Advertisement

Langzeitergebnisse nach Korrekturoperationen am Neuro- und Viszerokranium von Patienten mit einfachen und syndromalen prämaturen Kraniosynostosen

  • Edeltraud Reinhart
  • J. Reuther
  • H. Collmann
  • J. Mühling
  • J. Zöller
  • H. Pistner
  • N. Kübler
  • J. Bill
  • W. Stark
Originalien

Zusammenfassung

Ziel einer retro- und prospektiv angelegten Studie war es, das kraniofaziale Wachstumsmuster bei Patienten mit isolierten und syndromalen Kraniosynostosen, insbesondere nach einem standardisierten frontoorbitalen Advancement sowie einer Mittelgesichtsvorverlagerung, klinisch und kephalometrisch zu analysieren. Bei 293 Kindern mit einem frontoorbitalen Advancement erfolgte über eine durchschnittliche Beobachtungsphase von 4,4 Jahren eine detaillierte klinische Auswertung. Aus diesem Kollektiv wurde zusätzlich bei 117 Patienten eine kephalometrische Analyse anhand seitlicher Fernröntgenbilder durchgeführt. Zudem wurden bei 36 Kindern und 8 Erwachsenen mit einem Midface-Advancement das kraniofaziale Wachstumsverhalten bzw. die Spätresultate nach einem mittleren Beobachtungszeitraum von 4,5 Jahren charakterisiert. In Abgrenzung zur linearen Kraniektomie und dem sog. Lateral-Canthal-Advancement konnte in der vorliegenden Auswertung nach dem frontoorbitalen Advancement nur bei 8,2% der Fälle (24 von 293 Patienten) eine operationspflichtige Rezidivierung gesehen werden, wobei bei isolierten Synostosierungen, wie dem Trigono- oder Plagiozephalus, überwiegend sehr gute oder gute postoperative Entwicklungen zu beobachten waren. Allerdings bestätigte die kephalometrische Analyse das begrenzte Wachstumspotential im Bereich der vorderen Schädelbasis sowie des Mittelgesichts bei syndromalen Faziokraniosynostosen. Weiterhin konnte gezeigt werden, daß das frontoorbitale Advancement die in der Syndromenreihenfolge ‘Saethre-Chotzen-Crouzon-Apert-Pfeiffer’ an Ausprägung zunehmende und kephalometrisch bekräftigte Mittelgesichtshypoplasie nur begrenzt positiv beeinflussen kann, so daß in diesen Fällen zusätzlich eine Mittelgesichtsvorverlagerung je nach Ausprägung erforderlich sein kann. Nach einem derartigen Eingriff resultierte in der vorliegenden Analyse übereinstimmend mit den Ergebnissen anderer Autoren eine hohe Rezidivierungsrate der Mittelgesichtshypoplasie bei Kindern und Heranwachsenden. Deshalb sollte die Indikation zur Le-Fort-III-Osteotomie in der Wachstumsphase eng gestellt werden.

Schlüsselwörter

Kraniosynostose Faziokraniosynostose Mittelgesichtshypoplasie Frontoorbitales Advancement Mittelgesichtsvorverlagerung 

Long-term results after corrective operations on the neuro- and viscero-cranium of patients with isolated and syndrome-related premature craniosynostosis

Summary

A retrospective and partly prospective study was conducted to analyse both clinically and cephalometrically the craniofacial growth pattern of patients with isolated and syndrome-related premature craniosynostosis after standardized fronto-orbital and midface advancement. The file data of 293 children with fronto-orbital advancement were evaluated over an average period of 4.4 years. In addition, lateral teleradiographies of 117 patients from this group were cephalometrically analysed. Moreover, late results of 36 children and 8 adults with midface-advancement with an average follow-up period of 4.5 years were assessed. In contrast to linear craniectomy and so-called lateral canthal advancement, in only 8.2% of cases (24 out of 293 patients) were relapses requiring reoperation found in this study after fronto-orbital advancement. The evaluations indicate that with simple forms of craniosynostosis such as trigonocephaly and plagiocephaly predominantly very good or good growth can be observed. Cephalometric evaluation confirmed the limited potential of growth in the area of the anterior skull base and in the midface in the presence of syndrome-related faciocraniosynostoses. In such cases the cephalometrically confirmed maxillary hypoplasia, which increases in severity in the following order of syndromes ‘Saethre-Chotzen-Crouzon-Apert-Pfeiffer’, could be influenced only to a limited degree by fronto-orbital advancement. For this reason midface advancement is of secondary importance in children with very severe anomalies. In the present evaluation, a high rate of relapse of midfacial hypoplasia was to be found in children and adolescents after this operation in accordance with other references. Therefore, the indication for Le Fort III osteotomy in the growth period should be limited.

Key words

Cranosynostosis Facio-craniosynostosis Maxillary hypoplasia Fronto-orbital advancement Midface advancement 

Copyright information

© Springer-Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • Edeltraud Reinhart
    • 1
  • J. Reuther
    • 1
  • H. Collmann
    • 2
  • J. Mühling
    • 3
  • J. Zöller
    • 3
  • H. Pistner
    • 1
  • N. Kübler
    • 1
  • J. Bill
    • 1
  • W. Stark
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie (Prof. Dr. Dr. Jürgen Reuther) Universität WürzburgWürzburgDeutschland
  2. 2.Abteilung für Prädiatrische Neurochirurgie (Prof. Dr. Niels Sörensen) Neurochirurgische Universitätsklinik WürzburgWürzburgDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie (Prof. Dr. Dr. Joachim Mühling) Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations