Advertisement

Trauma und Berufskrankheit

, Volume 2, Supplement 1, pp S81–S85 | Cite as

Wann ist die arthroskopische Diagnostik und Therapie am Ellbogengelenk beim Trauma angezeigt?

  • C. Jürgens
Ellbogenverletzung

Zusammenfassung

Im Gegensatz zur Arthroskopie des Knie- oder Schultergelenks ist die Arthroskopie des Ellbogengelenks mit erheblichen technischen Schwierigkeiten und entsprechend hohen Komplikationsrisiken verbunden. Beim Trauma ist die Arthroskopie zudem aufgrund der veränderten anatomischen Verhältnisse noch weit komplizierter. Die Operationszeit ist wegen der rasch auftretenden periartikulären Schwellung infolge der meist bestehenden Gelenkkapselläsionen deutlich limitiert. Die Indikation zur Arthroskopie sollte daher nur im Einzelfall unter sorgfältiger Abwägung der Risiken und der zu erwartenden Vorteile gestellt werden. Eine generelle Empfehlung für dieses Verfahren bei frischen Verletzungen kann nicht ausgesprochen werden. Sinnvoll ist der Einsatz dagegen bei einigen posttraumatischen Veränderungen, z. B. freien Gelenkkörpern nach osteochondralen Frakturen oder Arthrolysen bei intraartikulären Vernarbungen, während bei „unklaren Gelenkbeschwerden“ oder posttraumatischer Arthrose kaum Verbesserungen zu erwarten sind. Wegen des relativ hohen Risikos neurologischer Komplikationen ist eine intensive präoperative Aufklärung der Patienten erforderlich. Eine diagnostische Arthroskopie beim Trauma ist bei der Aussagekraft der modernen nichtinvasiven Untersuchungsverfahren kaum noch angezeigt.

When is arthroscopy indicated for diagnosis and treatment following injury to the elbow joint?

Abstract

Elbow arthroscopy, unlike arthroscopy of the knee or shoulder, is technically a very demanding procedure that is associated with a high risk of complications owing to the surrouding neurovascular structures. In the case of trauma the arthroscopic approach is even more difficult because of the altered anatomy. In addition, the time available for the performance of any surgical procedures is very much limited by the immediate onset of periarticular swelling with fluid loss caused by the damage to the joint capsule that is present in most cases. Arthroscopy of the elbow should not therefore be considered to be indicated in acute trauma except in isolated cases and after very careful consideration of the risks and benefits for the patient. This procedure cannot be generally recommended as a standard method of examining or treating freshly sustained injuries.On the other hand, elbow arthroscopy can be very helpful in the case of posttraumatic functional deficiencies or such pathologic findings as loose bodies after osteochondral fractures, adhesions and intraarticular scars, while little or no improvement can be expected for vague joint symptoms or posttraumatic arthrosis. As there is a relatively high risk of neurological complications the patient needs to be given quite comprehensive information in an intensive preoperative session. Diagnostic arthroscopy is hardly ever indicated in a trauma case because of the excellent results yielded by modern noninvasive imaging methods, such as ultrasound, X-ray, computed tomography and MRI.

Schlüsselwörter Arthroskopie Ellbogengelenk Trauma Minimalinvasive Osteosynthese KomplikationenArthroscopy Elbow joint Injury Osteosynthesis Complications 
Key words Arthroskopie Ellbogengelenk Trauma Minimalinvasive Osteosynthese KomplikationenArthroscopy Elbow joint Injury Osteosynthesis Complications 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • C. Jürgens
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus HamburgDE

Personalised recommendations