Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 27, Issue 7, pp 445–450 | Cite as

Transplantation of the gracilis muscle to restore hand function

  • H. Krimmer
  • J. van Schoonhoven
  • U. Lanz
Zum Thema: Transplantation des M. gracilis
  • 36 Downloads

Summary

Free muscle transplantation with motor innervation offers the posibility to add contractile elements to upper extremities with extensive loss of musculature due to direct trauma or untreated compartment syndrome (Volkmann's contracture). The functional cross section area and the mean resting fiber length determine the maximum power and the contracting amplitude of the donor muscle. Although considerably weaker than the finger flexors to be replaced, the gracilis muscle was the preferred donor muscle because of its neurovascular pedicle and the minimal donor site morbidity. In a series of 15 gracilis transplantations, all 13 muscles that survived regained function. Finger motion was dependent on the preoperative condition of tendons and joints. Even after complete loss of the flexor and extensor compartment a useful upper extremity could be restored, which was preferable to the only alternative – amputation.

Key words Muscle transplantation • Compartment syndrome • Gracilis muscle 

Transplantation des M. gracilis zur Wiederherstellung der Handfunktion

Zusammenfassung

Nach ausgedehnter Muskelzerstörung am Unterarm durch ein direktes Trauma oder ein Kompartmentsyndrom (Volkmann-Kontraktur) kann durch eine Muskeltransplantation mit motorischem Nervenanschluß eine Rekonstruktion sowohl der Strecker als auch der Beuger erfolgen. Kraftentfaltung und Kontraktionsamplitude des Spendermuskels werden durch seine funktionelle Querschnittsfläche und die mittlere Faserlänge bestimmt. Obwohl der M. gracilis deutlich schwächer ist als die Fingerbeuger wurde er aufgrund seines konstanten Gefäß-Nerven-Stiels und wegen des minimalen Hebedefekts als Spendermuskel bevorzugt. In einer Serie von 15 Grazilistransplantationen mit einer Komplikationsrate von 2 Muskelnekrosen wiesen alle überlebenden 13 Muskeln eine Reinnervation auf. Die Funktion war abhängig von der präoperativen Ausgangssituation der Sehnen und Gelenke, ergab aber in allen Fällen eine deutliche Verbesserung. Auch in schwierigen Situationen mit komplettem Verlust der Beuge- und Streckmuskulatur konnte eine zufriedenstellende Handfunktion wiederhergestellt werden.

Schlüsselwörter Muskeltransplantation • Volkmann-Kontraktur • Kompartmentsyndrom • M. gracilis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • H. Krimmer
    • 1
  • J. van Schoonhoven
    • 1
  • U. Lanz
    • 1
  1. 1.Klinik für Handchirurgie, Bad Neustadt/SaaleGermany

Personalised recommendations