Advertisement

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

, Volume 2, Supplement 1, pp S171–S176 | Cite as

Kiefergelenksituation nach kieferorthopädisch-chirurgischen Eingriffen mit und ohne begleitender kieferorthopädischer Behandlung

  • A. Gaggl
  • G. Schultes
  • H. Kärcher
Originalien

Zusammenfassung

Fragestellung: Die intraoperativ schwierige richtige Positionierung des Kiefergelenks während kieferorthopädisch-chirurgischen Eingriffen bei bereits präoperativ häufig vorhandenen Kiefergelenkbeschwerden der Klasse-II-Patienten und postoperativ nachhaltiger kieferorthopädischer Beeinflussung der Okklusion gab uns Anlaß zu einer langfristigen Überprüfung der Kiefergelenksituation unserer Patienten nach kieferchirurgischer Intervention. Patienten und Methode: Im Rahmen einer umfangreichen Nachuntersuchung von Distalbißpatienten mindestens 8 Jahre nach dem kieferchirurgischen Eingriff wurde die klinische Befundung der Kiefergelenke anhand des Befundschemas nach Krough-Poulsen durchgeführt. 20 rein kieferorthopädisch-chirurgisch therapierte Patienten und 37 Patienten mit kombinierter kieferorthopädischer und kieferorthopädisch-chirurgischer Therapie wurden auf das Auftreten myofunktioneller, diskoider und kondylärer Symptome sowie okklusaler Interferenzen hin untersucht. Diskoide und kondyläre Symptome wurden in Beziehung zu präoperativen Befunden gesetzt. Ergebnisse: Bei beiden Patientengruppen zeigte sich eine im Normbereich anzusiedelnde maximale Mundöffnung. Die Abweichungen bei dieser Bewegung waren bei kieferorthopädisch behandelten Patienten überwiegend S-förmig, während bei der Vergleichsgruppe v. a. terminale Deviationen festzustellen waren. Hier traten auch gehäuft Kaumuskelbeschwerden auf. Im Gegensatz dazu waren Gelenkgeräusche mit ca. 70% gleich häufig vertreten. Okklusale Interferenzen waren wiederum öfter bei nicht regulierten Patienten feststellbar. Diese wiesen zudem einen größeren interokklusalen Sprechabstand auf. Präoperativ waren bei beiden Patientengruppen Knack- und Reibegeräusche in ca. 60% der Fälle feststellbar. Schlußfolgerungen: In Konklusion konnte die hohe postoperative Inzidenz von Kiefergelenkerkrankungen bei Patienten nach Klasse-II-Dysgnathien gezeigt werden, die sich mit ausgeprägter Gelenksymptomatik androhen und sich frühzeitig bei Patienten mit unbefriedigenden okklusalen Verhältnissen, wie sie bei kieferorthopädischer Intervention vorliegen, manifestieren.

Schlüsselwörter

Kiefergelenkerkrankungen Kieferorthopädische Chirurgie Klasse-II-Dysgnathie 

TMJ-symptomes in patients after orthognathic surgery with and without orthodontic treatment

Summary

Purpose: This study was conducted to control improvement in the high preoperative prevalence of TMJ symptoms in patients treated by long-term orthodontic therapy for class II malocclusion. Patients and methods: A total of 57 patients were examined at least 8 years after surgery, 37 having received orthodontic treatment and orthognathic surgery and 20 surgery but without orthodontic treatment. Myofunctional, disk and condylar symptoms were recorded according to the Krough-Poulsen scheme. Results: Both groups showed a normal maximal interincisal distance. The deviation during the opening movement was mainly sigmoidal in the group with orthodontic treatment and terminal in the other group. Muscular pain predominated in the group without orthodontic treatment. Clicking sounds of the TMJ were registered in 70% of both groups. Occlusal interference and a higher interocclusal distance when speaking were found more often in patients without orthodontic treatment. Preoperatively, clicking and crepitation sounds had been recorded in 60% of both patients groups. Conclusion: In conclusion, a high postoperative prevalence of TMJ dysfunction symptoms was found in patients with class II malocclusion 8–10 years after orthognathic surgery with or without orthodontic treatment. Both groups often exhibited TMJ clicking and crepitation sounds, whereas the patients that had not received orthodontic treatment had a higher prevalence of occlusal interference and muscular pain.

Key words

TMJ dysfunction Orthognathic surgery Class II dysgnathia 

Copyright information

© Springer-Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • A. Gaggl
    • 1
  • G. Schultes
    • 1
  • H. Kärcher
    • 1
  1. 1.Klinische Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (Prof. Dr. H. Kärcher), Universität GrazGrazDeutschland

Personalised recommendations