Advertisement

Herz

, Volume 26, Supplement 1, pp S53–S60 | Cite as

Niedermolekulare Heparine bei akutem Koronarsyndrom

  • Kurt Huber
  • Alexander Niessner
  • Herwig Niessner
  • 21 Downloads

Hintergrund:

Niedermolekulare Heparine (NMH) haben in der Therapie des akuten Koronarsyndroms in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung erlangt. Der Vorteil von NMH im Vergleich zu Standardheparinen liegt in der Anwenderfreundlichkeit (hohe Bioverfügbarkeit nach subkutaner Injektion, keine Routinekontrolle der therapeutischen Plasmaspiegel erforderlich).

Studienergebnisse: Eine vergleichbare (Dalteparin, Nadroparin) oder höhere (Enoxaparin) Effektivität verschiedener NMH im Vergleich zu Standardheparinen bei der Behandlung von Patienten mit instabiler Angina pectoris oder “Non-Q-Wave”-Infarkt wurde in mehreren Internationalen Studien nachgewiesen. Die Behandlung mit NMH zeigte dabei eine sehr geringe Nebenwirkungsrate. Enoxaparin scheint unter den verschiedenen NMH in der Akutphase die höchste Effektivität zu besitzen, es fehlen jedoch direkte Vergleichsstudien, die diesen Eindruck erhärten würden. Eine signifikant höhere Effektivität einer länger dauernden Anwendung von NMH im Vergleich zu Plazebo konnte derzeit nur in einer Studie (FRISC-2) für instabile Patienten gezeigt werden, die in der Frühphase der Behandlung nicht interventionell behandelt wurden. Der Effekt hält ca. 60 Tage an, geht allerdings mit einer Erhöhung des Blutungsrisikos einher.

Ausblick: Derzeit wird in prospektiven Studien die Wertigkeit der Kombination von NMH mit Thrombolytika, GPIIb/IIIa-Blockern und die optimale Dosierung von NMH während koronarer Interventionen getestet.

Schlüsselwörter: Niedermolekulare Heparine Akutes Koronarsyndrom 

Background:

Low molecular weight heparins (LMWH) have gained an increased role in the treatment of acute coronary syndrome within the last years. Compared to unfractionated heparins LMWH are user-friendly (high bioavailability after subcutaneous application, no needed routine control of plasma efficacy).

Results of Studies: International trials have demonstrated a comparable (dalteparin, nadroparin) or even higher (enoxaparin) efficacy of LMWH compared to unfractionated heparin in the treatment of patients with unstable angina or non-Q-wave infarction. The use of LMWH has thereby been accompanied by a low rate of side effects. Enoxaparin appears to have the highest efficacy compared with other LMWH in the acute phase of disease, but confirming “head-to-head” studies with different LMWH are lacking. A significant higher efficacy of a prolonged treatment with LMWH compared to placebo has been shown in one study (FRISC-2) in unstable patients who were not treated by coronary intervention in the early phase of disease. This lasted for about 60 days but was associated with a higher risk of bleeding.

Future Aspects: Currently, prospective clinical trials investigate the efficacy of combined use of LMWH with thrombolytics, GPIIb/IIIa blockers and the optimal dosage of LMWH during coronary interventions.

Key Words: Low molecular weight heparins Acute coronary syndrome 

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • Kurt Huber
    • 1
  • Alexander Niessner
    • 1
  • Herwig Niessner
    • 2
  1. 1.Universitätsklinik für Innere Medizin II, Abteilung für Kardiologie, Universität WienAT
  2. 2.I. Interne Abteilung des a.ö. Krankenhauses Wiener Neustadt.AT

Personalised recommendations