Advertisement

Der Chirurg

, Volume 70, Issue 12, pp 1484–1488 | Cite as

  • M. Gawenda
Aktuelle Operationstechnik

Zusammenfassung.

Die Entnahme der Vena saphena magna zur gefäß- oder coronar-chirurgischen Bypassanlage weist eine Morbidität von etwa 20 % auf. Mit der Absicht diese Komplikationsrate zu senken, wird die Anwendung der minimal-invasiven Video-assistierten Venengewinnung propagiert. Bei dieser Technik wird über 2 Hautincisionen durch mechanische Retraktion und nachfolgende CO2-Insufflation ein subcutaner Tunnel um die V. saphena magna geschaffen. Die Versorgung der venösen Seitenäste erfolgt endoskopisch mittels Clips. Dies erlaubt sowohl die Entnahme der Vene zur reversen Bypassverwendung wie auch die Präparation zur in situ Technik. Bei ersten Erfahrungen mit insgesamt 10 Patienten betrug die mittlere Präparationszeit der Vene 60 min. In 2 von 7 Fällen mit in situ Bypasses trat eine Seitenastleckage auf, die nach Verlängerung der Hautincisionen beherrscht werden konnte. Bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 12 Monaten waren alle Bypässe durchgängig. Unter Berücksichtigung der eigenen Erfahrungen und den Angaben der Literatur werden monetäre Aspekte kritisch diskutiert.

Schlüsselwörter: Minimal-invasive Gefäßchirurgie endoskopische Venengewinnung. 

Minimally invasive video-assisted endoscopic vein harvesting (EVH) in peripheral bypass procedures

Summary.

Saphenous vein harvesting remains a 20 % source of morbidity in patients who require lower extremity bypass or coronary artery bypass grafting. In an attempt to reduce the complications associated with this procedure, minimally invasive video-assisted vein harvesting is propagated. The technique uses currently available endoscopic equipment with mechanical retraction to dissect the great saphenous vein with two limited incisions. The dissection is visualized on the video monitor to isolate and control side branches by clips. The vein is removed for reverse arterial bypass grafting or dissection is completed for an in situ bypass procedure. Initial experience with ten patients undergoing peripheral bypass procedures showed a mean vein-preparation time of 60 min. Two of seven in situ bypass procedures were complicated by side branch damage controlled through longer skin incision. After a mean follow-up of 12 months, all bypasses are patent. Taking our own experience as well as that reported in the literature into consideration, aspects of cost-effectiveness are discussed.

Key words: Minimally invasive vascular surgery Endoscopic vein harvesting. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • M. Gawenda
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie (Direktor: Prof. Dr. A. H. Hölscher) der Universität zu KölnXX

Personalised recommendations