Notarztweiterbildung – Befragung von Kursteilnehmern zu Weiterbildungsbedingungen und Motivation

Emergency physician training—survey of course participants regarding training conditions and motivation

Zusammenfassung

Fragestellung

Die Weiterbildung (WB) ist die Basis, um in Zukunft ausreichend Notärzte verfügbar zu haben. Um mehr über Motivation und Bedingungen für die Zusatzweiterbildung Notfallmedizin (ZWBN) zu erfahren, wurde eine Befragung unter Teilnehmenden (TN) von Notarztkursen (NK) durchgeführt.

Methoden

Angaben zu 33 geplanten NK konnten ermittelt werden. Von 19 eingeschlossenen NK wurden den TN 22 Fragen zur Person, Motivation, Bedingungen und Zielen des Kursbesuchs vorgelegt.

Ergebnisse

Von 2050 Fragebögen wurden 970 (47,3 %) ausgefüllt. Die TN (480) waren im Mittel 31,8 ± 5,2 Jahre alt, Kursbesuch nach 3,7 ± 4,3 Jahren klinischer Tätigkeit. In WB waren 907 (93 %); davon 237 (26 %) in der Chirurgie, 320 (35 %) in der Innere Medizin und 269 (26 %) in der Anästhesie. Aktiv als Notarzt tätig werden wollten 751 TN (77 %), 213 (22 %) im kassenärztlichen Notdienst und für 309 (32 %) war die Teilnahme Auflage vom Arbeitgeber (AG); Mehrfachnennungen möglich. Die Teilnahme wurde durch Bildungsurlaub (489; 50 %), Freistellung (258; 27 %), Erholungsurlaub (112; 12 %) oder Freizeit (85; 9 %) ermöglicht und bei 493 (51 %) voll, bei 177 (18 %) anteilig finanziert. Übernachtungskosten wurden vom TN (525, 54 %) oder AG (287; 30 %) getragen. Das Einsatzpraktikum planten 582 (60 %) TN in Freizeit/Urlaub, 204 (21 %) in Freistellung und 119 (12 %) aus der Arbeitszeit. Sicherheit mit innerklinischen Notfällen erhofften sich 682 (70 %) TN, 560 (58 %) wollten in der eigenen Abteilung und 511 (53 %) freiberuflich als Notarzt tätig werden, 388 (40 %) planten, einem Notarztpool beizutreten.

Fazit

Bei über 50 % wird der Kurs vom AG unterstützt. Ein Großteil der Befragten organisiert das Einsatzpraktikum in der Freizeit. Nur 77 % planen die Tätigkeit als hauptamtlicher (58 %) bzw. freiberuflicher (53 %, Mehrfachnennung möglich) Notarzt. Ein Teil der Befragten nutzt den Kurs zur Vorbereitung auf den kassenärztlichen Notdienst. Eine Mehrzahl der Teilnehmer erhofft sich durch den Kurs mehr Sicherheit bei innerklinischen Notfällen.

Abstract

Introduction

Qualification is the basis to prevent a shortage of emergency medicine service (EMS) physicians. To find out more about the motivation and training conditions young doctors attending EMS medicine courses were questioned.

Materials and methods

33 planned courses were identified and participants from 19 courses were asked to fill out the questionnaires. The questionnaires contained 22 questions on person, motivation, support by the employer and individual aims of course attendance.

Results

2,050 questionnaires were distributed, 970 (47.3%) were returned. Participants were 31.8 ± 5.2 years old (mean) and attended the course after 3.7 ± 4.3 years of clinical experience. 907 were in specialist training (237 surgery, 320 internal medicine, 269 anaesthesia). 751 participants planned to work as emergency physician in the future (196 possibly), 213 in urgent care centres. For 309 participants attendance was an employer requirement. Attendance was on educational leave (489), paid leave (258), annual leave (112) or free time (85). The course was fully (493) or partially (177) paid by the employer. Accommodation was paid for by physicians (525) or employers (287). Practical training on the ambulance was planned in free time or during annual leave (582), on paid leave (204) or during regular shifts (119). 682 participants hoped to gain more safety with in-hospital emergencies, 560 planned shifts on the ambulance of the own hospital and 511 planned to work on a free-lance basis. 388 physicians planned to use the services of an agency for free-lance work.

