Advertisement

Trauma und Berufskrankheit

, Volume 3, Issue 1, pp 2–11 | Cite as

Abdominale Organverletzung und freie Flüssigkeit: Was kann die Schockraumsonographie tatsächlich leisten?

Metaanalyse
  • Dirk Stengel
  • Kai Bauwens
  • Franz Porzsolt
  • Jalid Sehouli
  • Grit Rademacher
  • Sven Mutze
  • Axel Ekkernkamp
Leitthema

Die diagnostische Sicherheit der Ultraschalluntersuchung als primäres Verfahren zur Evaluation des Verletzungsmusters nach stumpfem Bauchtrauma wurde untersucht. Hierzu wurden eine systematische, strukturierte Literaturrecherche zur Schockraumsonographie durchgeführt und Autoren und Experten zur Gewinnung von Original- und unveröffentlichten Daten angeschrieben. Für die Zielkriterien „Nachweis freier intraabdominaler Flüssigkeit“ und „Erkennung von Organverletzungen“ erfolgten separate Auswertungen durch Berechnung gepoolter Likelihood-Ratios (LR) und zugehöriger 95%-Konfidenzintervalle in Fixed-effects- und Random-effects-Modellen. In die Analyse wurden 20 Studien der Evidence-Level IIb und IIIb zur Schockraumsonographie mit insgesamt 6627 Patienten eingeschlossen. Die Metaanalyseschätzer wurden in allen Fällen im Random-effects-Modell berechnet. Die Ultraschalluntersuchung ergab für den direkten Nachweis einer Organläsion eine positive Likelihood-Ratio von 22,65 und eine negative LR von 0,23. Demzufolge ist die Wahrscheinlichkeit, eine Organverletzung sonographisch zu erkennen, bei Erkrankten 23-mal höher als bei Gesunden. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Ultraschall bei Gesunden keine Organverletzung zeigt, ist hingegen nur 4-mal so hoch wie beim Erkrankten. Für die sonographische Diagnose eines Hämoperitoneums ergaben sich analog eine positive Likelihood-Ratio von 56,61 und eine negative LR von 0,21. Multilevel-Likelihood-Ratios zeigten bei weiten Konfidenzintervallen aufgrund kleiner Fallzahlen keine ¶relevanten Unterschiede für die Evaluation parenchymatöser oder Hohlorganverletzungen. Bei kreislaufinstabilen Patienten ¶war die Vortestwahrscheinlichkeit für das Vorliegen eines Hämoperitoneums deutlich erhöht (27% vs. 6%). Das Fehlen freier intraabdominaler Flüssigkeit schließt eine Parenchymverletzung auf keinen Fall aus. Trotz hoher Spezifität besteht aufgrund der insgesamt überraschend niedrigen Sensitivität der Sonographie sowohl bei klinischem Verdacht auf Abdominalverletzungen und negativem Ultraschallbefund als auch bei positivem Sonogramm die Notwendigkeit zur Durchführung einer Referenzdiagnostik, wie der Spiral-CT.

Schlüsselwörter Sonographie Ultraschall Metaanalyse FAST Stumpfes Bauchtrauma Organverletzung Freie Flüssigkeit Evidence-based medicine 

The diagnostic value of ultrasound imaging in the assessment of blunt abdominal trauma. A systematic review and meta-analysis

The object of this study was to check the reliability of ultrasonography when used as a primary tool in grading injuries caused by blunt abdominal trauma. Prospective clinical trials of ultrasound used for the examination of blunt abdominal trauma were eligible for inclusion in our meta-analysis. Authors and experts in the field were contacted and asked for unpublished and original data. The statistical analysis focused separately on the detection of free intraabdominal fluid and the recognition of organ lesions. Pooled likelihood ratios (LR) with related 95% confidence intervals were calculated using fixed-effects and random-effects models wherever appropriate. Twenty investigations providing IIb- and IIIb-level evidence recorded in a total of 6,627 patients were included. The final analysis was based on a random-effects model. When organ lesions were targeted, ultrasound provided a positive LR of 22.65 (95% CI 15.01–34.18) and a negative LR of 0.23 (95% CI 0.17–0.30). This means that the probability of revealing an organ injury is 23 times the probability of missing one. Conversely, the probability of definitely excluding the presence of a visceral lesion is only 4 times that of false-positive findings. For the detection of free intraabdominal fluid, a positive LR of 56.61 (95% CI 41.53–77.15) and a negative LR of 0.21 (95% CI 0.17–0.26) was calculated. Multilevel LRs did not disclose any relevant differences in the capability of ultrasound for imaging of lacerations of solid and of hollow viscera. Patients with hemodynamic instability on admission were more likely to have free intra-abdominal fluid before the test (27%, as against 6% of hemodynamically stable patients). We conclude that the absence of posttraumatic peritoneal effusion does not exclude organ lesions ¶(LR– 95% CI 0.34–0.45). Despite its high specificity, ultrasound shows remarkably low sensitivity in the detection of free fluid and organ lesions. In clinically suspected abdominal trauma, reference work-up (i.e., spiral CT) must be advocated in the case of either negative or positive sonograms.

Keywords Ultrasound Meta-analysis FAST Blunt abdominal trauma Free fluid Evidence-based medicine Organ injury 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Dirk Stengel
    • 1
  • Kai Bauwens
    • 1
  • Franz Porzsolt
    • 2
  • Jalid Sehouli
    • 2
  • Grit Rademacher
    • 3
  • Sven Mutze
    • 3
  • Axel Ekkernkamp
    • 1
  1. 1.Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldDE
  2. 2.Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Evidence-Based Medicine und EBM Methodik, Berlin-MünchenDE
  3. 3.Institut für Radiologie, Unfallkrankenhaus BerlinDE

Personalised recommendations