Advertisement

Der Chirurg

, Volume 70, Issue 2, pp 123–132 | Cite as

Prinzipien der kurativen Lebermetastasenresektion

  • P. M. Schlag
  • T. Benhidjeb
  • B. Kilpert
Leitthema: Lebermetastasen

Zusammenfassung.

Für Patienten mit Lebermetastasen stellt heute die chirurgische Therapie mit 5-Jahres-Überlebensraten von 25–35 % die einzige Chance auf eine Kuration dar. Verbesserungen von chirurgischen und anaesthesiologischen Techniken sowie Fortschritte auf dem Gebiet der Intensivtherapie haben zu einer deutlichen Senkung der Morbidität ( < 25 %) und Letalität ( < 5 %) geführt. Ein Langzeit-rezidivfreies Überleben kann bei 20–25 % der Patienten erzielt werden. Ein potentiell kurativer chirurgischer Eingriff ist jedoch bei nur 10–15 % der Patienten mit Lebermetastasen möglich. Es ist somit von großer Bedeutung diejenigen Patienten, die von einer Operation profitieren könnten, durch ein sorgfältiges Staging zu selektionieren. Bei colorectalen Lebermetastasen ist eine potentielle Kuration nur durch eine radikale Resektion möglich. Bei einem Großteil der Patienten mit symptomatischen Lebermetastasen neuroendokriner Tumoren kann durch Resektion im Sinne einer Tumormassenreduktion eine Langzeitpalliation erzielt werden. Von den potentiell kurativ resezierten Patienten können nur einige von ihnen geheilt werden. Die Indikationsstellung zur Resektion nicht colorectaler und nicht neuroendokriner Lebermetastasen ist aufgrund kleiner Fallzahlen und geringer Erfahrungen weniger klar definiert. Ein Rezidiv von Lebermetastasen nach einem potentiell kurativen Eingriff tritt bei mehr als 40–60 % der Patienten auf. Eine Resektion des Rezidivs ist bei nur 20–35 % dieser Patienten möglich. Hierbei beträgt die 3-Jahres-Überlebensrate um 30 %. Die Morbidität und Letalität nach Reresektion sind mit denen der ersten Leberresektion vergleichbar. Alle Ergebnisse zusammengenommen zeigen, daß die Resektion und Reresektion von Lebermetastasen bei sorgfältig selektionierten Patienten ohne extrahepatische Tumormanifestation mit einem Langzeitüberleben verbunden ist.

Schlüsselwörter: Lebermetastasen Staging kurative Resektion Prognose. 

Summary.

For patients with liver metastases, surgery currently represents the only possibility for cure, with a mean 5-year survival rate of 25–35 %. Due to refinement in operative and anesthetic techniques and improved critical care with decreased morbidity ( < 25 %) and mortality ( < 5 %), hepatic resection is a safe and efficient procedure. Surgery has repeatedly achieved long-term disease-free survival in 20–25 % of patients. However, only 10–25 % of patients with colorectal liver metastases can undergo potentially curative liver resection. Therefore, accurate staging plays a pivotal role in selecting patients who would benefit from surgery. For metastatic colorectal cancer, resection offers the only potential for cure. For symptomatic neuroendocrine tumors, hepatic resection offers long-term palliation in many cases and cure in some. The role of hepatic resection for noncolorectal and nonneuroendocrine metastases, however, is less well defined. Recurrence of hepatic metastases after seemingly curative resection is observed in about 40–60 % of the cases. Only 20–35 % of these recurrent metastases appear to be resectable, resulting in an overall 3-year survival rate of about 30 %. The morbidity and mortality from repeat hepatectomy is similar to that of first hepatic resection. All results together demonstrate that resection and re-resection of liver metastases can provide long-term survival rates and can be beneficial in a carefully selected group of patients without extrahepatic disease.

Key words: Liver metastases Staging Curative resection Prognosis. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • P. M. Schlag
    • 1
  • T. Benhidjeb
    • 1
  • B. Kilpert
    • 1
  1. 1.Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie (Direktor: Prof. Dr. P. M. Schlag), Universitätsklinikum Charité, Campus Berlin-Buch, Robert-Rössle-Klinik am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare MedizinGermany

Personalised recommendations