Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 49, Issue 8, pp 713–720 | Cite as

Dexamethason zur Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen in der postoperativen Phase Eine Metaanalyse kontrollierter randomisierter Studien

Eine Metaanalyse kontrollierter randomisierter Studien
  • L.H.J. Eberhart
  • A.M. Morin
  • M. Georgieff
Originalien

Zusammenfassung

Fragestellung. Ziel der Untersuchung war die metaanalytische Aufarbeitung sämtlicher verfügbarer randomisierter, kontrollierter Studien, in denen Dexamethason allein oder in Kombination mit anderen Antiemetika zur Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen in der postoperativen Phase (PONV) eingesetzt wurde.

Methodik. Es wurde eine systematische Literatursuche in den Literaturdatenbanken Medline, EMBASE und in der Cochrane-Library durchgeführt und Literaturverzeichnisse von Übersichtsarbeiten und aktuelle Ausgaben lokal verfügbarer Anästhesiejournale manuell durchsucht. Die Studien, die mit diesen Suchstrategien identifiziert worden waren, wurden in die vier folgenden Gruppen eingeteilt, die jeweils getrennt einer Metaanalyse unterzogen wurden: 1. Dexamethason vs. Plazebo, 2. Dexamethason+Partnerantiemetikum vs. Partnerantiemetikum allein, 3. Dexamethason+Partnerantiemetikum vs. Dexamethason allein, 4. Dexamethason vs. andere Antiemetika. Als Hauptzielgröße wurde jeweils der Anteil der Patienten extrahiert, der nach einer antiemetischen Prophylaxe während des postoperativen Beobachtungszeitraums komplett frei von Übelkeit und Erbrechen geblieben war. Daraus wurde die odds-ratio (OR), das relative Risiko (RR) und die “numbers-needed-to-treat” (NNT) jeweils mit den dazu gehörigen 95%-Konfidenzintervallen (jeweils in Klammern aufgeführt) mit einem Modell der zufälligen Effekte (random effects model) berechnet.

Ergebnisse. Insgesamt wurden 26 Studien mit insgesamt 2561 Patienten in die Analysen aufgenommen.

1. Als Einzelsubstanz ist Dexamethason zur Prophylaxe von PONV einer Plazebobehandlung deutlich überlegen (RR: 0,49 (0,15–0,42); NNT: 3,4 (2,5–5,3)).

2. Wird Dexamethason zusammen mit einem anderen Antiemetikum (z. B. einem 5-HT3-Antagonisten) kombiniert, so erweist sich die Dexamethasonkombination der Einzelsubstanz als überlegen (RR: 0,60 (0,46–0,78); NNT: 7,3 (5,7–10,2)).

3. Dasselbe gilt, wenn die Dexamethasonkombination mit Dexamethason allein verglichen wird. Auch hier schneidet die Kombination deutlich besser ab (RR: 0,16 (0,08–0,32); NNT: 3,2 (2,2–6,3)).

4. Dexamethason wurde bisher v. a. mit 5-HT3-Antagonisten, seltener mit Dopaminantagonisten direkt verglichen. Bei diesen Vergleichen schneidet Dexamethason nicht schlechter ab als die Vergleichsantiemetika (RR: 1,35 (0,99–1,85); NNT: 10,6 (5,6–92,6)).

Schlussfolgerungen. Dexamethason weist einen antiemetischen Effekt auf, der Plazebo überlegen und mit dem etablierter Antiemetika (5-HT3-Antagonisten / Dopaminantagonisten) vergleichbar ist. Besonders effektiv ist die Substanz, wenn sie in Kombination mit anderen Antiemetika gegeben wird. In diesem Fall verstärkt sie signifikant die antiemetische Wirkung der jeweiligen Partnersubstanz.

Schlüsselwörter Medikamentenkombinationen Metaanalyse, numbers-needed-to-treat (NNT) Übelkeit und Erbrechen in der postoperativen Phase (PONV) Antiemetika 

Abstract

Objective. Randomised controlled trials investigating the efficacy of dexamethasone alone or in combination with other antiemetics to prevent postoperative nausea and vomiting (PONV) were included in a meta-analysis to estimate the relative efficacy of these treatments.

Methods. Studies were systematically searched using Medline, EMBASE, the Cochrane-Library, and by manual screening the reference lists and current issues of locally available anaesthesia journals. Studies identified were divided into four different groups. For each subgroup an independent analysis was performed: 1. Dexamethasone vs. placebo, 2. Dexamethasone+other antiemetic vs. other antiemetic alone, 3. Dexamethasone+other antiemetic vs. dexamethasone alone, 4. Dexamethasone vs. other antiemetics.

The main end point in each study was defined as complete absence of nausea, retching, and vomiting after prophylactic antiemetic treatment. The pooled odds-ratios, the relative risk (RR) and the numbers-needed-to-treat (NNT) with their corresponding 95%-confidence intervals (given in parentheses) were calculated using a random effects model.

Results. A total of 26 studies with 2561 patients were analysed.

1. As a sole antiemetic agent dexamethasone is superior to placebo to prevent PONV (RR: 0,49 (0,15–0,42); NNT: 3,4 (2,5–5,3)).

2. When dexamethasone and an other antiemetic (e.g. a 5-HT3-antagonist) are combined this drug combination is significantly more effective than the single antiemetic without dexamethasone (RR: 0,60 (0,46–0,78); NNT: 7,3 (5,7–10,2)).

3. A similar result was obtained when the dexamethasone combination was compared with dexamethasone alone. The combination is statistically superior (RR: 0,16 (0,08–0,32); NNT: 3,2 (2,2–6,3)).

4. Dexamethasone was usually compared with 5-HT3-antagonist and to a less extends also with dopamine antagonists. Summarising these studies, there was no significant difference concerning effectiveness (RR: 1,35 (0,99–1,85); NNT: 10,6 (5,6–92,6)).

Conclusion. Dexamethasone has antiemetics effects that are superior to placebo treatment and are comparable with conventional antiemetic agents (e.g. 5-HT3-antagonist, dopamine antagonists). The drug is especially useful in combination with other antiemetics and increases the efficacy of the antiemetic partner drug.

Keywords Drug combination Meta-analysis, numbers needed to treat (NNT) Postoperative nausea and vomiting (PONV) Antiemetics 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • L.H.J. Eberhart
    • 1
  • A.M. Morin
    • 1
  • M. Georgieff
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Anästhesiologie, Universität UlmDE

Personalised recommendations