Advertisement

Zeitschrift für Kardiologie

, Volume 89, Supplement 3, pp 161–170 | Cite as

Endokardiales Mapping und Hochfrequenzstrom-Katheterablation ventrikulärer Tachykardien nach abgelaufenem Myokardinfarkt

  • S. Willems
  • C. Weiß
  • T. Meinertz
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Rezidiviernende ventrikuläre Tachykardien nach abgelaufenem Myokardinfarkt sind nicht selten medikamentös therapierefraktär. Bei Induktion von hämodynamisch tolerierbaren und monomorphen Formen im Rahmen einer programmierten Ventrikelstimulation ist eine endokardiales Mapping möglich. Wichtigster Baustein der Lokalisationsdiagnostik ist die Identifikation von kritischen Teilen der Kreiserregung durch Stimulationsmanöver (“Entrainment-Mapping”) und Analyse des “Post-Pacing”-Intervalles. Das Auftreten multipler Formen erschwert häufig Mapping und Katheterablation. Bei klinischem Auftreten und Induktion von lediglich singulären Kammertachykardien ist in etwa 60–70% der Fälle durch die Hochfrequenzstrom-Katheterablation ein Akuterfolg mit Terminierung und Unterdrückung der Induzierbarkeit möglich. Wesentlich geringer ist diese Erfolgsrate bei multiplen Formen ventrikulärer Tachykardien. In etwa 20–30% der Fälle muß mit einem Rezidiv gerechnet werden. Auch nach Ablation besteht bei diesen Patienten eine hohe kardiale Mortalität. Ursächliche Faktoren sind eine progrediente Herzinsuffizienz und das Auftreten von hämodynamisch relevanten ventrikulären Tachyarrhythmien. Bei unaufhörlichen (“incessant”) Kammertachykardien und häufigen ventrikulären Tachykardien nach Implantation eines Kardioverter-Defibrillators besteht die Indikation zur frühzeitigen Katheterablation. Derzeit ist die Katheterablation ventrikulärer Tachykardien ein zur medikamentösen Behandlung und der Implantation eines Kardioverter-Defibrillators komplementäres Therapieverfahren. Es ist zu erwarten, daß die Effektivität dieser Methode in naher Zukunft durch neue Mapping- und Ablationstechniken weiter verbessert werden kann.

Schlüsselwörter Ventrikuläre Tachykardie – Katheterablation – Mapping – Myokardinfarkt 

Catheterablation of ventricular tachycardia following myocardial infaction

Summary

Recurrent ventricular tachycardia in the setting of remote myocardial infarction are frequently resistant to antiarrhythmic drug treatment. Endocardial mapping and ablation is feasable in case of hemodynamically tolerable and reproducibly inducible forms. Identification of critical components of the reentrant circuit is mainly guided by entrainment mapping and the analysis of the post-pacing intervall. The emergence of multiple types of ventricular tachycardia is a common limitation of the procedure. Ventricular tachycardia can be acutely abolished by radiofrequency current ablation in 60–70% of cases when only single forms are present. This success rate is substantially lower in case of multiple tachycardia morphologies. The incidence of tachycardia recurrences varies from 20–30%. The overall mortality during follow-up is increased due to progressive heart failure and the occurence of rapid ventricular tachyarrhythmias. Catheter ablation has been shown to be a useful tool for the treatment of clusters of ventricular tachycardia following implantation of a cardiverter-defibrillator. Furthermore, this method can be life-saving in the setting of incessant forms. Currently, catheter ablation represents an adjunctive treatment to antiarrhythmic drugs and the implantation of a cardioverter-defibrillator. Improvement of mapping and ablation technologies may help to further increase the efficacy of this treatment strategy in the near future.

Key words Ventricular tachycardia – catheter mapping – ablation – myocardial infarction 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2000

Authors and Affiliations

  • S. Willems
    • 1
  • C. Weiß
    • 1
  • T. Meinertz
    • 1
  1. 1.Universitätskrankenhaus Eppendorf, Abteilung für Kardiologie, Martinistr. 52, D-20246 HamburgDE

Personalised recommendations