Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 26, Issue 3, pp 215–228 | Cite as

Extrakorporale Stoßwellentherapie

Experimentelle Grundlagen, klinischer Einsatz
  • J.-D. Rompe
  • K. Küllmer
  • J. Vogel
  • A. Eckardt
  • U. Wahlmann
  • P. Eysel
  • C. Hopf
  • C. J. Kirkpatrick
  • R. Bürger
  • B. Nafe
ZUM THEMA

Zusammenfassung

Ziel unserer Untersuchung war es, dosisabhängige Effekte der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) bei der Behandlung von Sehnen und Knochen aufzuzeigen, Schädigungsmöglichkeiten darzustellen und so Einsatzmöglichkeiten sowohl bei den im orthopädischen Alltag häufigen Tendopathien als auch bei der Pseudarthrosenbehandlung zu beleuchten.

Tierexperimentell konnten an Sehnen und an Knochen, in Abhängigkeit von der Ausgangssituation und der Stoßwellenstärke, sowohl positive als auch negative Effekte beobachtet werden.

In prospektiven klinischen Studien wurden die Anwendungsmöglichkeiten extrakorporaler Stoßwellen unterschiedlicher Energiedichten untersucht. Positive Effekte wurden bei Patienten mit Tennisellenbogen, plantarem Fersenschmerz, Tendinosis calcarea der Schulter und bei Pseudarthrosen erzielt.

Die dargestellten Ergebnisse zeigen, daß mit der extrakorporalen Stoßwellentherapie ein nebenwirkungsarmes Verfahren existiert, um einerseits analgesierend einzugreifen und um andererseits resorptive bzw. osteogenetische Prozesse einzuleiten oder zu beschleunigen. Der noch immer hohe apparative und personelle Aufwand steht einer Routineanwendung entgegen. So ist die ESWT in der Orthopädie derzeit weniger eine weitere konservative Behandlungsform, sondern vielmehr letzte Alternative vor einem operativen Eingriff.

SchlüsselwörterÜbersicht Stoßwelle Tendinöse Reaktion Osteoinduktion Tennisellenbogen Plantarer Fersenschmerz Tendinosis calcarea der Schulter Pseudarthrose 

Extracorporeal shock-wave therapy. Experimental basis, clinical application

Summary

The purpose of our studies was to investigate experimentally the dose-dependent effects of extracorporeal shock waves on tendon and bone and to unveil therapeutic possibilities in tendopathies and pseudarthroses.

In animal experiments, both positive and negative influences were exerted by shock waves, depending on the initial situation and on the power of the applied shock waves.

In prospective clinical trials positive effects were found in the treatment of persistent tennis elbow, plantar fasciitis, calcifying tendinitis, and pseudarthrosis.

Our data show that extracorporeal shock waves may provide analgesic, resorptive and osseoinductive reactions with nearly no side effects.

However, the high cost of apparatus and staff prevents a routine application. Extracorporeal shock waves thus remain a last alternative before the indication is made for an operative procedure.

Key words Review Shock wave Tendinous reaction Osseoinduction Tennis elbow Plantar fasciitis Calcifying tendinitis of the shoulder Pseudarthrosis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • J.-D. Rompe
    • 1
  • K. Küllmer
    • 1
  • J. Vogel
    • 1
  • A. Eckardt
    • 1
  • U. Wahlmann
    • 2
  • P. Eysel
    • 1
  • C. Hopf
    • 1
  • C. J. Kirkpatrick
    • 3
  • R. Bürger
    • 4
  • B. Nafe
    • 5
  1. 1.Orthopädische Universitätsklinik Mainz
  2. 2.Klinik für Mund-, Kiefer-, und Gesichtschirurgie, Klinikum der Johannes-Gutenberg Universität Mainz
  3. 3.Institut für Pathologie, Klinikum der Johannes-Gutenberg Universität Mainz
  4. 4.Urologische Universitätsklinik, Klinikum der Johannes-Gutenberg Universität Mainz
  5. 5.Institut für medizinische Statistik und Dokumentation, Klinikum der Johannes-Gutenberg Universität Mainz

Personalised recommendations