Advertisement

Der Chirurg

, Volume 70, Issue 12, pp 1422–1433 | Cite as

Supportive Maßnahmen bei Palliation: Schmerztherapie und Ernährung

  • P. Hohenberger
  • V. Wünscher
Leitthema: Palliative Chirurgie

Zusammenfassung.

Schmerz- und Ernährungstherapie sind zwei Grundpfeiler der Palliativmedizin die besonders oft bei chirurgischen Patienten notwendig sind. Es muß leider immer noch davon ausgegangen werden, daß die Mehrzahl der Patienten nicht rechtzeitig, nicht lange genug und nicht ausreichend analgetisch therapiert werden. Gerade in der Palliativsituation dürfen Überlegungen nach dem Anhängigkeitspotential von Analgetika nur eine untergeordnete Rolle spielen. Randomisierte Therapiestudien zur Schmerzbehandlung von Tumorpatienten liegen nur in sehr eingeschränktem Umfang vor. Insbesondere psychische Faktoren (Schmerzerleiden) bleiben oft unberücksichtigt. Gerade aus chirurgischer Sicht kann ein entscheidender Beitrag zu einer adäquaten Schmerztherapie geleistet werden, ist doch die Herkunft der Schmerzen (seröse Häute/Viszera, Knocheninfiltration, Nervenkompression, intestinaler Dehnungsschmerz, entzündungsassoziierter Schmerz) durch den Operateur oft am besten zu differenzieren und in eine gezielte Therapie umzumünzen. Parenterale, lokale oder regionale Analgesieverfahren können mit Neurolysen und möglicherweise zukünftig mit rezeptorspezifischen Analgetika kombiniert werden. Demgegenüber ist für die Entscheidung in der Palliativsituation eine Ernährungstherapie zu beginnen der Wille des Patienten ausschlaggebend. Daneben sind Schlüsselelemente, z. B. Lebenserwartung, Ernährungszustand, intestinale Funktion diejenigen Kriterien zu entscheiden ob und wenn ja welche Art der Ernährung gewählt wird. Eine intestinale Ernährung sollte wenn irgend möglich vor einer parenteralen bevorzugt werden. Jejunumernährungsonden können dabei auch die intestinale Translokation von Bakterien und Endotoxin vermindern.

Schlüsselwörter: Schmerztherapie Palliation Ernährung Tumortherapie. 

Summary.

Pain relief and nutritional support represent two main efforts of palliative medicine. A considerable proportion of surgical patients might not be treated with adequate analgetic medication. Those patients are often treated too late, too short or with an insufficient amount of drug. Particularly if the treatment goal is palliation problems of drug abuse are of less importance. However, randomized trials aiming at best pain relief have rarely been carried out in oncological patients. Psychological factors (suffering, affective aspects) have to be borne in mind when deciding upon pain treatment. The surgeon often knows best the local problem inducing pain whether it is due to intestinal obstruction, infiltration of bone and joints, arising from the viscera, or resulting from nerve compression. This information is of utmost value to select the most appropriate treatment. Parenteral, local, or regional measures to relief pain can be combined with chemical neurolysis. Receptor-specific drugs may be the analgetics of the future. Regarding nutritional support the patient's acceptance must be respected. Other guidelines concern life expectancy, nutritional status, or intestinal function and influence the decision whether or not nutritional support should be offered. Enteral feeding should always be the treatment of first choice due to economical and logistic reasons but also due to the fact that translocation of bacteria and endotoxin can be minimised with this technique.

Key words: Pain relief Palliative treatment Nutrition Cancer. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • P. Hohenberger
    • 1
  • V. Wünscher
    • 1
  1. 1.Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie (Direktor: Prof. Dr. P. M. Schlag), Robert-Rössle-Klinik, Universitätsklinikum Charité, Campus Berlin-Buch, Humboldt Universität zu BerlinXX

Personalised recommendations