Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 16, Issue 2, pp 177–185 | Cite as

Freuds Weg nach Osten vor und nach der Wende

Von der heimlichen Infiltration zur öffentlichen Integration
  • Hans-Joachim Koraus

Zusammenfassung.

Zu Beginn der 50er-Jahre brach die psychoanalytische Tradition auf dem Gebiet der damaligen DDR endgültig ab, ohne wesentliche Spuren zu hinterlassen. Nachstehend wird die Rezeption psychoanalytischen Gedankenguts, soweit sie möglich war, als heimliche Infiltration beschrieben. Es werden 5 Phasen dieses Rezeptionsvorgangs dargestellt in ihrer emanzipatorischen Funktion als Alternative zu den herrschenden dogmatischen Gesellschafts- und Wissenschaftstheorien. Mit der Grenzöffnung 1989 eröffnete sich die Chance einer öffentlichen Integration der Psychoanalyse in das psychotherapeutische und geistig-kulturelle Milieu Ostdeutschlands; gleichzeitig trifft die Psychoanalyse als „Herrschaftswissen” auf eine zur Neuorientierung gezwungene, in ihrer beruflichen Rolle verunsicherte ostdeutsche Psychotherapeutengemeinschaft. Der Aufbau der psychoanalytischen Institute in Ostdeutschland seit der Wende spiegelt dieses Spannungsfeld wider und wirft die Frage nach dem weiteren Schicksal der Psychoanalyse im wiedervereinigten Deutschland auf: Kann eine Überwindung der Spaltung gelingen oder bilden sich zwei getrennte psychoanalytische Landschaften mit differierender psychoanalystischer Identität?

Freud’s way towards the East prior and after the political change in East Germany. The German example: From secret infiltration to public integration

Summary.

The psychoanalytical tradition finally broke off without leaving significant traces in the territory of then GDR in the early 1950s. In the following the reception of fundamental psychoanalytical thinking, as far as there was any, is understood as covert infiltration. Five phases of this process of reception are described in their emancipatory function as an alternative to the ruling dogmatic theories in society and the sciences. When the Wall came down in 1989 the opportunity of public integration in the psychotherapeutic, intellectual and cultural setting of eastern Germany arose for psychoanalysis. At the same time, psychoanalysis as ”knowledge of rulers” met an East German community of psychoanalysts deprived of ally certainty about their professional role and in a process of forced reorientation. The development of the psychoanalytical institutes in eastern Germany since 1989 reflects this situation and raises the question of the further fate of psychoanalysis in reunited Germany. Can the division be overcome or are two separate psychoanalytical landscapes with differing psychoanalytical identities emerging?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Hans-Joachim Koraus

There are no affiliations available

Personalised recommendations