Advertisement

Trauma und Berufskrankheit

, Volume 2, Supplement 2, pp S243–S248 | Cite as

Aktuelle operative Verfahren bei Wirbelsäulenverletzungen, ihre Indikationen und Alternativen

  • Arnulf Weckbach
  • T. R. Blattert
Wirbelsäulenverletzungen
  • 40 Downloads

Zusammenfassung

Die Indikation zur operativen Therapie thorakolumbaler Wirbelsäulenverletzungen sowie die Versorgungsstrategie werden durch die Verletzungsform und etwaige neurologische Begleitverletzungen bestimmt. Die exakte präoperative Analyse der Verletzung ist für die korrekte Auswahl des anzuwendenden operativen Verfahrens unverzichtbar, eine biomechanisch inadäquate Vorgehensweise führt zwangsläufig zu Komplikationen und/oder schlechten Ergebnissen. Die Behandlungsziele, nämlich die Wiederherstellung der anatomischen Form, der Stabilität des verletzten Bewegungssegments und die Dekompression neurologischer Strukturen können in Abhängigkeit vom Verletzungstyp durch dorsale, ventrale oder kombinierte Verfahren erreicht werden. Wenn auch nicht Thema dieses Beitrags, ist doch festzustellen, dass beim Vorliegen neurologischer Begleitkomplikationen Modifikationen in der Versorgungsstrategie bzw. in der Verfahrenswahl verursacht werden können. Ausschließlich dorsale Verfahren sind dann indiziert, wenn keine wesentlichen, langfristig die Statik und die Stabilität beeinträchtigende Zerstörungen der vorderen Säule vorliegen. Kombinierte Verfahren müssen dann zur Anwendung kommen, wenn relevante Verletzungen beider Säulen vorliegen (die meisten Typ-B- und -C-Verletzungen). Die alleinige ventrale Stabilisierung ist aus biomechanischer Sicht mit wenigen Ausnahmen nur bei Typ-A-Verletzungen, also Verletzungen mit intakter hinterer Säule indiziert.

Schlüsselwörter Thorakolumbale Wirbelsäulenverletzung Operative Verfahren Indikation 

Current operative procedures for spinal injuries: indications and alternatives

Abstract

Whether or not operative management is indicated for injuries of the thoracolumbar spine depends both on the pattern of injury and on the presence or absence of any neurological damage. Selection of the appropriate operative procedure is impossible without a precise preoperative analysis of the injury; an unsuitable operative technique will inevitably lead to complications and to poor results. The goals of therapy are reconstruction of the anatomical shape, stability of the injured motion segment, and decompression of neurological structures; these can be achieved by means of dorsal, anterior, or combined surgical techniques, depending ¶on the type of injury. In general, it can be said that accompanying neurological complications may call for modifications to the therapeutic strategy or the procedure selected. Exclusively dorsal procedures are indicated only in cases in which the grade of destruction of the anterior column does not suggest long-term compromise of spinal statics and stability. Combined techniques are needed in the case of injuries with substantial damage to both columns (i. e. most injuries of types B and C). Biomechanical considerations limit techniques of anterior stabilization alone to the treatment of injuries with intact posterior column (i. e. type A injuries).

Keywords Spinal injuries Thoracolumbar spine Operative procedures Indications 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Arnulf Weckbach
    • 1
  • T. R. Blattert
    • 1
  1. 1.Abteilung Unfallchirurgie, Chirurgischen Universitätsklinik WürzburgDE

Personalised recommendations