. 35,5 % aller Demenzkranken ohne DS; 55,1 % aller deutschen Demenzkranken wurden im Heim versorgt vs. 39,5 % aller Demenzkranken ohne DS.

Diskussion

Hochaltrige Versicherte ohne DS hatten im Vergleich zu Versicherten mit DS eine höhere Demenzprävalenz, insbesondere bei Männern. Versicherte ohne DS nahmen stationäre Pflegeleistungen deutlich geringer in Anspruch; auch die generelle Inanspruchnahme von Pflege bzw. von höheren Pflegestufen war in dieser Gruppe etwas seltener. Mögliche Ursachen sollten weiter erforscht werden.

Schlüsselwörter

Demenz Administrative Prävalenz Deutschland Migration Gesetzliche Krankenversicherung 

Prevalence of dementia of insured persons with and without German citizenship

A study based on statuatory health insurance data

Abstract

Background

Elderly people with a non-German background are a fast growing population in Germany.

Objectives

Is administrative prevalence of dementia and uptake of nursing-home care similar in the German and non-German insured?

Materials and methods

Based on routine data, administrative prevalence rates for dementia were calculated for 2013 from a full census of data from one large sickness fund. Patients with dementia (PWD) were identified via ICD-10 codes (F00; F01; F03; F05; G30).

Results

Administrative prevalence of dementia was 2.67% in the study population; 3.06% in Germans, and 0.96% in non-Germans (p value <0.001). Age and sex adjusted prevalence was comparable in the insured with and without German citizenship, except in women aged 80–84 (17.2 vs. 15.4) and for men in the age groups 80–84 (16.5 vs. 14.2), 85–89 years (23.4 vs. 21.5), and above 90 years of age (32.3 vs. 26.3). Standardized to the population of all investigated insured, 31.4% of all Germans with dementia had no longterm care entitlement vs. 35.5% of all patients without German citizenship. Of German patients, 55.1% were institutionalized vs. 39.5% of all patients without German citizenship.

Conclusions

There was a higher prevalence of dementia in the very old insured without German citizenship compared to those with German citizenship, especially in men. Non-Germans showed lower uptake of nursing home care compared to Germans. Additionally, Germans had slightly higher nursing care entitlements. It should be investigated further how much of the difference is due to underdiagnosis, cultural differences, or lack of adequate diagnostic work-up.