Conclusion

While employers supported course attendance in more than 50%, the majority of the participants had to organise the practical training on the ambulance during free time. Only 58% planned to work on the ambulance as part of their regular job or 53% on a free-lance basis. Other participants attended in preparation for work in urgent-care or to gain competence in handling in-hospital emergencies.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2

Literatur

  1. 1.

    Gries A, Bernhard M, Helm M (2017) Zukunft der Notfallmedizin in Deutschland 2.0. Anaesthesist 66:307–317

    CAS  Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Luiz T, Kranz T, von Lengen R et al (2010) Zum Problem des Notarztmangels: Konzeption und Ergebnisse eines Online-Erfassungs‑, Anzeige- und Analysesystems in Rheinland-Pfalz. Anästh Intensivmed 51:S17

    Google Scholar 

  3. 3.

    Gries A, Zink W, Bernhard M et al (2006) Realistic assessment of the physican-staffed emergency services in Germany. Anaesthesist 55:1080–1086

    CAS  Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Timmermann A, Braun U, Panzer W et al (2007) Präklinisches Atemwegsmanagement in Norddeutschland. Anaesthesist 56:328–334

    CAS  Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Bundesärztekammer (Muster‑)Weiterbildungsordnung 2018. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Weiterbildung/MWBO-2018.pdf. Zugegriffen: 26. Aug. 2019

    Google Scholar 

  6. 6.

    Ärztekammer Berlin (2015) Kursbuch Klinische Notfall- und Akutmedizin. https://www.aerztekammer-berlin.de/10arzt/15_Weiterbildung/11Logbuecher/Zusatz-Weiterbildungen/Uebersicht_LB_Klinische_Notfall-und-Akutmedizin/Kursbuch_Klin_Notfall-u_Akutmed.pdf. Zugegriffen: 26. Aug. 2019

    Google Scholar 

  7. 7.

    Landesregierung Schleswig-Holstein Schleswig-Holsteinisches Rettungsdienstgesetz (SHRDG) vom 28. März 2017. http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=RettDG+SH&psml=bsshoprod.psml&max=true&aiz=true. Zugegriffen: 9. Sept. 2019 (GVOBl. S. 896)

    Google Scholar 

  8. 8.

    Reifferscheid F, Harding U (2017) Einheitliche Notarztqualifikation: Wie steht es 13 Jahre nach der Einführung um die Zusatzweiterbildung Notfallmedizin? Anästh Intensivmed 58:44–51

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Unser ausdrücklicher Dank gilt den beteiligten Kursveranstaltern für das Einverständnis, die Umfrage zu unterstützen, und den antwortenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die Beantwortung der Fragen.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. med. F. Reifferscheid.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

F. Reifferscheid ist Vorsitzender, U. Harding und S. Wirtz sind Vorstandsmitglieder der Arbeitsgemeinschaft in Norddeutschland tätiger Notärzte e. V. (AGNN). Die AGNN ist Mitveranstalter von Kursen zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Von allen an der Befragung Beteiligten liegt eine schriftliche Einverständniserklärung vor. Die Zustimmung einer Ethikkommission war nicht notwendig.

Additional information

F. Reifferscheid und U. Harding haben zu dieser Arbeit zu gleichen Teilen beigetragen und teilen sich die Erstautorenschaft.

Redaktion

M. Buerke, Siegen

Caption Electronic Supplementary Material

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Reifferscheid, F., Harding, U. & Wirtz, S. Notarztweiterbildung – Befragung von Kursteilnehmern zu Weiterbildungsbedingungen und Motivation. Med Klin Intensivmed Notfmed 116, 36–40 (2021). https://doi.org/10.1007/s00063-019-00624-8

Download citation

Schlüsselwörter

  • Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Notarzt
  • Fachkräftemangel

Keywords

  • Emergency medicine specialization
  • Training programs
  • Further education
  • EMS physician
  • Shortage of skilled workers