Advertisement

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

, Volume 4, Supplement 1, pp S177–S186 | Cite as

Malignes Melanom der Kopf-Hals-Region

  • V. Schwipper
Onkologie

Zusammenfassung

Das maligne Melanom gehört, insbesondere in jugendlichen Altersgruppen, zu den häufigsten malignen Tumoren der Haut. Seine Inzidenz hat sich von den 70er Jahren bis zur Mitte der 90er mit etwa 15 Fällen/¶100.000 Einwohnern und Jahr mehr als verdoppelt. In der Fachklinik Hornheide, einer Tumorklinik der Haut mit bundesweiten Zuweisungen, hat sich dagegen im letzten Jahrzehnt die Zahl der behandelten Patienten auf etwa 500–550 Fälle pro Jahr stabilisiert. Die vorliegende Arbeit soll den aktuellen Standard der Therapie der Primärtumoren und der regionären Lymphabflussregion darstellen. Dabei soll vermittelt werden, dass das frühere radikale Behandlungskonzept mit großflächigen lokalen Tumorresektionen und einer radikalen Ausräumung aller Lymphknotenstationen des Halses diesem immunogenen bösartigen Tumor, dessen Entwicklung teils endogenen und teils exogenen Faktoren unterliegt, nicht mehr gerechtfertigt ist. Schon im Bereich der Diagnostik der fraglichen lymphogenen Metastasierung des Melanoms hat die Darstellung des „sentinel-lymph-node“ mit radioaktivem Material eine Änderung des Therapiekonzepts erzwungen. Das Tumorstaging mit Hilfe der Sonographie, der CT-, der MRT- und PET-Untersuchungen vermag prognostisch günstige Tumoren ohne Nachweis von Fernmetastasen von solchen Melanomen zu unterscheiden, die als generalisierte Erkrankung zu bewerten sind. Neben der operativen Entfernung des Tumors und der Ausräumung der Lymphknotenstationen des Halses ist in bestimmten Stadien die adjuvante Immuntherapie mit Interferon α geeignet, das rezidivfreie Überleben zu verlängern. Bei einer Generalisierung besteht die Option einer palliativen Chemo- oder Immunochemotherapie. Experimentelle Behandlungsansätze überprüfen den Einsatz von Vakzinierungsstrategien mit melanomassoziierten Antigenen und dendritischen Zellen.

Schlüsselwörter

Malignes Melanom Inzidenz Diagnostik Therapie 

Malignant melanoma of the head and neck region

Summary

Malignant melanoma is one of the most frequent malignancies of the skin. This is particularly true of malignant melanoma in juveniles. Its incidence has more than doubled from the 1970s to the mid-1990s. Presently, 15 new cases are recorded per 100,000 inhabitants a year in Germany. At Fachklinik Hornheide, a tumor center specializing in skin neoplasm with patients being referred from all over Germany, the number of melanoma patients treated per year has been approximately 500–¶550 for the past 10 years. In the present study, the state-of-the-art therapy for primary melanoma and treatment of the regional lymph node system is discussed. The radical treatment formerly advocated with wide tumor resection plus radical neck dissection is no longer justified for this immunogenic malignant tumor caused by endogenic as well as exogenic factors. “Sentinel lymph node” imaging by means of radioactive substances for diagnosing possible melanoma metastases in adjacent lymph nodes has changed the therapeutical concept. Tumor staging by means of ultrasound, CT, MRT, or PET allows the differentiation of tumors without distant metastases and a favorable prognosis, from melanomas which have to be considered as generalized disease. In addition to surgical resection of the tumor and neck dissection for removal of lymph nodes, adjuvant immunotherapy with interferon-α is capable of prolonging survival without a recurrence. Palliative chemotherapy or immunotherapy are valuable options for cases with generalized melanoma. Vaccination with a melanoma-associated antigen or dendritic cells is at an experimental stage and may become part of future treatment strategies.

Key words

Malignant melanoma Incidence Diagnostic procedure Therapy 

Copyright information

© Springer-Verlag 2000

Authors and Affiliations

  • V. Schwipper
    • 1
  1. 1.Abteilung für Gesichts- und Plastische Chirurgie, Fachklinik Hornheide, MünsterMünsterGermany

Personalised recommendations