Advertisement

Gefässchirurgie

, Volume 2, Issue 2, pp 69–77 | Cite as

Chirurgische Behandlung der V.-cava-inferior-Thrombose

Technisches Vorgehen, Früh- und Spätergebnisse
  • H. W. Kniemeyer
  • M. Abbara
  • B. Luther
  • G. Torsello
  • K. Grabitz
  • W. Sandmann
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Die Thrombose der unteren Hohlvene wird als selten angesehen. Bevorzugtes therapeutisches Vorgehen ist die Antikoagulation, nicht selten kombiniert mit der Implantation von Cavaschirmfiltern. Die venöse Thrombektomie ist nur sehr selten beschrieben worden.

Material und Methode: 70 Patienten (35 Frauen, 35 Männer, mittleres Alter 36 ± 17,2 Jahre, 11–73 Jahre) mit Thrombose der unteren Hohlvene (unilateral + V. cava 36, bilateral 30, andere 4) wurden mittels transperitonealer Cavathrombektomie und/oder transfemoraler venöser Thrombektomie in einem 15-Jahres-Zeitraum behandelt. Die wahrscheinliche Thromboseursache konnte in 78,6% nachgewiesen werden; 3 Patienten litten unter einer septischen Thrombose, einer an einer Phlegmasia coerulea dolens. Zuvor war in 25,7% eine aggressive Vorbehandlung erfolgt; 32 Patienten (45,7%) hatten bereits vor Zuweisung eine Lungenembolie erlitten.

Frühergebnisse: Bei 64 Patienten wurde eine transfemorale Thrombektomie mit AV-Fistel-Anlage vorgenommen, ein zusätzlicher transabdomineller Zugang erfolgte in 41 Fällen. Bei 6 Patienten erfolgte eine isolierte Cavathrombektomie. 3 Patienten verstarben perioperativ (4,3%). Eine intraoperative Lungenembolie wurde bei 3 Patienten angenommen, wovon einer verstarb. Eine frühe unilaterale Rethrombosierung wurde in 16 Fällen festgestellt, wovon 12 erneut thrombektomiert wurden (9 erfolgreich). Eine Cavaoffenheitsrate von 87,1% konnte postoperativ erzielt werden.

Spätergebnisse: 58 Patienten (82,9%) konnten im Verlauf beobachtet werden (mittlere Beobachtungszeit 44 ± 35 bzw. 3–120 Monate). 3 Patienten waren während der Beobachtungszeit verstorben. Bei 47 Patienten (69 Extremitäten, >1 Jahr postoperativ) wiesen 17,4% der Extremitäten keine Beschwerden auf, 40,6% zeigten ein leichtes PTS, 30,4% ein mittelschweres PTS und 11,6% ein schweres PTS (Ulcus cruris in 7,2%).

Schlußfolgerung: Die Thrombose der unteren Hohlvene ist selten, stellt jedoch infolge eines hohen Embolierisikos eine bedrohliche Situation dar. Die transabdominelle und/oder transfemorale Thrombektomie (mit AV-Fistel) ist eine sichere, indizierte und gelegentlich eine lebensrettende Maßnahme. Die Offenheit der Hohlvene kann in den meisten Fällen erreicht werden. Das intraoperative Embolierisiko ist gering. Die Spätergebnisse sind zufriedenstellend. Die Langzeitoffenheitsrate ist gut, periphere venöse Stauungsbeschwerden sind nicht selten.

Schlüsselwörter V.-cava-inferior-Thrombose Tiefe Venenthrombose Venöse Thrombektomie Lungenembolie 

Surgical treatment of IVC thrombosis: procedure and outcome

Abstract

Background: Inferior vena cava (IVC) thrombosis is reported to be rare. Most commonly, treatment consists of conventional anticoagulation, often combined with caval interruption. Venous thrombectomy for IVC thrombosis has rarely been performed. Material and methods: Seventy patients (35 male, 35 female, mean age 36 ± 17.2 years, range 11–73 years) with IVC thrombosis (unilateral iliofemoral + caval thrombosis 36, bilateral iliac thrombosis 30, others 4) underwent transperitoneal caval thrombectomy and/or transfemoral venous thrombectomy in a 15-year period (1980–1994). The suspected underlying cause of the DVT could be identified in 78.6%. Three patients suffered from septic DVT, 1 from ischemic thrombosis. A previous, less successful treatment had been performed elsewhere in 25.7% of cases. Thirty-two patients (45.7%) were admitted with pulmonary embolism. Early results: In 64 patients transfemoral venous thrombectomy with AV fistula was performed, with an additional transabdominal approach in 41 patients. Six patients underwent caval thrombectomy alone. Three patients (4.3%) died perioperatively. Intraoperative pulmonary embolization (PE) occurred in 3 patients (4.3%), in one of whom it was fatal. Early unilateral rethrombosis developed in 16 patients (22.8%); 12 were rethrombectomized, 9 successfully. Postoperative caval patency could be established in 87.1% of cases. Late results: Fifty-eight patients (82.9%) were followed up (mean follow-up time 44 ± 35 months, range 3–120 months). Three patients died during follow-up. Of 47 patients (69 extremities, time to operation >1 year)17.4% had no PTS, 40.6% a mild, 30.4% a moderate and 11.6% a severe PTS (7.2% with stasis ulcer). Conclusion: IVC thrombosis is a rare but, due to the high risk of PE, a life-threatening disease. Transabdominal and/or transfemoral venous thrombectomy (with AV fistula) is a safe, reliable and occasionally life-saving treatment. Patency of the IVC can be established in most cases. Intraoperative embolization is rare. Follow-up results are satisfactory, long-term caval patency is good, peripheral postphlebitic sequela are frequent.

Key words Inferior vena cava thrombosis Deep venous thrombosis Venous thrombectomy Pulmonary embolism 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • H. W. Kniemeyer
    • 1
  • M. Abbara
    • 2
  • B. Luther
    • 2
  • G. Torsello
    • 3
  • K. Grabitz
    • 2
  • W. Sandmann
    • 2
  1. 1.Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Universität Bern, Inselspital, CH-3010 Bern
  2. 2.Klinik für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  3. 3.Abteilung für Gefäßchirurgie, Franziskus-Hospital, Münster

Personalised recommendations