Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 29, Issue 1, pp 68–72 | Cite as

Die Primärstabilität von zwei Plif-Techniken

Ein biomechanischer Vergleich mit der Finite-Elemente-Methode
  • T. Pitzen
  • D. Matthis
  • W. Caspar
  • H. Müller-Storz
  • W. I. Steudel
Originalien
  • 79 Downloads

Zusammenfassung

Ziel dieser Analyse ist der Vergleich der Primärstabilität nach PLIF mit 2 interkorporal implantierten „threaded cages“ mit der PLIF-Technik nach Harms (interkorporale Implantation von 2 Titankörben und hintere zuggurtende Osteosynthese, MOSS-MIAMI-System). Zum Vergleich der beiden Methoden wurde ein Finite-Elemente-Modell eines Segments L3/4 entwickelt. Die Initialsteifigkeit des intakten Modells wurde durch Computersimulation untersucht: axiale Kompression (600 N), Rotation (25 Nm) und Schub (250 N) wurden ohne Vorlast eingeleitet, der Bewegungsumfang und hieraus die Steifigkeit des intakten Präparats bestimmt. Danach wurden die Implantate über die Simulation eines dorsalen Zugangs in das Modell eingefügt, die Messungen mit den gleichen Kräften und Momenten wiederholt und die Steifigkeit des operierten Segments berechnet. Das MOSS-MIAMI-Modell wies sowohl unter Kompression, Rotation und Schubbelastung eine Zunahme der Initialsteifigkeit im Vergleich zu dem intakten Modell auf, während das „Threaded-cages-Modell“ eine deutliche Abnahme in Kompression, Rotation und Schub im Vergleich zum intakten Modell zeigte.

Schlüsselwörter Wirbelsäule • Lumbale Fusion • Biomechanik • Finite-Elemente-Studie 

Initial stability of two PLIF-techniques. A biomechanical comparison using a finite element model

Summary

The purpose of this study was to compare the initial stiffness of two techniques for posterior interbody lumbar fusion (PLIF) by a finite element approach. Thus a finite element model of a human L3/4 spinal segment was generated. Stiffness of the intact model was tested under compression (600 N), torsion (25 Nm) and shearing forces (250 N) without preload. The results were compared to the stiffness following simulation of PLIF with two BAK-Cages and PLIF with two Harms-Cages and additional posterior screw-rod-osteosynthesis. PLIF with two BAK-Cages resulted in a loss of stiffness in compression, torsion and shearing. PLIF with two Harms-Cages and posterior osteosynthesis resulted in an increase of stiffness in compression, torsion and shearing.

Key words Spine • Posterior interbody fusion •¶Biomechanics • Finite-element-method 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • T. Pitzen
    • 1
  • D. Matthis
    • 2
  • W. Caspar
    • 1
  • H. Müller-Storz
    • 2
  • W. I. Steudel
    • 1
  1. 1.Neurochirurgische Klinik, Universitätsklinik des Saarlandes, Homburg/SaarGermany
  2. 2.Steinbeis-Transferzentrum, Schwingungs- und Biomechanik, OffenburgGermany

Personalised recommendations