Advertisement

Intensivmedizin und Notfallmedizin

, Volume 36, Supplement 1, pp S035–S038 | Cite as

  • M. Max
  • R. Dembinski

Summary

Controlled mechanical hypoventilation with reduced tidal volumes and peak inspiratory pressures has been introduced into the treatment of ARDS in order to avoid pulmonary hyperinflation and ventilator-induced lung injury. The concomitant increase of arterial PCO2 has been denoted as permissive hypercapnia. Recent clinical studies suggest a potential benefit of this concept for patients with acute respiratory failure, although several organ systems can be affected by the increase of PaCO2.

The impaired pulmonary gas exchange in ARDS can be effectively improved by patients with positioning acute respiratory failure prone. A redistribution of pulmonary blood flow has been suggested earlier to account for this observation. However, recent data from animal studies showed a decrease of the vertical pleura pressure gradient, which could facilitate reopening and ventilation of previously atelectatic lung segments.

Key words ARDS – permissive hypercapnia – prone position 

Permissive Hyperkapnie und Bauchlage – Therapiestrategien des ARDS

Zusammenfassung

Die den beim ARDS (acute respiratory distress syndrome) veränderten Eigenschaften der Lunge angepaßte Ventilation mit einer Reduktion der Tidalvolumina und der inspiratorischen Spitzendrücke führt häufig zu einem Anstieg des arteriellen PCO2, der zugunsten der Vermeidung eines zusätzlichen, ventilatorinduzierten Lungenschadens akzeptiert und als permissive Hyperkapnie bezeichnet wird. Auch wenn dieser Anstieg des PaCO2 Auswirkungen auf die unterschiedlichsten Organsysteme hat, zeigen erste klinische Studien einen potentiellen Nutzen dieses Konzepts, der möglicherweise auch zu einer Reduktion der bisher unverändert hohen Mortalität des ARDS führt.

Die Verbesserung des gestörten, pulmonalen Gasaustauschs durch die Anwendung einer differenzierten Lagerungstherapie, insbesondere der Bauchlagerung, konnte in mehreren Studien an Patienten mit ARDS für Zeiträume bis zu 20 Stunden nachgewiesen werden. Dabei scheint weniger eine Umverteilung des pulmonalen Blutflusses als eine Verbesserung der Ventilation durch eine Abnahme des vertikalen, transpulmonalen Druckgradienten die Ursache dieses Effekts zu sein.

Schlüsselwörter ARDS – Bauchlage – permissive Hyperkapnie 

Copyright information

© Steinkopff Verlag 1999

Authors and Affiliations

  • M. Max
    • 1
  • R. Dembinski
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesie, Medizinische Einrichtungen der RWTH Aachen, Pauwelstraße 30, D-52064 Aachen, e-mail: Martin.Max@post.rwth-aachen.deDE

Personalised recommendations