Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 29, Issue 5, pp 442–448 | Cite as

Die potentiellen Anwendungen von Zytokinen und Wachstumsfaktoren bei der Behandlung der Osteonekrose

  • M. W. Hungerford
  • M. A. Mont
Zum Thema: Osteonekrose des Hüftgelenks

Zusammenfassung

Die Osteonekrose des Femurkopfes ist und bleibt eine schwerwiegende Erkrankung für junge Patienten, die in fast allen Fällen zu einer Zerstörung des Hüftgelenks führt. Als Behandlungsmöglichkeit scheinen Zytokine, knochenmorphogenetische Proteine (bone morphogenetic proteins) und angiogene Faktoren für die Zukunft vielversprechend zu sein. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass man bedeutend mehr über ihre Wirkungen auf Knochenresorption, Knochenneubildung und Knochenheilung weiß. Wenn man dann auch die Pathophysiologie der gestörten Reparaturvorgänge bei der Osteonekrose (ON) besser versteht, müssten sich geeignete Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen für eine positive Beeinflussung des Krankheitsverlaufs mit eventueller Ausheilung des Nekroseareals ergeben.

In Anbetracht der unzähligen möglichen Wirkstoffe und Kombinationen wird jedoch ein geeignetes ON-Tiermodell dringend benötigt. Inzwischen könnten aber auch Versuche direkt am Menschen als adjuvante Therapie zusammen mit etablierten chirurgischen Behandlungsmethoden verantwortet werden, da diese Zytokine und Wachstumsfaktoren auch lokal in Nanogrammdosen verabreicht werden können und so kaum Nebenwirkungen verursachen.

Schlüsselwörter Osteonekrose des Femurkopfes • Zytokine • Knochenmorphogenetische Proteine • Angiogene Faktoren 

Potential implications of cytokines and growth factors in the treatment of osteonecrosis

Summary

Osteonecrosis of the femoral head remains a devastating disease for young patients. As the normal process of bone formation, bone destruction, and fracture healing becomes more clearly understood, molecular agents – including cytokines, bone morphogenetic proteins, and angiogenic factors – will be identified as potential therapeutic agents for the treatment of osteonecrosis. As the pathology of osteonecrosis and repair of osteonecrotic lesions becomes clear, the potential combination of these molecular factors to influence the outcome of the disease in its repair process should become evident.

With the myriad of agents and combinations of agents which may be beneficial in the treatment of osteonecrosis, a reproducible animal model is urgently needed to determine which of these combinations is most effective. Despite the lack of an animal model, progress in the use of cytokines for osteonecrosis treatment in conjunction with traditional treatment methods is possible in human subjects. This is due to the extremely low incidence of adverse reactions when these cytokines are used locally in nanogram to microgram quantities.

Key words Femoral head osteonecrosis • Cytokine • Bone morphogenetic proteins • Angiogenic factors 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • M. W. Hungerford
    • 1
  • M. A. Mont
    • 1
  1. 1.Dept. Orthopaedic Surgery, Johns Hopkins University, Baltimore, USAUS

Personalised recommendations