Advertisement

Zielgruppengerechte Krisenintervention – Angehörige und Team

  • M. Brauchle
  • T. Wildbahner
Übersichten
  • 121 Downloads

Zusammenfassung

Durch den plötzlichen Tod eines nahen Angehörigen gerät eine Familie in eine unvorhersehbare Ausnahmesituation. Angst, Aggression, Wut, Unverständnis und Verstörtheit sind nur einige Gefühle der Betroffenen, denen das Personal auf Intensivstationen ausgesetzt ist. Die Krisenintervention, entwickelt in der Mitte des vorigen Jahrhunderts, bietet mit ihren Konzepten Rahmenbedingungen für die Helfer, wie mit den Hinterbliebenen in den ersten Stunden gearbeitet werden kann. Das BASIS-Modell ist dabei ein Weg der Gesprächsführung, der das medizinische Personal anleiten kann: Bindung wird hergestellt, das Annehmen der Tatsachen forciert, Struktur wird geboten und Informationen gegeben, und es erfolgt ein Sicherstellen von Auffangnetzen. Helfer benötigen ein hohes Maß an empathischen Fähigkeiten und Mitgefühl für diese Arbeit. Jedoch muss darauf geachtet werden, nur da zu helfen, wo Hilfe möglich ist. Andernfalls sind Ärzte und Pflegepersonen der Gefahr ausgesetzt, eine Mitgefühlsermüdung zu erleiden. Die richtigen Schulungen, Fortbildungen und Supervisionen sind essenziell, damit die Betreuungspersonen unbeschadet Menschen in Krisen begleiten können.

Schlüsselwörter

Krisenintervention Team Empathie Intensivstation Posttraumatische Reifung BASIS-Modell 

The care of relatives and ICU teams during a crisis

Abstract

Families find themselves in an exceptional situation after the sudden death of someone close. Anxiety, aggression, rage, incomprehension, and distraction are only a few feelings of the concerned people which intensive care staff must take care of. Crisis intervention, developed in the middle of the last century, offers a framework with its concepts for the healthcare staff of how to work with the bereaved people during the first few hours. The BASIS model is a sort of counseling technique that guides nurses and physicians: bonding and urging the acceptance of the facts, providing structure and information, and securing backup support networks. Professionals who offer help need a high level of empathy and compassion for their work. But it is essential to offer help only in situations where advice is possible. Otherwise, physicians and nurses are at high risk to develop compassion fatigue. The right training, advanced education, and supervision are necessary, so that healthcare professionals can support people in crisis.

Keywords

Crisis intervention Team Empathy Intensive care unit Posttraumatic growth BASIS model 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Brauchle und T. Wildbahner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Fromme C (2014) So fern und doch ganz nah. Über das Leben, den Tod und das ewige Band der Liebe. MASOU, NeumünsterGoogle Scholar
  2. 2.
    Caplan G (1964) Principles of preventive psychiatry. Basic books, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Lindemann E (1994) Symptomatology and management of acute grief. 1944. Am J Psychiatry 15:155–160Google Scholar
  4. 4.
    Brauchle G, Jue B, Hötzendorfer C, Bänninger-Huber E (2000) Die Entdeckung der Katastrophe als Betätigungsfeld – kritische Betrachtungen über Helfer als Helden am Beispiel der Lawinenkatastrophe von Galtür. In: Hermanutz M, Buchmann K‑E (Hrsg) Texte der Fachhochschule Villingen-Schwenningen. Eigenverlag der Fachhochschule, Villingen-Schweningen, S 47–58Google Scholar
  5. 5.
    Brauchle M, Brauchle G (2014) Krisenintervention auf Intensivstationen. Med Klin Intensivmed Notfmed 109:604–608CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Brauchle G (2006) Persistierende Dissoziation als Prädiktor posttraumatischer Belastungsstörungen bei psychosozialen Fachkräften. Psychother Psychosom Med Psychol 56:342–346CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Bischof-Köhler D (1989) Spiegelbild und Empathie. Die Anfänge der sozialen Kognition. Huber, BernGoogle Scholar
  8. 8.
    Brauchle G (2009) Affektansteckung, Empathie und Mitgefühl. In: Brauchle G, Erkert V, Franz M, Goerlich-Koch A, Randegger C, Wyss H (Hrsg) Krisenkompass. Orientierung für den Umgang mit schweren Krisen im Kontext Schule. Schulverlag blmv, Bern, S 16–17Google Scholar
  9. 9.
    Brauchle M, Brauchle G (2013) Achtung, Ansteckungsgefahr! Emotionale Belastungen von Pflegekräften. OP 3:21–24Google Scholar
  10. 10.
    Juen B, Brauchle G, Hötzendorfer C, Beck T, Krampl M, Andreatta P, Werth M, Kaiser P, Ramminger E, Michaela F, Risch M, Ploner M, Schönherr C (2004) Handbuch der Krisenintervention, 2. Aufl. Studia, InnsbruckGoogle Scholar
  11. 11.
    Gillarduzzi M, Brauchle G (2011) Angehörige professionell betreuen. PflegenIntensiv 3:36–38Google Scholar
  12. 12.
    Brauchle G (2006) Das Gletscherbahnunglück von Kaprun in Österreich im Jahr 2000: Maladaptive Copingstrategien, Intrusionen und posttraumatische Belastungsstörungen bei Kriminalbeamten. Z Gesundheitspsychol 4:167–174Google Scholar
  13. 13.
    Mooney C, Fetter K, Gross BW, Rinehart C, Lynch C, Rogers FB (2017) A preliminary analysis of compassion satisfaction and compassion fatigue with considerations for nursing unit specialization and demographic factors. J Trauma Nurs 24(3):158–163CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Schmülling L (2014) Posttraumatische Belastungsstörung bei Angehörigen von verstorbenen Patienten der Intensivstation. Intensiv 22:5–17Google Scholar
  15. 15.
    Oginska-Bulik N (2015) The relationship between resiliency and posttraumatic growth following the death of someone close. Omega (Westport) 71(3):233–244CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Brauchle G (2012) Posttraumatische Reifung. In: Steinebach C, Jungo D, Zihlmann R (Hrsg) Positive Psychologie in der Praxis. Anwendungen in Psychotherapie, Beratung und Coaching. Belz, WeinheimGoogle Scholar
  17. 17.
    Tedeschi RG, Calhoun LG (2004) Posttraumatic growth: conceptual foundations and empirical evidence. Psychol Inq 15(1):1–18CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Anästhesiologie und IntensivmedizinLandeskrankenhaus FeldkirchFeldkirchÖsterreich
  2. 2.Institut Wild ScienceRadentheinÖsterreich

Personalised recommendations