Advertisement

Trauma und Berufskrankheit

, Volume 3, Supplement 3, pp S358–S360 | Cite as

Muss die Einschätzung zur MdE bei verbesserter Orthopädietechnik überdacht werden?

Begutachtung nach Amputationen – Pro aus ärztlicher Sicht
  • Michael Koss
Amputationen
  • 33 Downloads

Zusammenfassung

Gemäߧ56 Abs. 2 SGB VII beschreibt die Minderung der Erwerbsfähigkeit im Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung die verminderten Arbeitsmöglichkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, die aus den verbliebenen Unfallfolgen resultieren. Art und Ausmaß der „Versehrtheit“ des menschlichen Körpers gehen nicht in die MdE-Bemessung ein. Die traditionellen Eckwerte für die MdE-Bemessung nach einem Extremitätenverlust stammen aus einer Zeit, in der eine prothetische Versorgung einen Funktionsverlust nur ungenügend kompensieren konnte. In den letzten Jahren hat die Orthopädietechnik auf diesem Gebiet z. T. erstaunliche Fortschritte gemacht. Bei Ausschöpfung der aktuellen technischen Möglichkeiten – sofern der Versicherte auch tatsächlich davon profitiert – sind die Chancen eines Verletzten auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessert. Vor diesem Hintergrund erscheint es angemessen, die Einschätzung der MdE zu überdenken. Insbesondere nach Verletzungen im Bereich der unteren Extremitäten wird vorgeschlagen, die traditionellen Eckwerte um etwa 10% abzusenken.

Schlüsselwörter Amputation Prothesentechnik Begutachtung Minderung der Erwerbsfähigkeit 

Should assessments of professional disability be reconsidered now better orthopaedic techniques are available? Assessments following amputation – the doctor’s viewpoint: positive

Abstract

According to §56 par. 2 of SGB VII [Code of Social Law], within the context of legally required accident insurance the degree of professional incapacity reflects the reduced possibilities open to the person affected on the general labour market as a result of the persisting sequelae of an accident. The type and extent of the disablement of the human body are not reflected in the quantification of the person’s incapacity. The traditional thresholds used for quantification of the professional incapacity after loss of a limb date from a time when a prosthesis could compensate for the resulting loss of function ¶only to an inadequate degree. Recent years have seen advances in orthopaedic techniques, some of them quite amazing. When the technical option currently available are exploited to the full – insofar as they are genuinely of benefit to the person insured – an injured person now has far better chances in the labour market. Against this background it seems it would be appropriate to reconsider the procedures for evaluating the degree of professional incapacity. In the case of injuries in the region of the lower extremities, a 10% lowering of the traditional threshold values is suggested.

Keywords Amputation Technical aspects of ¶prostheses Evaluation Disability 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Michael Koss
    • 1
  1. 1.Versorgungsärztliche Untersuchungsstelle KasselDE

Personalised recommendations