Keywords

Dementia Administrative prevalence Germany Migrants Statutory health insurance 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Stock, P. Ihle, D. Simic, C. Rupprecht, I. Schubert, V. Lappe, E. Kalbe, R. Tebest und K. Lorrek geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Statistisches Bundesamt (2016) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2015. Fachserie 1, Reihe 2.2Google Scholar
  2. 2.
    Giesecke J, Kroh M, Tucci I, Baumann AL, ElKayed N (2016) Armutsgefährdung bei Personen mit Migrationshintergrund. Berliner Institut für empirische Migrations- und Integrationsforschung, Berlin, S 5Google Scholar
  3. 3.
    Raven U, Huismann A (2000) The situation of foreign-born dementia patients and their families in the Federal Republic of Germany. Pflege 13(3):187–196CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesregierung (2016) 11. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Intergration. https://www.bundesregierung.de/Content/Infomaterial/BPA/IB/11-Lagebericht_09-12-2016.pdf?__blob=publicationFile&v=4. Zugegriffen: 16. Juli 2017 (S. 339)Google Scholar
  5. 5.
    Robert Koch-Institut und statistisches Bundesamt (2008) Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Migration und Gesundheit. http://www.gbe-bund.de/pdf/migration.pdf. Zugegriffen: 16. Juli 2017Google Scholar
  6. 6.
    Robert-Koch-Institut (2015) Gesundheit in Deutschland – Einzelkapitel: Welche Faktoren beeinflussen die Gesundheit? https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsGiD/2015/03_gesundheit_in_deutschland.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 16. Juli 2017Google Scholar
  7. 7.
    Rommel A, Saß AC, Born S, Ellert U (2015) Die gesundheitliche Lage von Menschen mit Migrationshintergrund und die Bedeutung des sozioökonomischen Status. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58:543–552CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Doblhammer G, Fink A, Fritze T (2015) Short-term trends in dementia prevalence in Germany between the years 2007 and 2009. Alzheimers Dement 11(3):291–299CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Statistisches Bundesamt (2017) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2015. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220157004.pdf;jsessionid=C6E7099266DDB9E4254033BCA14668BB.cae1?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 16. Juli 2017Google Scholar
  10. 10.
    Barnes DE, Yaffe K (2011) The projected effect of risk factor reduction on Alzheimer’s disease prevalence. Lancet Neurol 10(9):819–828CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Luck T, Riedel-Heller SG (2016) Prävention von Alzheimer-Demenz in Deutschland. Nervenarzt 87(11):1194–1200CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Piechotta G, Matter C (2008) Die Lebenssituation demenziell erkrankter türkischer Migrant/-innen und ihrer Angehörigen. Z Gerontopsychol Psychiatr 21(4):221–230Google Scholar
  13. 13.
    R Core Team (2015) R: A language and environment for statistical computing. R Foundation for Statistical Computing, Vienna (URL: http://www.R-project.org/. Zugegriffen: 16. Juli 2017)Google Scholar
  14. 14.
    Statistisches Bundesamt (2017) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2013. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220137004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 16. Juli 2017Google Scholar
  15. 15.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2012) Ältere Migrantinnen und Migranten: Entwicklungen, Lebenslagen, Perspektiven. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Forschungsberichte/fb18-aeltere-migranten.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 16. Juli 2017Google Scholar
  16. 16.
    Riedel-Heller SG, Busse A, Aurich C, Matschinger H, Angermeyer MC (2001) Prevalence of dementia according to DSM-III-R and ICD 10 results of the Leipzig longitudinal study of the aged. Br J Psychiatry 179:250–254CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Fichter MM, Meller I, Schröppel H, Steinkirchner R (1995) Dementia and cognitive impairment in the oldest old in the community. Prevalence and comorbidity. Br J Psychiatry 166(5):621–629CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Lang L, Clifford A, Wei L et al (2017) Prevalence and determinants of undetected dementia in the community: a systematic literature review and a meta-analysis. BMJ Open 7(2):e11146CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Pentzek M, Wollny A, Wiese B et al (2009) Apart from nihilism and stigma: what influences general practioners’ accuracy in identifyinf incident dementia? Am J Geriatr Psychiatry 17(11):965–975CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    McDonald JT, Kennedy S (2004) Insights into the ‚healthy immigrant effect‘: health status and health service use of immigrants to Canada. Soc Sci Med 59(8):1613–1627CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2017) Healthy migrant effect, Erfassungsfehler und andere Schwierigkeiten bei der Analyse der Mortalität von Migranten. https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/WorkingPapers/wp15-healthy-migrant-effekt.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 16. Juli 2017Google Scholar
