Advertisement

Ebolafieberepidemie in Westafrika – schnelle und praxisnahe Ausbildung: Das Vorbereitungstraining für Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes, anderer Hilfsorganisationen und der Bundeswehr, Würzburg, 2014 und 2015

  • Maximilian Gertler
  • Sven Loik
  • Christian Kleine
  • Alexa Matuschek
  • Norbert Gresser
  • Mario di Gennaro
  • Andreas Fabricius
  • Thomas Kratz
  • August Stich
  • Joost Butenop
Originalien und Übersichten
  • 139 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Im September 2014 beauftragte die Bundesregierung das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Bundeswehr, die Eindämmung der Ebolafieberepidemie in Westafrika zu unterstützen. Das DRK fragte Ausbildung für Einsatzkräfte beim Missionsärztlichen Institut Würzburg (MI) an.

Zielsetzung

Darstellung sowie Diskussion der Entwicklung, Umsetzung, Ergebnisse und Evaluation des Vorbereitungstrainings für Ebolafiebereinsatzkräfte sowie Empfehlungen für ähnliche Krisen.

Methoden

Am 26.09.2014 wurde vereinbart, Einsatzkräfte in zweitägigen Trainings in einem Simulationszentrum auf Einsätze in Ebolafieberbehandlungsstationen (ETC) im Epidemiegebiet vorzubereiten. Trainingsevaluation mittels Gruppengesprächen und standardisierter Fragebogen.

Ergebnisse

Das Training startete am 06.10.2014. Bis zum 24.02.2015 wurden 214 Teilnehmer (TN) in 14 Kursen ausgebildet. 94 % (90/96) der nach Westafrika entsandten DRK-Helfer nahmen teil. Trainingsinhalte: unter anderem Eindämmungsmaßnahmen bei durch humanpathogene Filoviren hervorgerufenen Ausbrüchen, Arbeitstechniken und Infektionsschutz im ETC mit praktischen Übungen in Persönlicher Schutzausrüstung (PSA). Durchschnittlich leitete ein Ausbilder drei TN in Standardprozeduren in Original-PSA an. 93 % der Teilnehmer bewerten das Training als sehr gut oder gut.

Diskussion

Rasche Trainingsumsetzung wurde möglich durch Lehre eines einheitlichen und praxisbewährten Infektionsschutz- und Behandlungskonzeptes. Wissenslücken und Verunsicherung der TN wurden durch realistische Simulationen in Kleingruppen und Einsatzerfahrung der Ausbilder adressiert. Weitere Empfehlungen: zunächst weitere Verstetigung des Trainingsprogramms an einer geeigneten Institution sowie im Krisenfall Verzahnung des Trainings mit der Einsatzplanung, sodass die Ausbildung rasch eskaliert und adaptiert werden könnte. Darüber hinaus sollten die Einsatz- und Trainingskonzepte harmonisiert und für zusätzliche Herausforderungen, wie z. B. über Tröpfcheninfektionen übertragbare Erkrankungen und den Einsatz intensivmedizinischer Maßnahmen, weiterentwickelt werden.

Schlüsselwörter

Einsatzvorbereitungstraining Humanitäre Hilfe Persönliche Schutzausrüstung Ebola Ebolafieberepidemiebekämpfung 

West Africa Ebola outbreak – immediate and hands-on formation: the pre-deployment training program for frontline aid workers of the German Red Cross, other aid organizations, and the German Armed Forces, Wuerzburg, Germany 2014/15

Abstract

Background

In September 2014, the German government mandated the German Red Cross (GRC) and the German Armed Forces to support the international efforts to stop the epidemic of Ebola virus disease (EVD) in West-Africa. The GRC requested specific training from the Medical Mission Institute Wuerzburg (MI).

Objectives

We describe and discuss the development, strategy, results, and evaluation of the program to formulate conclusions and recommendations for similar emergencies.

Methods

On 26 September 2014, it was agreed to establish a two-day training program to prepare Ebola aid workers for the treatment of EVD patients and infection protection in Ebola treatment centers (ETC) in the epidemic area. Course evaluation was based on protocoled discussions with participants and standardized questionnaires.

