Advertisement

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

, Volume 5, Issue 1, pp 17–21 | Cite as

In-vivo-Untersuchungen zum Schrauben-Knochen-Kontakt von Drill-Free-Schrauben und herkömmlichen selbstschneidenden Schrauben

  • Wolfgang Heidemann
  • Hendrik Terheyden
  • Klaus Louis Gerlach
Originalien

Zusammenfassung

Es sollte überprüft werden, ob Unterschiede im Schrauben-Knochen-Kontakt oder in den Anteilen ortsständigen/umgebauten Knochens im Bereich der Schraubenwindungen von Drill-Free-Schrauben (DFS) und selbstschneidenden Schrauben (STS) in vivo nachweisbar sind. In die Stirnhöhlenvorderwand von 5 Göttinger Minischweinen wurden je 10 Titan-DFS- und nach Vorbohrung je 10 Titan-STS-Mikro-/Minischrauben eingedreht. Zwischen der 2. und 9. Woche wurden Xylenol, Calcein, Alizarincomplexon und Tetrazyklin zur Sequenzmarkierung injiziert; 6 Monate postoperativ wurden die DFS-/STS-Mikro-Minischrauben-Knochenpräparate zur Herstellung von Mikroradiographien (Auswertung des Schrauben-Knochen-Kontakts) und Fluoreszenzkollagen (Bestimmung des ortsständigen/umgebauten Knochens) entnommen. Im Bereich der Schraubenwindungen wurde ein durchschnittlicher Schrauben-Knochen-Kontakt von 54,9% bei den STS-Minischrauben und von 88,4% bei den DFS Minischrauben (t-Test: p < 0,05) gemessen. Für die Mikroschrauben wurden im Mittel 81% Schrauben-Knochen-Kontakt bei den STS und 93,8% bei den DFS-Mikroschrauben ermittelt (t-Test: p < 0,05). Die Fluoreszenzkollagen zeigten, dass in den Schraubenwindungen der DFS- im Vergleich zu STS-Mikro- und Minischrauben signifikant mehr ortsständiger als umgebauter Knochen vorlag. Der signifikant höhere Schrauben-Knochen-Kontakt und der größere Anteil ortsständiger Kortikalis bei den DFS- im Vergleich zu STS-Mikro- und Minischrauben erklärt den guten Schraubenhalt in den klinischen Untersuchungen und unterstreicht die dort gewonnene Erfahrung, DFS bevorzugt in Bereichen mit dünner Kortikalis einzusetzen, in denen der Schraubenhalt nach Vorbohrung verringert sein kann.

Schlüsselwörter Drill-Free-Schrauben DFS Schrauben-Knochen-Kontakt 

In-vivo tests of screw-bone contact and bone remodelling in screw threads of drill-free screws or conventional self-tapping screws

Abstract

Screw-bone contact (SBC) and bone remodelling of titanium drill-free screws or self-tapping screws should be compared. Each ¶10 titanium self-tapping miniscrews or microscrews, and each 10 titanium drill-free miniscrews or microscrews were inserted into the anterior wall of the frontal sinus of ¶5 Göttingen minipigs. Intraperitoneal injections of fluochromes (Xylenol, Calcein, Alizarincomplexon and Tetrazyklin) were performed between the 2nd and 9th postoperative week. The pigs were sacrificed after ¶6 months, the screw-bone blocks were resected and microradiographic, histologic and fluorescence microscopic examinations were carried out. In drill-free screws mean SBC was 88.4 (miniscrews) or 93.8% (microscrews). ¶In self-tapping miniscrews mean SBC was 54.9, in microscrews 81%; the differences were significant in statistical analysis (t-test: p < 0.05). In fluorescence microscopy the amount of bone remodelling (ratio of residual versus newly formed bone) was measured. Significantly more of the residual bone was found in the region of the screw threads of drill-free screws (miniscrews: mean 71.8, microscrews: mean 67.9%) than in the region of screw threads of self-tapping screws (miniscrews: mean 33.1, microscrews: mean 42.4%; t-test: p < 0.05). The superior SBC of drill free screws in comparison to SBC of self-tapping screws and the higher amount of original bone in the threads ¶of drill free screws explain the sufficient holding strength of drill free screws in clinical tests. Both results are important for ¶osteosynthesis in regions where thin cortical bone is present, as in the central midface.

Keywords Drill free screws DFS Screw-bone-contact 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 2001

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Heidemann
    • 1
  • Hendrik Terheyden
    • 2
  • Klaus Louis Gerlach
    • 1
  1. 1.Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Otto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgGermany
  2. 2.Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Christian-Albrechts-Universität zu KielKielGermany

Personalised recommendations