Advertisement

Trauma und Berufskrankheit

, Volume 1, Supplement 1, pp S67–S72 | Cite as

Anforderungen an die Begleit- und Nachbehandlung in der Physiotherapie bei komplexen Handverletzungen

  • Barbara Maschwitz
Handverletzungen
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Für die Physiotherapeuten gibt es nur die komplexe Funktionsstörung der gesamten Hand. Zur Feststellung des Ausmaßes der Einschränkung wird vor Beginn jeder Behandlung ein schriftlicher Befund erstellt. Nach diesem Sicht-, Tast- und funktionellen Befund werden Ziele und Maßnahmen festgelegt. In der ersten physiotherapeutischen Behandlung wird der Patient ausführlich über das richtige Verhalten im Umgang mit der verletzten Hand informiert. Von Anfang an wird jedes in seiner Beweglichkeit eingeschränkte Gelenk aktiv und einzeln mobilisiert. Zur Unterstützung wird Eis eingesetzt, aber unter Berücksichtigung des Grundsatzes „kühlen, nicht eisen!“ Ist Vollbelastung vom Arzt erlaubt, kann Manuelle Therapie zur Bewegungserweiterung eingesetzt werden, aber nur, wenn die Trophik weitgehend stabil ist. Im Vordergrund muß jedoch die aktive Therapie stehen. Ein Patient, der seine Hand voll belasten darf, nimmt, zusätzlich zur Einzelbehandlung, täglich an 2 Gruppen teil, eine davon ist das Bewegungsbad für Handverletzte. Außerdem führt er Eigentraining am Zugapparat durch. Wechselbäder und Lymphdrainage können das Programm ergänzen. Eine wichtige Rolle spielt die Ergotherapie, nicht nur durch die Herstellung von Polyformschienen zur Kontrakturbehandlung, sondern auch beim gezielten Training von Einsatz, Ausdauer und Kraft der Hand.

Schlüsselwörter Hand Funktionsstörung Physiotherapeutische Behandlung 

Requirements of simultaneous and later treatment in physiotherapy for complex hand injuries

Abstract

As far as the physiotherapist is concerned there is only complex functional impairment of the hand as a whole. To determine the extent of the limitation a written record of the findings is started before the start of every treatment. These findings – made by visual inspection, palpation and functional tests – are used as the basis of the decision when the aims and the methods of treatment are formulated. In the first physiotherapy session the patient is given detailed information on the correct way to behave with the injured hand. Every joint with restricted mobility is actively and individually mobilized from the first. Ice is used to support this mobilization, but just for cooling the joint and not for freezing it! If the doctor allows full load-bearing manual therapy can be used to expand the range of movement, but only when nutrition is largely stable. Active therapy must be in the foreground, however. A patient who can expose the injured hand to full load-bearing attends two group meetings daily in addition to the individual treatment sessions, one of which is the movement bath for hand-injured patients. In addition, such patients train by themselves on a traction apparatus. The programme can be completed by immersion of the hand in alternating hot and cold water and lymph drainage. Ergotherapy plays an important part in the treatment, not only in the production of polyform splints for the treatment of contractures, but also in goal-oriented training aimed at use of the hand, stamina and strength.

Key words Hand Functional impairment Physiotherapeutic treatment 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Barbara Maschwitz
    • 1
  1. 1.Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen

Personalised recommendations