Results

The training started on 6 October 2014. By 24 February 2015, 214 trainees participated in 14 courses. Of 96 GRC staff deployed to West Africa, 90 (94%) participated in the training. Course content included containment strategy in filovirus outbreaks and practical exercises for standardized procedures in personal protective equipment (PPE). The average trainer-trainee ratio in PPE exercises was 1:3. “Excellent” or “good” ratings were received on 93% of the evaluations.

Conclusion

Rapid implementation was possible by teaching a harmonized, and field-approved concept for infection protection and treatment. Realistic simulated scenarios and field-experienced trainers allowed transfer of knowledge as well as reassurance. Additional recommendations are further conversion of the training into a permanent program and, in the case of a crisis, interlocking of training with operational planning to allow rapid escalation and adaptation. Also, the concepts for training and interventions should be harmonized and developed further for additional challenges like airborne transmission and application of intensive-care medicine.

Keywords

Professional training Humanitarian aid Personal protective equipment Ebola virus disease Epidemic control 

Notes

Danksagung

Wir danken herzlich Johanna Paul und Margarethe Roth vom MI für ihre administrative und organisatorische Unterstützung des Trainings, allen Studierenden, die sich als Patientinnen zur Verfügung gestellt hatten, der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg, die unbürokratisch ideale Trainingsräumlichkeiten und Logistik zur Verfügung stellte, und allen Trainern, die nach ihren Einsätzen in Westafrika tatkräftig und mit viel Expertise ausgebildet haben! Darüber hinaus danken wir herzlich dem Ausbilderteam vom MSF-Training in Brüssel, das uns großzügig und schnell umfangreiches Kursmaterial zur Verfügung gestellt hat.

Vor allem aber geht unser Dank an die in der Anfangsphase der Ebolafieberepidemie in Westafrika tätigen nationalen und internationalen Helfer, die uns selbst an ihrer schweren Erfahrung teilhaben ließen, bevor dieser Kurs möglich wurde.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Gertler, S. Loik, C. Kleine, A. Matuschek, N. Gresser, M. di Gennaro, A. Fabricius, T. Kratz, A. Stich und J. Butenop geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Auf dem beigefügten Bild sind keine Patienten abgebildet, die abgebildeten Teilnehmer sind durch die Schutzkleidung nicht zu identifizieren. Alle identifizierbaren Personen sind Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen Belgien bzw. Referenten des Missionsärztlichen Instituts in Würzburg und haben der Veröffentlichung zugestimmt.

