Advertisement

Trauma und Berufskrankheit

, Volume 3, Supplement 2, pp S267–S271 | Cite as

Stellenwert der hyperbaren Sauerstofftherapie bei chronischen Wunden

  • Wolf Mutschler
  • Claus-Martin Muth
  • Frank Rösken
Therapeutische Alternativen
  • 32 Downloads

Zusammenfassung

Chronische Wunden sind Defektwunden, die sich nicht oder nur mangelhaft verschließen, weil sie die Trias Nekrose, Hypoxie und Azidose nicht überwinden können und in einer sich perpetuierenden Entzündungsreaktion verharren. Im Rahmen eines 8-stufigen Therapiealgorithmus aus konservativen und operativen Maßnahmen kann die HBO dann sinnvoll eingesetzt werden, wenn ein messbares Hypoxieproblem vorliegt. Indikationen für chronische Ulzera, Voraussetzungen der Patienten, technische Durchführung und Kosten werden dargestellt. Zellbiologische und tierexperimentelle Untersuchungen sowie klinische Studien der Evidenzklasse I und II belegen, dass mit der HBO als additiver Therapie beim diabetischen Fußsyndrom eine eindrückliche Senkung der Makroamputationsrate erreicht werden kann, dass die Wundheilungsrate bei chronisch-venösen Ulzera zu steigern ist und die Erhaltung nekrosegefährdeter Haut-Muskel-Knochen-Transplantate in bestrahlten Gebieten deutlich häufiger möglich ist. Die HBO kann nicht mehr länger als „eine Therapie auf der Suche nach ihren Indikationen“ bezeichnet werden.

Schlüsselwörter Chronische Wunden Hyperbare Oxygenierung Additive Therapie Ergebnisse 

Value of hyperbaric oxygen relative to other therapies for chronic wounds

Abstract

Chronic wounds are defined as long-lasting defects in which necrosis, hypoxia, and acidosis cannot be overcome, so that continuous inflammation is present. This in turn means that insufficient granulation tissue develops, or even none at all, and re-epithelialization is delayed or impossible. In such problem wounds as diabetic foot syndrome, infected traumatic soft tissue defects or decubital ulcers hyperbaric oxygen therapy (HBO) can be useful when there is a quantifiable problem with hypoxia, providing it is viewed as one option in an 8-step-algorithm including conservative and operative procedures. Indications, patient suitability criteria, transcutaneous O2 measurement technique, technical standards and costs are presented. Studies in cell cultures and experimental animals in addition to clinical studies (evidence class I and II) clearly demonstrate that HBO given as an adjunctive therapy reduces the rate of major amputations in diabetic foot syndrome and improves the wound healing rate in chronic varicose ulcers. In addition, after HBO graft or flap failure is less frequent in tissue that is poorly vascularized as a result of irradiation. HBO can no longer be described, as it was in the past, as “a therapy in search of diseases”.

Keywords Chronic wounds Hyperbaric oxygen Additive therapy Results 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Wolf Mutschler
    • 1
  • Claus-Martin Muth
    • 2
  • Frank Rösken
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Innenstadt, Universität MünchenDE
  2. 2.Universitätsklinik für Anästhesiologie, UlmDE

Personalised recommendations