coloproctology

, Volume 40, Issue 2, pp 102–108 | Cite as

Computerunterstützte Chirurgie

Begriffsbestimmung, Chancen und Herausforderungen
  • D. Wilhelm
  • S. Koller
  • T. Vogel
  • D. Ostler
  • M. Kranzfelder
Leitthema
  • 71 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Chirurgie befindet sich in einem kontinuierlichen Optimierungsprozess innerhalb des magischen Dreiecks aus Traumareduktion, Kostenoptimierung und Ergebnisqualität. Weitere Verbesserungen sind nur durch konsequente Nutzung computerbasierter Methoden zu erwarten.

Ziel der Arbeit

Hintergründe, Chancen und Herausforderungen der computerunterstützten Chirurgie sollen erläutert werden.

Material und Methoden

Aktuelle Publikationen sowie die Ergebnisse von Expertenkonferenzen und laufenden Diskussionen wurden als Basis der vorliegenden Arbeit verwendet und für den internen Findungsprozess ausgewertet.

Ergebnisse

Computerunterstützte Chirurgie bezeichnet die umfassende und konsequente Nutzung von vorhandenem Wissen und die Erschließung neuer Methoden des Informationsgewinns für die Verbesserung von diagnostischen und therapeutischen Behandlungsprozessen. Neben patientenbezogenen und sozioökonomischen Verbesserungen bietet sie die Chance einer neuen Form der Akademisierung in der Chirurgie. Die Chirurgie muss dieses Potenzial erkennen, den Computerwissenschaften mit Ideen und Modifikationen vorhandener Behandlungsprinzipien zuarbeiten und resultierende Ansätze konsequent evaluieren und in bestehende Methoden integrieren.

Schlussfolgerung

Die computerunterstützte Chirurgie muss als vierter evolutionärer Schritt in der Entwicklung der Chirurgie angesehen werden und bildet die Grundlage für den Erhalt ihrer Wettbewerbsfähigkeit innerhalb aller interventionellen Methoden.

Schlüsselwörter

Robotik Surgical Data Science Medizinische Informatik Akademisierung Evidenzbasierte Medizin 

Computer-assisted surgery

Definition, prospects and challenges

Abstract

Background

The key points of the magic triangle of trauma reduction, cost effectiveness and outcome quality are pushing surgery towards optimisation. Any further improvement is assumed to result from consequent use of computer-assisted methods.

Objectives

Basic knowledge, prospects and challenges in the field of computer-assisted surgery are explained.

Materials and methods

We reviewed current publications, the results from expert meetings and ongoing discussions to summarize the existing evidence on this topic.

Results

Computer-assisted surgery means the comprehensive and consequent use of existing knowledge as well as the invention of new principles of information acquisition for the improvement of both diagnostic and therapeutic processes in surgery. In addition to patient-related and socioeconomic improvements, it offers the chance for next level academisation in surgery. The surgical society has to realize this potential, must support its further development by innovations and by modifying current surgical principles, but is also asked to consequently evaluate and integrate the resulting methods.

Conclusion

Computer-assisted surgery is the next evolutionary step in surgery and key to maintain its competitiveness in the growing field of interventional medicine.

Keywords

Robotics Data science, surgical Medical informatics Academisation Evidence-based medicine 

Notes

Förderung

Teile dieser Arbeit wurden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG FG 1321/II) unterstützt.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Wilhelm, S. Koller, T. Vogel, D. Ostler und M. Kranzfelder geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Feussner H, Wilhelm D (2016) Minimally invasive surgery and robotic surgery: surgery 4.0? Chirurg 87(3):189–194CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Antoniou SA et al (2014) Meta-analysis of laparoscopic vs open cholecystectomy in elderly patients. World J Gastroenterol 20(46):17626–17634CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Keller DS et al (2014) Cost-effectiveness of laparoscopy in rectal cancer. Dis Colon Rectum 57(5):564–569CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Zhuang CL et al (2015) Laparoscopic versus open colorectal surgery within enhanced recovery after surgery programs: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Surg Endosc 29(8):2091–2100CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Buchler MW, Diener MK, Weitz J (2011) Scientific evaluation of modern clinical research: we need a new currency! Langenbecks Arch Surg 396(7):937–939CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Vedula SS, Hager GD (2017) Surgical data science: the new knowledge domain. Innov Surg Sci 2(3):109–121PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Xu S, Avorn J, Kesselheim AS (2012) Origins of medical innovation: the case of coronary artery stents. Circ Cardiovasc Qual Outcomes 5(6):743–749CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    McMurry-Heath M, Hamburg MA (2012) Creating a space for innovative device development. Sci Transl Med 4(163):163fs43CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Marcus HJ et al (2016) Making the leap: the translation of innovative surgical devices from the laboratory to the operating room. Ann Surg 263(6):1077–1078CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Kampfrath T, Cotten SW (2013) The new collaborative path in medical device development: the medical device innovation consortium. Clin Biochem 46(15):1320–1322CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    acatech (2017) Individualisierte Medizin durch Medizintechnik. http://www.acatech.de/de/publikationen/position.html (Positionspapier). Zugegriffen: 03.11.2017Google Scholar
  12. 12.
    Feussner H, Schlötelburg C (2014) Medizintechnik in der chirurgischen Intervention. Wie läßt sich die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Ingenieuren verbessern? (VDE Positionspapier)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • D. Wilhelm
    • 1
    • 2
  • S. Koller
    • 2
  • T. Vogel
    • 1
    • 2
  • D. Ostler
    • 2
  • M. Kranzfelder
    • 1
    • 2
  1. 1.Technische Universität München, Fakultät für MedizinKlinikum rechts der Isar, Klinik und Poliklinik für ChirurgieMünchenDeutschland
  2. 2.Technische Universität München, Fakultät für MedizinKlinikum rechts der Isar, Forschungsgruppe für Minimal-invasive Interdisziplinäre Therapeutische Intervention (MITI)MünchenDeutschland

Personalised recommendations