Literatur

  1. 1.
    WHO (2016) WHO Ebola situation report. http://apps.who.int/ebola/current-situation/ebola-situation-report-3-february-2016. Zugegriffen: 3. Febr. 2016Google Scholar
  2. 2.
    WHO (2016) Situation summary. Latest available situation summary. http://apps.who.int/gho/data/view.ebola-sitrep.ebola-summary-latest?lang=en. Zugegriffen: 10. Febr. 2016Google Scholar
  3. 3.
    Parpia AS, Ndeffo-Mbah ML, Wenzel NS, Galvani AP (2016) Effects of response to 2014–2015 Ebola outbreak on deaths from malaria, HIV/AIDS, and tuberculosis, West Africa. Emerging Infect Dis 22(3):433–441.  https://doi.org/10.3201/eid2203.150977 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Walker PG, White MT, Griffin JT, Reynolds A, Ferguson NM, Ghani AC (2015) Malaria morbidity and mortality in Ebola-affected countries caused by decreased health-care capacity, and the potential effect of mitigation strategies: a modelling analysis. Lancet Infect Dis 15(7):825–832.  https://doi.org/10.1016/S1473-3099(15)70124-6 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    WHO. Ebola Response Roadmap Situation Report 18. September – http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/133833/1/roadmapsitrep4_eng.pdf?ua=1. Zugegriffen: Februar 2016
  6. 6.
    MSF (2015) Pushed to the Limit and Beyond – a year into the largest ever Ebola outbreak. http://www.msf.org/sites/msf.org/files/msf1yearebolareport_en_230315.pdf. Zugegriffen: April 2015Google Scholar
  7. 7.
    WHO (2014) Statement on the 1st meeting of the IHR Emergency Committee on the 2014 Ebola outbreak in West Africa. http://www.who.int/mediacentre/news/statements/2014/ebola-20140808/en/. Zugegriffen: Juni 2017Google Scholar
  8. 8.
    Deutsches Rotes Kreuz (2014) Kampf gegen Ebola in Westafrika – ein Überblick. https://www.drk.de/hilfe-weltweit/wo-wir-helfen/afrika/ebola-ausbruch-in-westafrika/. Zugegriffen: Mai 2015Google Scholar
  9. 9.
    WHO Ebola Response Team (2014) Ebola virus disease in West Africa – the first 9 months of the epidemic and forward projections. N Engl J Med 371:1481–1495CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    WHO (2015) WHO leadership statement on the Ebola response and WHO reforms. http://www.who.int/csr/disease/ebola/joint-statement-ebola/en/. Zugegriffen: Juni 2015Google Scholar
  11. 11.
    Wirtz A, Niedrig M, Fock R (2002) Management of patients in Germany with suspected viral haemorrhagic fever and other potentially lethal contagious infections. Euro Surveill 7(3):36–42CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    TRBA 250. Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege; Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS), Ausgabe: November 2003, Änderung und Ergänzung Juli 2006 (bundesarbeitsblatt 7‑2006, S. 193)Google Scholar
  13. 13.
    Sterk E (2008) Filovirus haemorrhagic fever guideline. Médecins sans Frontières, Barcelona. http://www.medbox.org/treatment-guidelines/filovirus-haemorrhagic-fever-guideline/toolboxes/preview?q=. Zugegriffen: September 2014Google Scholar
  14. 14.
    www.ebolatraining.org. Zugegriffen: Oktober 2014
  15. 15.
  16. 16.
    WHO (2014) Clinical management of patients with viral haemorrhagic fever: a pocket guide for front-line health workers. Interim emergency guidance for West AfricaGoogle Scholar
  17. 17.
  18. 18.
    www.ebolabox.org. Zugegriffen: Februar 2015
  19. 19.
    Gemeinsamer Bericht Abschlussbericht zum Ebola-Einsatzvorbereitungstraining in Würzburg, DRK, BW, MI, Berlin, März 2015Google Scholar
  20. 20.
    Pohl S (2017) DRK-Isolationskrankenhaus kann weltweit eingesetzt werden. Pressestelle DRK-Generalsekretariat, Berlin (DRK Pressemitteilung 028 /17 vom 10.05.2017)Google Scholar
  21. 21.
    Frühzeitig eingreifen – Epidemien verhindern. https://www.giz.de/de/weltweit/40435.html. Zugegriffen: November 2016
  22. 22.
    Deutscher Bundestag (2015) Drucksache 8/6864: Umsetzung der angekündigten Reformen und Hilfszusagen zur Verbesserung der globalen Antwort auf Gesundheitskrisen wie Ebola. Berlin, Dezember 2015. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/068/1806864.pdf. Zugegriffen: Juni 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Maximilian Gertler
    • 1
    • 3
    • 9
  • Sven Loik
    • 4
  • Christian Kleine
    • 1
    • 3
    • 5
  • Alexa Matuschek
    • 1
  • Norbert Gresser
    • 1
  • Mario di Gennaro
    • 6
  • Andreas Fabricius
    • 6
  • Thomas Kratz
    • 7
  • August Stich
    • 1
    • 2
  • Joost Butenop
    • 8
  1. 1.Missionsärztliches Institut WürzburgWürzburgDeutschland
  2. 2.Missionsärztliche Klinik WürzburgWürzburgDeutschland
  3. 3.Ärzte ohne Grenzen Deutschland e. V.BerlinDeutschland
  4. 4.Joint Support Service HeadquartersDeutsche BundeswehrBonnDeutschland
  5. 5.Medizinische Klinik II, Abteilung für InfektiologieUniversitätsklinikum FrankfurtFrankfurtDeutschland
  6. 6.Deutsches Rotes KreuzBerlinDeutschland
  7. 7.Informationsstelle des Bundes für Biologische Gefahren und Spezielle PathogeneRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  8. 8.KfW EntwicklungsbankFrankfurtDeutschland
  9. 9.Institut für Tropenmedizin und Internationale GesundheitCharité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland

Personalised recommendations