Advertisement

Gefässchirurgie

, Volume 4, Issue 2, pp 96–100 | Cite as

Ruptur der thorakalen Aorta descendens infolge Dacronpatchinfektion. Seltene, vital bedrohliche Komplikation nach erweiterter Pneumonektomie

  • M. Teschner
DER INTERESSANTE FALL
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Vier Jahre nach Pneumonektomie links mit Aortenwandresektion und Patchrekonstruktion aufgrund eines T4-Karzinoms, 2 Jahre nach adjuvanter Radiatio und 10 Monate nach Drainagetherapie eines Spätempyemes kam es zu einer Ruptur der Aorta descendens durch Ausriß des Dacronpatches. Ursächlich wurde eine Patchinfektion nachgewiesen. Nach primärer notfallmäßiger Aortenrekonstruktion wurde sukzessiv zweizeitig eine transdiaphragmale Omentumtransposition sowie eine Heller-Jalousieplastik zur plastischen Deckung der Aortenwand und Sanierung der infizierten Pneumonektomiehöhle vorgenommen. Da bei 0,3–2,5% aller Gefäßrekonstruktionen mit einem Protheseninfekt zu rechnen ist, ist diese Komplikation auch bei der intrathorakalen Implantation von alloplastischen Gefäßprothesen zu berücksichtigen. Nach Lungenresektionen muß die Prothese durch autogenes Material plastisch gedeckt werden, um die Einheilung in einen protektiven Gewebeverband zu ermöglichen. Im Falle septischer intrathorakaler Komplikationen ist ein extraanatomischer Bypass oder ein autogener Gefäßersatz zu diskutieren. Sind beide Varianten nicht möglich, muß nach individuellen Lösungen gesucht werden. Kommt ein autogener Ersatz nicht in Betracht, ist nach aggressivem lokalen Débridement der infizierten Gefäßwand die Deckung der alloplastischen Prothese durch Omentumtransposition und thorakoplastische Verfahren erforderlich, um der erhöhten prothetischen Infektresistenz begegnen zu können, um eine Verankerung der Prothese im umgebenden Gewebe zu ermöglichen und um eine zusätzliche mechanische Stabilität der Gefäßwand zu erreichen.

Schlüsselwörter Pneumonektomie Dacronpatchinfektion Pleuraspätempyem Aortenruptur Omentumtransposition 

Rupture of the thoracic aorta descendens following Dacron patch infection: a rare, life-threatening complication after extensive pneumonectomy

Abstract

Four years after extensive pneumonectomy on the left side with resection of the aortic wall and patch reconstruction for a T4 carcinoma, 2 years after adjuvant radiation and 10 months after drainage therapy of late intrathoracic empyema, destruction of the infected Dacron patch led to rupture of the aorta descendens. Successful primary emergency reconstruction of the aorta descendens was followed by venetian blind plasty (Heller) and transposition of the omentum majus for omentoplasty of the aortal wall and reduction of the pneumonectomy cavity. The rate of prosthetic infections is between 0.3 and 2.5% and must be taken into consideration even in cases of intrathoracic vascular reconstruction with alloplastic prostheses. After lung resection it is necessary to cover up the prosthetic graft by using autogenous material to obtain prosthetic incorporation into the protective tissue. In intrathoracic infectious complications, extra-anatomic bypass grafting or autogenous vascular graft implantation should be considered. If there is no possibility of carrying out these procedures, first aggressive local debridement of the infected vascular wall and afterwards coverage with alloplastic prosthetics with omentum transposition and thoracoplasty are essential to minimize postoperative infection and obtain solid anchorage in the surrounding tissue.

Key words Pneumonectomy Dacron patch infection Late thoracic empyema Aortic rupture Omentum transposition 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • M. Teschner
    • 1
  1. 1.Klinik für Thoraxchirurgie, Zentralkrankenhaus Bremen Ost, Züricher Straße 40 D-28325 BremenGermany

Personalised recommendations