Advertisement

Intensivmedizin und Notfallmedizin

, Volume 35, Supplement 1, pp s003–s018 | Cite as

  • H.G. Klues
  • P.K. Haager
  • U. Janssens
  • P. Hanrath

Summary

Invasive monitoring is a standard procedure in modern intensive care medicine. Despite significant progress in the routine use and catheter technology, there are relevant remaining risks concerning acute central venous and arterial access and chronic persistence of catheters within the vascular lumen.

Preferred intravenous access sites are the vena subclavia and internal jugular vene. Total mortality after puncture of the subclavian vene is calculated at 0.1%. Major complication is injury of the pleura with development of a pneumothorax. Mortality after puncture of the internal jugular vene at 0.02% is significantly lower; major complication is puncture of the carotid artery. Strategies to reduce the complication rate include prevention of high risk punctures, i.e., hemorrhagic diathesis and pulmonary diseases. The largest risk factor is lack of experience of the investigator. The main long-term complication is infection at the puncture site or catheter induced septicemia at 1.5–8%.

Special complications of pulmonary artery catheterization are arrhythmia's during catheter placement, thrombus formation, endocarditis, and mechanical problems such as pulmonary artery rupture. A key factor for risk reduction is adequate indication and optimal interpretation of the hemodynamic data. The complication rate of arterial lines was significantly reduced mainly due to smaller needles and catheter sizes. Clinically relevant thrombembolic complications occur in less than 2%, the infection rate is 0.6–2.3% with no differences between radial and femoral artery. A balanced benefit risk calculation of invasive monitoring procedures is only possible based on optimal knowledge of indications, effectiveness, and concomitant risks of these invasive diagnostic procedures.

Key words Invasive monitoring – risks – punction-complications – infections – benefit-risk calculation 

Risiken des invasiven Monitorings

Zusammenfassung

Invasives Monitoring ist ein fester Bestandteil moderner Intensivmedizin. Trotz großer Fortschritte in der Anwendungsroutine und Kathetertechnik bestehen weiterhin relevante Risiken, vor allem bezüglich der Punktion zentralvenöser und arterieller Gefäße sowie der Verweildauer von Kathetern im Gefäßlumen.

Die bevorzugten zentralvenösen Zugangswege sind die V. subclavia und jugularis interna. Die Gesamtmortalität nach V. subclavia-Punktion wird mit 0,1% angegeben. Die häufigste Komplikation ist eine Verletzung der Pleura mit Auftreten eines Pneumothorax. Die Mortalität der V. jugularis interna-Punktion ist mit 0,02% deutlich niedriger, häufigste Komplikation ist eine Fehlpunktion der Arteria carotis interna. Strategien zur Komplikationsreduktion beinhalten vor allem das Vermeiden von Risikopunktionen, z.B. bei hämorrhagischer Diathese und pulmonalen Erkrankungen. Größter Risikofaktor bleibt die Unerfahrenheit des Untersuchers.

Als Langzeitkomplikation stehen Infektionen, insbesondere die Kathetersepsis mit 1,5–8% im Vordergrund. Entscheidend ist eine frühzeitige Erkennung dieser Komplikation mit Entfernung des Kathetermaterials und adäquater Therapie.

Spezielle Komplikationen der Pulmonalarterienkatheterisierung sind Arrhythmien im Rahmen der Plazierung, Thrombusbildung, Endokarditiden sowie mechanische Probleme mit Knotenbildung oder Pulmonalarterienruptur. Wichtigster Faktor in der Risikoreduktion ist die richtige Indikationsstellung sowie Optimierung der Interpretation erfaßter hämodynamischer Daten. Die Komplikationsrate arterieller Punktionen ist durch verbesserte (kleinere) Punktionskanülen drastisch zurückgegangen. Klinisch relevante thrombembolische Komplikationen sind in <2% der Fälle zu erwarten. Infektionen treten bei 0,6–2,3% der Fälle auf und sind somit weniger häufig als bei venösen Zugängen. Sowohl die Arteria radialis als auch die A. femoralis unterscheiden sich nicht relevant hinsichtlich ihrer Komplikationshäufigkeit.

Eine balancierte Nutzen-Risiko-Abwägung invasiver Monitoringmaßnahmen ist nur durch einen optimalen Kenntnisstand über die Aussagekraft diagnostischer Verfahren sowie ihrer begleitenden Risiken möglich und stellt letztendlich eine ureigenst ärztliche Entscheidung am Krankenbett auf der Basis individueller klinischer Parameter und Risikoabwägung dar.

Schlüsselwörter Invasives Monitoring – Risiken – Punktionskomplikationen – Infektionen – Nutzen/Risiko-Abwägung 

Copyright information

© Steinkopff Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • H.G. Klues
    • 1
  • P.K. Haager
    • 1
  • U. Janssens
    • 1
  • P. Hanrath
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik 1, Klinikum der RWTH Aachen, Pauwelsstr. 30, 52057 AachenDE

Personalised recommendations