Advertisement

Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 382, Supplement 1, pp S5–S8 | Cite as

Stellenwert der Mykosen bei intraabdominalen Infektionen

  • L. Blinzler
  • K. Fischer
  • H.-M. Just
  • D. Heuser
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Obwohl 20% der Bevölkerung eine Pilzkolonisation des Gastrointestinaltrakts aufweisen, spielen Mykosen in der Initialphase der sekundären Peritonitis eine untergeordnete Rolle. Das Risiko für eine Pilzinfektion steigt nach ausgedehnten operativen Eingriffen, bei Breitspektrumantibiose, parenteraler Ernährung, Katheterismus, Immunsuppression etc. deutlich an. Innerhalb der letzten Jahre nahmen bei nosokomialen Infektionen Mykosen (überwiegend Candida spp.) deutlich zu. Intraabdominale Infektionen bei CAPD-Patienten werden in ca. 5% der Fälle durch Pilze verursacht. Bei Peritonitiden aufgrund Anastomoseninsuffizienz steigt die Inzidenz der Mykosen deutlich an, wobei die Letalität bis zu 80% beträgt. Im Verlauf der schweren Pankreatitis tritt bei bis zu 5% der Nekroseinfektionen eine invasive Mykose auf. Die Klinik der invasiven Pilzinfektion gleicht dem septischen Syndrom und ist in diesem Stadium mit einer Häufigkeit von bis zu 50% mit Fungämien vergesellschaftet. Da die meisten fakultativ pathogenen Pilze Teil der physiologischen Flora sind, ist die Interpretation kultureller Nachweise schwierig. Zur Diagnose einer invasiven Mykose können histopathologische Methoden sowie serologische Candidaantigen- und -antikörpernachweis hilfreich sein. Therapeutisch stehen mit Amphotericin B, Flucytosin und Fluconazol 3 hochwirksame Substanzen für die i.v.-Applikation zur Verfügung. Amphotericin B wird in einer Dosierung bis zu 1 mg/kg und Tag, in der liposomalen Galenik bis 3 mg/kg und Tag verabreicht. Flucytosin (0,15–0,2 g/kg und Tag) ist gut liquorgängig und hat in der Kombination mit Amphotericin B eine synergistische Wirkung. Fluconazol stellt bei empfindlichen Pilzen (Ausnahmen C. glabrata und C. krusei) in einer Dosierung von 200–800 mg/Tag eine ähnlich wirksame und nebenwirkungsärmere Alternative dar.

Schlüsselwörter Peritonitis Candidiasis Mycosis Fungal-Infektion Antifungal-Therapie 

Role of fungal infections in peritonitis

Abstract

Although there is a 20% yeast colonization in the gastrointestinal tract of the population, fungal infections appear only rarely in secondary peritonitis. The risk of severe mycosis increases after a major operation and when a patient is taking broad-spectrum antibiotics, is on total parenteral nutrition, is catheterized, and/or is immune-suppressed. In the past years the incidence of nosocomial fungal infections (usually Candida spp.) has risen significantly. Five percent of CAPD-related peritonitis is caused by fungi. In enteral anastomosis breakdown, invasive mycosis occurs more often, with an accompanying lethality of up to 80%. In severe pancreatitis, up to 5% of peripancreatic necrosis is infected with fungi. The clinical course of severe mycosis, like the septic syndrome, is associated with fungemia in up to 50% of cases. As most of the facultative pathogenic fungi are part of the physiological flora, it is difficult to interpret mycological cultures. In order to diagnose invasive fungal infections, histopathological techniques and serologic tests for antigens and antibodies are available. Three antifungal agents (amphotericin B, flucytosine, fluconazole) are available for intravenous administration. Amphotericin B is given at doses of up to 1 mg/kg per day, in liposomal galenism up to 3 mg/kg per day. Combining amphotericin B with flucytosine (150–200 mg/kg per day) a synergistic effect is reached. Fluconazole at a dosage of 200–800 mg per day represents an alternative with similar antifungal activity and lower side effects.

Key words Peritonitis Candidiasis Mycosis Fungal infection Antifungal therapy 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • L. Blinzler
    • 1
  • K. Fischer
    • 2
  • H.-M. Just
    • 2
  • D. Heuser
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Klinikum der Stadt Nürnberg, Flurstraße 17, D-90419 Nürnberg Tel. 0911-39826 78, Fax 0911–3982783
  2. 2.Institut für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie und Klinische Infektologie, Klinikum der Stadt Nürnberg, Nürnberg

Personalised recommendations