  22. 22.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2015) Migrationsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung. Migrationsbericht 2015. https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Migrationsberichte/migrationsbericht-2015.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 16. Juli 2017Google Scholar
  23. 23.
    Nielsen TR, Andersen BB, Kastrup M, Phung TK, Waldemar G (2011) Quality of dementia diagnostic evaluation for ethnic minority patients: a nationwide study. Dement Geriatr Cogn Disord 31(5):388–396CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Goudsmit M, Parlevliet JL, van Campen JP, Schmand B (2011) Diagnosis of dementia in non-western elderly migrants in memory clinics: obstacles and solutions. Tijdschr Gerontol Geriatr 42(5):204–214CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Gün AK (2007) Interkulturelle Missverständnisse in der Psychotherapie. Gegenseitiges Verstehen zwischen einheimischen Therapeuten und türkischstämmigen Klienten. Lambuertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  26. 26.
    Lindert J, Schouler-Ocak M, Heinz A, Priebe S (2008) Mental health, health care utilisation of migrants in Europe. Eur Psychiatry 23(Suppl 1):14–20CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Hinton L, Franz C, Friend J (2004) Pathways to dementia diagnosis: evidence for cross-ethnic differences. Alzheimer Dis Assoc Disord 18(3):134–144CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Nielsen TR, Vogel A, Phung TKT, Gade A, Waldemar G (2011) Over- and under-diagnosis of dementia in ethnic minorities: a nationwide register-based study. Int J Geriatr Psychiatry 26(11):1128–1135PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Dilworth-Anderson P, Gibson BE (2002) The cultural influence of values, norms, meanings, and perceptions in understanding dementia in ethnic minorities. Alzheimer Dis Assoc Disord 16(S2):56–63CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Lawrence V, Murray J, Samsi K, Banerjee S (2008) Attitudes and support needs of Black Caribbean, south Asian and White British carers of people with dementia in the UK. Br J Psychiatry 193(3):240–246CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Daker-White G, Beattie AM, Gilliard J, Means R (2002) Minority ethnic groups in dementia care: a review of service needs, service provision and models of good practice. Aging Ment Health 6(2):101–108CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Seven ÜS, Braun IV, Kalbe E, Kessler J (2015) Demenzdiagnostik bei Menschen mit türkischer Herkunft. In: Dibelius O, Feldhaus-Plumin E, Piechotta-Henze G (Hrsg) Lebenswelten von Menschen mit Migrationserfahrung und Demenz. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  33. 33.
    Schouler-Ocak M, Aichberger M, Penka S, Kluge U, Heinz A (2015) Psychische Störungen bei Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 58:527CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Diabetes D (2010) Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2010. Diabetes bei Migranten. http://www.diabetesde.org/system/files/documents/gesundheitsbericht_2010_gesamt_28_10_2009.pdf. Zugegriffen: 16. Juli 2017Google Scholar
  35. 35.
    Stronks K, Ravelli AC, Reijneveld SA (2001) Immigrants in the Netherlands: equal access for equal needs? J Epidemiol Community Health 55:701–707CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  36. 36.
    Richards D (2011) Prevalence and clinical course of depression: a review. Clin Psychol Rev 31:1117–1125CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Hoffmann F, Koller D (2017) Verschiedene Regionen, verschiedene Versichertenpopulationen? Gesundheitswesen 79:e1–e9PubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Weber GW (2009) Wechseldynamik, Wechslerprofile und Motive der Kassenwahlentscheidung. Empirische Befunde zum Konsumentenverhalten in der gesetzlichen Krankenversicherung. Gesundh Sozialpolit 6:32–42CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Schumacher N (2012) GKV im Wettbewerb: Was ist wirklich relevant? PwC, FrankfurtGoogle Scholar
  40. 40.
    Betancourt JR, Green AR, Carrillo JE, Ananeh-Firempong O (2003) Defining cultural competence: a practical framework for addressing racial/ethnic disparities in health and health care. Public Health Rep 118(4):293–302CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Stephanie Stock
    • 1
  • Peter Ihle
    • 2
  • Dusan Simic
    • 1
  • Christoph Rupprecht
    • 3
  • Ingrid Schubert
    • 2
  • Veronika Lappe
    • 2
  • Elke Kalbe
    • 4
  • Ralf Tebest
    • 1
  • Kristina Lorrek
    • 1
  1. 1.Institut für Gesundheitsökonomie und klinische EpidemiologieUniklinik Köln (AöR)KölnDeutschland
  2. 2.PMV ForschungsgruppeUniversität zu KölnKölnDeutschland
  3. 3.Stabsbereich Politik – Gesundheitsökonomie – PresseAOK Rheinland/HamburgDüsseldorfDeutschland
  4. 4.Medizinische Psychologie, Neuropsychologie und Gender Studies, Centrum für Neuropsychologische Diagnostik und Intervention (CeNDI)Uniklinik Köln (AöR)KölnDeutschland

Personalised recommendations