Advertisement

Trauma und Berufskrankheit

, Volume 2, Supplement 2, pp S278–S282 | Cite as

Frühzeitige Vernetzung der Rehabilitation

  • Jürgen Nehls
Rehabilitation

Zusammenfassung

Die Gesetze sehen eine frühzeitige Vernetzung der umfassenden Rehabilitation vor. Diese Vorschriften werden in der Praxis nicht beachtet, was zur Folge hat, dass es für die Versicherten zu schlechten Ergebnissen kommt, die unnötige Folgekosten von 50.000 DM und mehr verursachen, welche eingespart werden könnten. Das 1. „Rehabilitationsloch“ ist, dass es an einer Frührehabilitation im Akutkrankenhaus fehlt, das 2., dass eine Rehabilitation nach Aktivbehandlung gar nicht, zu spät oder nicht umfassend stattfindet. Das 3. „Rehabilitationsloch“ ist dadurch charakterisiert, dass die medizinische Rehabilitation nicht berufsbezogen erfolgt, was dazu führt, dass ein Beharrungszustand der Arbeitsunfähigkeit über Monate hinweg eintritt. Die „Rehabilitationslöcher“ könnten im Einzelfall dadurch vermieden werden, dass der Sachbearbeiter sich durch einen Facharzt für physikalische und Rehabilitationsmedizin beraten lässt und das Verfahren entsprechend steuert. Zukünftig ist der Durchgangsarzt zum Thema Medizinische Rehabilitation aus- und weiterzubilden, damit er dann die medizinische Rehabilitation aus einer Hand steuern

Schlüsselwörter Fallmanagement Rehabilitationsmanagement Vernetzung Rehabilitationsloch Weiterbildung der Ärzte 

Early networking of rehabilitation institutions

Abstract

The law provides for early networking of the whole range of institutions concerned with rehabilitation. The regulations involved are not observed in practice, with consequent poor results for the insured persons, leading to unnecessary costs of 50,000 DM and more, which could be saved. The first deficiency in the rehabilitation process is the lack of any early rehabilitation in the acute hospital, and the second, the absence, lateness or inadequacy of rehabilitation after ¶active treatment. The third is the failure to link the medical rehabilitation prescribed with the patient’s regular work, which means that inability to work persists for months. These gaps in rehabilitation could be avoided in individual cases if the person in charge at the insurance company were to take advice from a doctor specialized in physical and rehabilitation medicine and to proceed in the light of this advice. In future ¶A and E doctors on call should take initial and continuing training in rehabilitation medicine, so that medical rehabilitation can be monitored and influenced from a single base.

Keywords Case management Management of rehabilitation Disability management Networking Deficiencies in rehabilitation Continuing education of doctors 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Jürgen Nehls
    • 1
  1. 1.Bezirksverwaltung der Holz-Berufsgenossenschaft, ErfurtDE

Personalised recommendations