Advertisement

Zeitschrift für Kardiologie

, Volume 86, Issue 2, pp 85–94 | Cite as

Hohe Inzidenz von Isolatorbrüchen bei intravenös implantierten Kardioverter‐Defibrillatoren

  • C. Mewis
  • V. Kühlkamp
  • V. Dörnberger
  • J. Mermi
  • L. Seipel
SCHRITTMACHER/DEFIBRILLATOREN
  • 116 Downloads

Zusammenfassung

Angesichts der zunehmenden Komplexität von transvenösen ICD‐Systemen im Vergleich zu herkömmlichen Schrittmachersonden ist mit einer Zunahme von transvenösen Sonderkomplikationen zu rechnen. In dieser Studie wurde die Inzidenz von Isolatordefekten bei transvenösen Sonden bei 130 Patienten während einer Nachtbeobachtungsphase von 23,8 ± 10,9 Monaten ermittelt. Es fand sich eine hohe Inzidenz von 8 Isolatordefekten bei 7 Patienten (8/130 entsprechend 6 %) nach einem mitlleren Sondenalter von 28 ± 13 Monaten, die bei 7 Patienten eine chirurgische Revision nach sich zogen. Nach einer 12monatigen Nachbeobachtungszeit fand sich kein Sondendefekt, nach 24 Monaten waren 96,3 ± 1,8 % aller Sonden intakt, nach 36 Monaten 87,9 ± 6 % und nach 48 Monaten 61,2 ± 18,7 %. Diese Defekte traten ausnahmslos in abdominell implantierten Systemen auf und betrafen immer Silikonsonden desselben Herstellers: 12 % aller verwendeten Endotak®‐Sonden waren betroffen, 19 % auf die ersten Endotak®‐Sondertypen bezogen (60, 62, 64, 70,72, 74). In keinem Fall einer Polyurethansonde vom Typ Transvene® trat ein Isolatordefekt auf. Bei 6 Patienten war der proximale aggregatnahe Abschnitt der Sensingelektroden betroffen. Diese Patienten erlitten alle repetitive Schockabgaben. Bei einem Patienten wurde beim Routine‐ICD‐Wechsel ein Isolatordefekt an der proximalen Schockelektrode gefunden, bei einem weiteren Patienten fand sich der Defekt intravasal zwischen proximaler und distaler Schockelektrode. Trotz regelmäßiger Nachsorge mit Impedanzmessungen waren diese Defekte nur in einem Fall vorhersehbar. Speicherbare intrakardiale Elektrokardiogramme erlaubten eine zuverlässige Diagnose von Sondendefekten, Impedanzmessungen hingegen waren zur sicheren Diagnose von Isolatordefekten nicht geeignet. Mit zunehmendem Sondenalter steht eine Zunahme der Isolatordefekte bei abdominell implantierten ICD mit potentiell gefährlichen inadäquaten Schockabgaben zu befürchten. Insbesondere scheinen ältere Sonden des Typs Endotak 60–74 (s.o.) hiervon betroffen zu sein.

Schlüsselwörter Sondenisolatorbruch – transvenöser ICD – Fehlsensing – inadäquater Schock 

Summary

With the growing complexity of transvenous ICD‐lead systems the incidence of lead complications might increase in comparison to usual pacemaker leads. The incidence of insulation defects of transvenous leads was determined during a mean follow‐up time of 23.8 ± 10.9 months. Among 130 transvenous ICD‐patients (6 %) could be identified after a mean follow‐up of 28 ± 13 months. After a follow‐up period of 12 months no lead defect was identified, after 24 months 96.3 ± 1.8 % of all transvenous leads were free of complications, after 36 months 87.9 ± 6% and after 48 months in 61.2 ± 18.7 % of all leads no isolator fracture was found. In seven cases an operative revision was required. All insulation‐defects were exclusively found in abdominal implanted silicone lead‐systems type Endotak/CPI (Cardiac Pacemakers, Inc., USA): isolator fractures occurred in 12 % of all Endotak leads used, 19 % of the Endotak C models 62, 64, 72 and 74 were affected. In none of 66 implanted Transvene lead systems (Medtronic, Inc., USA) were isolator defects found. In six patients the proximal part of the sensing lead near the device was affected. All of these patients experienced potentially harmful repetitive device discharges. In one pateint during elective ICD‐replacement an isolation break of the proximal shock electrode was found, in another patient between the proximal and distal shock‐electrode. Despite regular follow‐ups with impedance‐measurements, only in one case was the insulation break foreseeable. Stored electrograms were helpful to disclose insulation defects. With increasing age of the transvenous systems a growing number of insulation defects has to be expected. Especially the isolators of the first Endotak C models 60–74 seem to create major problems with increasing age.

Key words Insulation break – transvenous ICD – oversensing – inadequate shocks 

Copyright information

© Steinkopff Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • C. Mewis
    • 1
  • V. Kühlkamp
    • 1
  • V. Dörnberger
    • 1
  • J. Mermi
    • 1
  • L. Seipel
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik III der Universitätsklinik Tübingen, Otfried‐Müller‐Straße 10, 72076 TübingenDE

Personalised recommendations